Sendedatum: 22.09.2009 20:15 Uhr

Herzinfarkt: Schnellere Versorgung durch Telemetrie

Jedes Jahr erleiden etwa 300.000 Deutschen einen Herzinfarkt. Dabei können verstopfte Herzkranzgefäße das Herz nicht mehr mit genügend Blut versorgen. Der lebenswichtige Muskel gerät aus dem Takt und droht zu versagen. In diesem Notfall zählt jede Minute, denn je früher das verschlossene Gefäß wieder geöffnet wird, desto besser sind die Überlebenschancen.

Doch gerade für Patienten auf dem Land ist der Weg in die nächste Klink lang. Telemetrie kann helfen, die Zeitspanne zwischen dem Eintreffen des Notarztes und der rettenden Behandlung um mehr als 50 Minuten zu senken. Per Funk werden die Daten des ersten Elektrokardiogramms (EKG) vom Notarzt in Sekundenschnelle in das Krankenhaus übertragen und bereits ausgewertet. Handelt es sich um einen Herzinfarkt, werden alle Vorbereitungen getroffen und der Patient direkt in das Herzkatheterlabor gebracht. Dort lassen sich Engstellen in den Herzkranzgefäßen lokalisieren, mit einem kleinen Ballon aufdehnen und durch spezielle Gefäßstützen (Stents) offen halten.

Statistiken haben gezeigt, dass durch den EKG-Funk im St. Bernward Krankenhaus im niedersächsischen Hildesheim die Überlebenschancen von Herzinfarktpatienten verbessert werden konnten. Zurzeit wird bundesweit geprüft, an welchen Kliniken sich durch die Telemetrie ähnliche Erfolge erzielen lassen könnten. 

Interviewpartner im Beitrag:

Prof. Dr. Karl Heinrich Scholz
Chefarzt der Medizinischen Klinik I
St. Bernward Krankenhaus
Treibestraße 9
31134 Hildesheim

Dr. Mathias Leis
Notarzt
Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
St. Bernward Krankenhaus
Treibestraße 9
31134 Hildesheim

Autorin des Fernsehbeitrags:
Annette Willenbücher

Dieses Thema im Programm:

Visite | 22.09.2009 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/telemetrie100.html
Operationsbesteck während eines chirurgischen Eingriffs © dpa/picture-alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Bypass-OP oft sicherer als Stents

Wenn der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt wird, kann ein Stent Abhilfe schaffen. Längerfristigen Erfolg hingegen verspricht eine Bypass-Operation. mehr

Grafik eines Herzens © NDR

Herzkatheter - Zu viele Eingriffe in Deutschland?

In keinem Land der Welt werden so viele Herzkatheter-Eingriffe durchgeführt wie in Deutschland. Für welche Patienten ist dies sinnvoll und in welchen Fällen könnte darauf verzichtet werden? mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Physiotherapeut gibt leitet eine Frau an, die mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitzt. In den Händen hält sie ein gelbes Theraband, dass um ihre Füße gewickelt ist. © IMAGO / HalfPoint Images

Reha beantragen: Was sollten Patienten beachten?

Eine Reha hilft die Folgen einer Erkrankung oder OP zu bewältigen. Um sie zu bekommen ist ein guter Antrag wichtig. mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber