Stand: 11.01.2020 07:06 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Tanja Kreil: Pionierin für Frauen in der Truppe

Bild vergrößern
Tanja Kreil leistete trotz des Urteils nie Dienst an der Waffe bei der Bundeswehr.

Dieser Richterspruch hat vor 20 Jahren Rechtsgeschichte geschrieben, eine maßgebliche Reform in der Ausrichtung der Bundeswehr bewirkt - und seinen Ausgang in Hannover gehabt. Am 11. Januar 2000 urteilten Richter des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg, dass Artikel 12a, Absatz 4 des Grundgesetzes rechtswidrig ist und eine Diskriminierung von Frauen darstelle. Dort hieß es bis zu diesem Zeitpunkt: "Frauen dürfen auf keinen Fall Dienst an der Waffe leisten." Das war von nun an Unrecht.

Geklagt hatte die damals 23 Jahre alte Hannoveranerin Tanja Kreil, deren Bewerbung mehrfach mit der Begründung abgelehnt wurde, sie sei eine Frau. Ein Jahr später bestätigte der Bundesrat eine entsprechende Grundgesetzänderung - und öffnete den Zugang für Frauen zum Dienst an der Waffe.

Kreil kämpft sich durch Instanzen

Bis dato hieß es: Frauen in der Bundeswehr - aber bitte nur im Musikkorps oder Sanitätsdienst. Das bekam auch Kreil zu spüren. Während ihrer Ausbildung zur Elektronikerin hatte sie sich 1996 nach neuen beruflichen Herausforderungen umgesehen. Durch ihren Freund, einen Zeitsoldaten, fand sie Gefallen am Dienst bei der Bundeswehr. Doch der Zugang blieb der jungen Frau verwehrt. Das Zentrum für Nachwuchsgewinnung in Hannover sowie das Personalstammamt beriefen sich auf das Gesetz.

Kreil wandte sich schließlich an Volker Rühe (CDU), von 1992 bis 1998 unter Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) Verteidigungsminister, und fand auch dort kein Gehör. Also zog Kreil - mit Unterstützung des Bundeswehrverbandes, der die Anwalts- und Reisekosten übernahm - vor das Verwaltungsgericht in Hannover. Das gab den Fall schließlich nach Luxemburg ab. Kreil hielt durch - seitdem ist bei der Bundeswehr alles anders. Die Klägerin selbst aber hatte in der Zwischenzeit bei einem zivilen Arbeitgeber angefangen zu arbeiten. Sie wechselte nicht mehr zur Bundeswehr zurück.

Wo dienen wie viele Soldatinnen?

2019 stehen 22.580 Soldatinnen im Dienst

Was vor 20 Jahren einer langjährigen Pionierarbeit bedurfte, ist heutzutage Normalität. Seit alle Laufbahnen - abgesehen von speziellen Kampfeinheiten - für Frauen geöffnet wurden, steigt deren Zahl in der Truppe kontinuierlich. Und somit die Zahl derjenigen, die Karriere machen. 2019 standen laut Bundeswehr 22.580 Soldatinnen im Dienst - etwa zwölf Prozent der rund 183.000 militärischen Angehörigen. 3.529 von ihnen haben sich ein Berufsleben lang verpflichtet. 5.869 dienen im Offiziersrang - Tendenz steigend.


11.01.2020 07:04 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass der entsprechende Paragraph des Grundgesetzes rechtswidrig sei. Das ist natürlich falsch. Das Grundgesetz ist in Artikel unterteilt, nicht in Paragraphen. Die Redaktion bittet, diesen Fehler zu entschuldigen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.01.2020 | 10:00 Uhr

Geschichte in Video und Audio

29:48
7 Tage
02:37
Hamburg Journal

Norddeutsche Geschichte