Sendedatum: 19.03.2013 20:15 Uhr  | Archiv

Warum Statine krank machen können

Medikamente, die man jahrelang ohne Probleme eingenommen und vertragen hat, können plötzlich zu schweren Nebenwirkungen führen. Dies kann der Fall sein, wenn andere Arzneimittel hinzukommen oder auch bestimmte Nahrungsmittel, die den Stoffwechsel beeinflussen.

Ein eindrucksvolles Beispiel für diese Zusammenhänge ist der häufig verschriebene Cholesterinsenker Simvastatin: Er kann in Kombination mit bestimmten anderen Medikamenten oder auch mit Grapefruit - zu einer sogenannten Rhabdomyolyse und sogar zum Nierenversagen führen. Bei einer Rhabdomyolyse löst sich die quergestreifte Muskulatur auf und zerfällt. Extreme Muskelschmerzen sind die Folge und im schlimmsten Fall kann diese Entwicklung sogar lebensbedrohlich sein. Für die Betroffenen fühlt sich eine Rhabdomyolyse zunächst an wie ein typischer Muskelkater. Innerhalb weniger Tage baut sich die Muskulatur extrem ab und die Kräfte schwinden.

Blutuntersuchung gibt Aufschluss

Einen wichtigen Hinweis liefert die Blutuntersuchung auf Kreatinkinase. Ist dieser Wert stark erhöht, ist das ein Anzeichen für einen Muskelzerfall im Körper. Nimmt der Betroffene ein Medikament ein, das zu dieser Nebenwirkung führen kann, setzt der Arzt es ab und sucht nach Auslösern für mögliche Wechselwirkungen - also andere Medikamente oder auch Nahrungsmittel.

Cholesterinsenker Simvastatin wird blockiert

Der Cholesterinsenker Simvastatin wird im Körper durch ein bestimmtes Enzym abgebaut, das auch einen Inhaltsstoff der Grapefruit, das Naringin, verarbeitet. Naringin blockiert das Enzym, sodass es das Simvastatin nicht mehr abbauen kann. Die Folge: Die Konzentration des Medikaments im Blut steigt an und führt im schlimmsten Fall zu dem gefürchteten Muskelzerfall.

Auch einige Antibiotika (Erythromycin), Blutdrucksenker (Verapamil, Diltiazem), Mittel gegen Herzrhythmusstörungen (Amiodaron), andere Fettsenker (Fibrate), Antidepressiva (Nefazadon) oder Pilzmittel haben diesen Effekt.

Wichtige Informationen auf dem Beipackzettel

Wer sicher gehen möchte, sollte daher in den Beipackzetteln seiner Medikamente im Abschnitt Wechselwirkungen nachsehen, ob darin besondere Nahrungsmittel verzeichnet sind, die die Wirkung beeinträchtigen oder den Abbau des Wirkstoffes behindern und diese während der Einnahme des Arzneimittels unbedingt meiden. Zudem sollten Tabletten immer mit Leitungswasser eingenommen werden, keinesfalls mit Fruchtsaft oder Milch.

Interviewpartner:

Im Studio:
Prof. Dr. Dr. Ingolf Cascorbi
Pharmakologe
Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Arnold-Heller-Straße 3 (Haus 30)
24105 Kiel
Tel. (0431) 597 35 01

Im Beitrag:
Prof. Dr. Wolfram Terres
Kardiologe
Chefarzt der Klinik für Kardiologie
Allgemeines Krankenhaus Celle
Siemensplatz 4
29223 Celle

Dieses Thema im Programm:

Visite | 19.03.2013 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr