Stand: 16.06.2020 13:30 Uhr  - Visite

Zuckerersatz: Hilft Süßstoff beim Abnehmen?

Bild vergrößern
Süßungsmittel sind eine kalorienarme Zucker-Alternative - aber mit Vorsicht zu genießen

Zu viel Zucker ist ungesund und kann krank machen. Viele Hersteller werben deshalb für Lebensmittel mit Eigenschaften wie "zuckerfrei", "light" oder "enthält weniger Zucker". Produkte wie Softdrinks, Süßigkeiten, Marmeladen oder Kaugummis enthalten dann statt Zucker Süßstoffe wie Aspartam, Cyclamat oder Sucralose. Die chemischen Verbindungen schmecken um ein Vielfaches süßer als Zucker, haben aber praktisch keine Kalorien. Doch so einfach lässt sich der Körper nicht austricksen: Ein bis zwei Stunden nach dem Verzehr eines kalorienarmen Light-Produkts stellt sich oft ein Gefühl von Heißhunger ein.

Zuckerersatz: Hilft Süßstoff beim Abnehmen?

Visite -

Süßungsmittel haben weniger Kalorien als Zucker. Doch können Light-Produkte mit Süßstoffen wie Aspartam, Xylit und Erythrit beim Abnehmen helfen? Was Experten raten.

4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Süßstoffe erhöhen den Insulinspiegel nicht

Süßstoffe docken wie Zucker an den Süßrezeptoren auf der Zunge an. Über die Rezeptoren gelangt ein entsprechendes Signal ans Gehirn. Lange gingen Mediziner davon aus, dass die Bauchspeicheldrüse daraufhin vorsorglich Insulin ausschüttet. Kommt dann mit der Nahrung kein Zucker im Blutkreislauf an, könnte das Insulin zu einem Abfall des Blutzuckerspiegels und zu Heißhunger führen.

Doch neue Studien haben gezeigt, dass die Theorie nicht stimmt: Forscher haben Probanden zwei verschiedene Süßstoffe - Saccharin und Sucralose - verabreicht und kurz darauf den Insulinspiegel der Probanden gemessen. Tatsächlich zeigte sich bei beiden Süßstoffen kein relevanter Insulinanstieg.

Weitere Informationen
05:11
Visite

Wie Zucker und Süßungsmittel im Körper wirken

Visite

Helfen Light-Produkte mit Süßstoffen wie Aspartam, Xylit und Erythrit beim Abnehmen? Wie Süßungsmittel im Körper wirken, erklärt die Psychoneurobiologin Prof. Kerstin M. Oltmanns. Video (05:11 min)

Süßstoff und Zucker: Reaktionen im Darm

Um herauszufinden, auf welchem Weg Süßstoffe in das System der Hunger- und Sättigungsregulation eingreifen, bekamen Testpersonen in weiteren Untersuchungen entweder Zucker oder Süßstoff verabreicht. Danach wurde per Magensonde und Blutanalyse gemessen, wie Magen und Darm jeweils reagieren.

Das Ergebnis: Nach der Aufnahme von Zucker kommt es im Darm zur Ausschüttung von Verdauungshormonen, die dem Körper signalisieren, dass Energie aufgenommen wurde. Die Magenbewegungen verlangsamen sich. Ein Sättigungsgefühl tritt ein. Süßstoff führt dagegen nicht zur Freisetzung solcher Sättigungshormone, der Magen zieht sich weiter zusammen und knurrt. Das erklärt, warum wir nach dem Verzehr von Süßstoff schneller wieder Hunger bekommen als nach dem Verzehr von Zucker.

Süßstoff und Zucker: Reaktionen im Gehirn

Auch das Gehirn reagiert unterschiedlich auf Zucker und Süßstoffe:

  • Zucker aktiviert im Gehirn das Belohnungszentrum und Areale, die mit dem Sättigungsempfinden in Zusammenhang gebracht werden.

  • Bei Süßstoffen bleiben solche Reaktionen aus. Sie können deshalb kein Sättigungsgefühl auslösen.

Was die Forschungsergebnisse bedeuten

Der Körper unterscheidet zwischen Zucker und Süßstoffen. Die durch Süßstoffe eingesparte Kalorienmenge wird meist im Anschluss durch andere Nahrungsmittel wieder ausgeglichen. Wer Süßstoffe statt Zucker verwendet, nimmt daher in der Regel nicht ab.

Und wer Zucker und Süßstoffe zusammen verzehrt, erreicht wahrscheinlich sogar einen gegenteiligen Effekt: Studien mit Acesulfam-K (E950) und Sucralose (E955) legen nahe, dass die Süßstoffe dann zu einem stärkeren Blutzuckeranstieg führten als der Zucker allein. Möglicherweise wird durch die Süßstoffe die Glukoseaufnahme im Darm verstärkt.

Xylit und Erythrit: Süßstoffe der Zukunft?

Xylit ist ein Zuckeralkohol, der in der Natur unter anderem in Birkenrinde vorkommt. Deshalb wird Xylit auch oft als Birkenzucker bezeichnet. Erythrit wird durch Fermentation von Glukose gewonnen. Beide schmecken süß und werden wie Zucker vom Körper verdaut, haben aber deutlich weniger Kalorien.

Xylit und Erythrit haben in Studien, ähnlich wie Zucker, zu einer messbaren Ausschüttung von Sättigungshormonen geführt und aktivieren im Gehirn ähnliche Areale, erzeugen so einen Belohnungseffekt. Doch Xylit und Erythrit haben einen unangenehmen Nachteil: Beide verursachen in größeren Mengen Blähungen und Durchfall.

Deshalb empfehlen Experten, den Geschmack allmählich an weniger süße Speisen und Getränke zu gewöhnen statt Zucker durch künstliche Süßstoffe zu ersetzen.

Weitere Informationen

Xylit, Stevia, Erythrit: Alternativen zu Zucker

Die meisten Bundesbürger essen zu viel Zucker. Auf der Suche nach süßen Alternativen bieten sich verschiedene Ersatzstoffe an, die mit weniger Kalorien punkten wollen. mehr

Zucker: Sind die Alternativen gesünder?

Zucker liefert schnell Energie fürs Gehirn und kann bittere Medizin versüßen. Doch der Stoff hat als Lebensmittel einen schlechten Ruf. Gibt es gesunde Alternativen? mehr

Light-Produkte: Keine Hilfe beim Abnehmen

Viele Verbraucher wollen abnehmen, ohne zu hungern. Allerdings haben Light-Produkte oft einen erhöhten Zuckergehalt und fördern ein falsches Essverhalten. mehr

Abnehmen: Verhaltenstraining statt Diät

Grund für Übergewicht ist oft eine gestörte Kontrollfunktion im Gehirn. Wenn Betroffene ihr Essverhalten ändern, können sie dauerhaft abnehmen. Visite gibt Tipps. mehr

Experte zum Thema

Prof. Dr. Kerstin M. Oltmanns, Leiterin
Sektion für Psychoneurobiologie
Universität zu Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23562 Lübeck
www.pnb.uni-luebeck.de

Priv.-Doz. Dr. med. Bettina Wölnerhanssen, Leiterin St. Clara Forschung AG
Priv.-Doz. Dr. phil. II Anne Christin Meyer-Gerspach, Gruppenleiterin
Übergewichts-, Diabetes- und Stoffwechselforschung/Chirurgische und gastroenterologische Forschung
Kleinriehenstrasse 43
CH-4058 Basel
www.claraforschung.ch

Dieses Thema im Programm:

Visite | 16.06.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

01:25
Hallo Niedersachsen