Sendedatum: 31.07.2012 09:20 Uhr  | Archiv

Was hilft bei einem Jetlag?

von Sigrid Müller
Bild vergrößern
Wer mit dem Flugzeug durch mehrere Zeitzonen jettet, bringt den natürlichen Schlaf-Wachrhythmus durcheinander.

Urlaub heißt für viele Menschen: Ab mit dem Flugzeug in die weite Welt! Doch so schön das schnelle Reisen in ferne Länder sein mag, für den Körper ist es belastend. Wer viele Zeitzonen überfliegt, bekommt einen Jetlag, ist am Tag müde und leidet nachts unter Schlaflosigkeit.

Innere Uhr steuert Schlaf-Wachrhythmus

Unsere innere Uhr wird kontrolliert durch eine kleine neuronale Struktur im Zwischenhirn, im Hypothalamus. Sie steuert den Schlaf-Wachrhythmus und bestimmte hormonelle Abläufe. Unsere innere Uhr reguliert die Köpertemperatur und den Blutdruck, beides wird nachts abgesenkt. Wer mit dem Flugzeug gleich durch mehrere Zeitzonen jettet, bringt diesen natürlichen Rhythmus durcheinander.

Was sind die Symptome eines Jetlags?

Das Hauptsymptom eines Jetlag sind Schlafstörungen. Man kann nicht einschlafen oder wird mitten in der Nacht wach. Ein weiteres Problem ist die Tagesmüdigkeit. Sie kann zu starken Konzentrationsstörungen führen. Auch Verdauungsprobleme sind häufig.

Entscheidend ist die Flugrichtung

Beim Jetlag kommt es darauf an, in welche Richtung man fliegt. Geht die Reise nach Westen, wird für uns der Tag länger. Damit kommt unsere biologische Uhr ganz gut zurecht, denn sie tendiert natürlicherweise zu einem Rhythmus, der länger ist als 24 Stunden. Problematischer ist es, wenn die Reise Richtung Osten geht. Dann fehlen der inneren Uhr plötzlich mehrere Stunden.

Licht als Taktgeber

Ein häufiger Fehler von Flugreisenden: Sie geben ihrer Müdigkeit nach und machen am Ankunftsort zur falschen Zeit ein Nickerchen. Dann kann die innere Uhr völlig aus dem Rhythmus geraten, denn Licht spielt bei der Anpassung der inneren Uhr eine wichtige Rolle. So sollte man zum Beispiel nach einem Nachtflug von Amerika nach Deutschland sich mittags nicht hinlegen. Stattdessen empfiehlt sich ein Spaziergang im Freien. Das verschiebt die innere Uhr in die richtige Richtung. Grundsätzlich sollte man versuchen, am Zielort so schnell wie möglich nach dem Rhythmus der Umgebungszeit zu leben.

Hilft Melatonin?

In den USA ist es üblich bei Jetlagproblemen Melatonin-Tabletten zu schlucken. Melatonin gilt als sogenanntes Nacht-Hormon. Es regelt den Schlaf und steuert unsere innere Uhr. Ob Melatonin Tabletten bei Jetlag wirklich helfen, ist umstritten. Wunder sollte man jedenfalls nicht erwarten, sagen Flugmediziner. Wer immer wieder stark unter Jetlagsymptomen leidet, kann versuchen, ob Melatonin-Tabletten helfen - allerdings nur in Rücksprache mit einem Reisemediziner.

Pro Zeitzone ein Anpassungstag

Wie lange der Körper braucht, um sich vom Zeitzonenhopping zu erholen, kann man mit einer Faustformel berechnen: Pro Zeitzone dauert das rund einen Tag. Bei einem Flug von Amerika nach Deutschland, mit einem Sprung über sechs Zeitzonen, braucht die innere Uhr also rund eine Woche, bis sie zu Hause wieder ganz synchron läuft.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 31.07.2012 | 09:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Was-hilft-bei-einem-Jetlag,jetlag101.html

Mehr Ratgeber

06:24
NDR Info
43:36
NDR Fernsehen
08:07
Mein Nachmittag