Eine Wespe nascht Erdbeerkonfitüre von einem Brötchen. © picture-alliance / ZB

Was hilft bei einem Wespenstich?

Stand: 07.09.2021 17:00 Uhr

Im Sommer sind Wespen häufig eine Plage am Esstisch. Wespenstiche sind schmerzhaft, aber nur selten gefährlich. Was hilft gegen Schwellung und Juckreiz? Wie lassen sich Stiche vermeiden?

Eine unachtsame Bewegung und schnell ist es passiert. Eine Wespe hat zugestochen. Viele Menschen versetzt das in Panik, aber dazu besteht kein Grund. Denn die Stiche sind zwar schmerzhaft und wegen des etwas später einsetzenden heftigen Juckreizes auch sehr lästig, aber in der Regel nicht gefährlich.

Erste Hilfe bei Juckreiz und Schwellung nach Wespenstich

In den meisten Fällen sorgen einfache Hausmittel nach einem Wespenstich für eine Linderung von Schmerz, Juckreiz und Schwellung:

  • Die Einstichstelle mit einem Kühlpad oder Eiswürfeln kühlen, um Schmerz und Juckreiz zu lindern.
  • Eine halbe Zwiebel, auf die Stelle gelegt, kühlt und wirkt entzündungshemmend.
  • Ein Umschlag mit kaltem Essig kühlt und wirkt auf das Gift neutralisierend.
  • In der Apotheke sind spezielle Gels gegen Insektenstiche erhältlich, mit denen sich ebenfalls der Stich kühlen und die Schwellung lindern lassen.
  • Wenn keine Hilfsmittel zur Hand sind, hilft auch Speichel - am besten mit Zucker vermischt - gegen Schmerzen und Schwellung.
  • Direkt nach dem Stich helfen Saugstempel aus der Apotheke, das Gift aus der Stichstelle zu entfernen. Auf das Aussaugen der Einstichstelle sollte man dagegen besser verzichten, da sich das Gift so im Körper verteilen kann.
  • Spezielle Stichheiler, die das Gift durch Hitze bekämpfen, sind ebenfalls sehr wirksam, wenn sie kurz nach dem Stich zum Einsatz kommen. Auch sie sind in Apotheken erhältlich.

Bei allergischem Schock sofort Notarzt rufen

Gefährlich sind Wespenstiche für Allergiker: Symptome wie Atemnot, Schwindel, Erbrechen oder Ohnmacht deuten auf eine schwere allergische Reaktion hin, die unbehandelt tödlich enden kann. In diesem Fall muss sofort der Notarzt unter 112 gerufen werden. Er ist auch zuständig bei Stichen im Mund- und Rachenraum, da diese dazu führen können, dass die Atemwege zuschwellen. Menschen, die wissen, dass sie allergisch reagieren, sollten immer ein Notfallset griffbereit haben.

Symptome nach Wespenstich beobachten

Jemand kühlt seinen Ellenbogen mit einer Kühlkompresse © dpa / picture alliance Foto: Andrea Warnecke
Gegen den quälenden Juckreiz nach einem Wespenstich hilft vor allem Kühlen.

In jedem Fall sollte man Menschen, die gestochen wurden, in den ersten Minuten gut beobachten, um sicherzugehen, dass keine Symptome auftreten, die auf einen allergischen Schock hindeuten. Denn auch wer bislang keine größeren Probleme mit Wespenstichen hatte, kann eine Allergie gegen das Wespengift entwickeln. Schwellung und Juckreiz sind meistens am zweiten oder dritten Tag nach dem Stich am stärksten, danach geht beides langsam zurück.

Wespenstichen vorbeugen - so geht's

Damit es erst gar nicht zu Wespenstichen kommt, sollte man am besten alles vermeiden, das die Tiere aggressiv macht oder anlockt:

  • Nicht nach den Tieren schlagen oder sie anpusten, das macht Wespen aggressiv.
  • Lebensmittel im Freien abdecken und nach der Mahlzeit nach drinnen bringen.
  • Getränke nicht direkt aus Glas oder Flasche, sondern mit einem Strohhalm trinken.
  • Den Tieren eine sogenannte Ablenkfütterung anbieten. Abseits des Tisches einen Teller mit Essen hinstellen. Am besten eignen sich dafür reife Trauben.
  • Bunte Kleidung sowie Parfüm oder parfümierte Cremes vermeiden, davon fühlen sich die Tiere angezogen.
  • Um zu vermeiden dass man versehentlich auf eine Wespe tritt, empfiehlt es sich im Garten möglichst festes Schuhwerk zu tragen.

Weitere Informationen
Ein Wespennest in einer Holzecke. © panthermedia Foto: abhbah

Wespennest entfernen: Was hilft gegen die lästigen Insekten?

Wespennester am Haus machen vielen Menschen Angst. Wespenberater helfen weiter und siedeln die Tiere notfalls um. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 24.08.2020 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Allergie

Mehr Gesundheitsthemen

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen. © CDC/AP/picture-alliance Foto: Russell Regner

Affenpocken in Deutschland: Wie gefährlich ist das Virus?

In Deutschland sind erste Infektionen mit Affenpocken gemeldet worden. Infizierten wird eine 21-tägige Isolation empfohlen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr