Stand: 15.02.2016 10:09 Uhr  | Archiv

Untergewicht erkennen und behandeln

Wer mit Übergewicht zu kämpfen hat, kann sich kaum vorstellen, dass das Gegenteil genauso zum Problem werden kann: Untergewicht - aufgrund von Krankheit, Alter oder zu geringer Kalorienaufnahme. Wenn die Pfunde purzeln und der Körper an seine Reserven geht, ist Vorsicht angebracht. In den meisten Fällen ist das ein Alarmsignal, dass wichtige Nährstoffe fehlen oder nicht aufgenommen werden können.

Bei den Ernährungs-Docs
Patienten sehen zu, wie die Ärztin am Mixer hantiert. © NDR
15 Min

Untergewicht: Wie man die Abnehmspirale stoppt

Lungenbedingte Magersucht macht Karl-Heinz H. zu schaffen: Was er auch isst - der 71-Jährige nimmt nicht zu. Mit einer zweigleisigen Therapie wenden die Ernährungs-Docs das Blatt. 15 Min

Ursache

Bei einem Body-Mass-Index (BMI) von 18,5 und darunter spricht man von Untergewicht. Allerdings bestimmen auch die Erbanlagen und der Körperbau, ob das Gewicht noch in Ordnung ist. Solange keine Mangelerscheinungen an Vitaminen und Mineralstoffen auftreten, muss man nicht zwangsläufig etwas unternehmen.

Bei starkem Untergewicht und Mangelernährung erhöhen sich jedoch das Infektionsrisiko und die Sterblichkeit - da wird es also bedrohlich. Mangelernährung liegt oftmals an einer chronischen Krankheit und den Nebenwirkungen ihrer Behandlung. Bei einer deutlichen Abmagerung (zum Beispiel durch längeres Fasten, Magersucht, Schilddrüsenüberfunktion) sprechen Mediziner von Inanition, der Körper baut die Speicherfettdepots ab. Bestimmte schwere Krankheiten gehen darüber hinaus mit körperlicher Auszehrung (Kachexie) einher: Wenn die Fettdepots leer sind, verbrennt der Körper seine Muskelmasse und sein Baufett - also die letzten Fettreserven, zum Beispiel unter den Fußsohlen, am Gesäß, das Pufferfett um die inneren Organe und unter dem Augapfel. Das kann beispielweise bei Krebs passieren (Tumorkachexie), bei Asthma, COPD und anderen chronischen Lungenerkrankungen (pulmonale Kachexie, deutsch: lungenbedingte Magersucht) oder bei chronischen Darmerkrankungen. Hier ist dringend eine ernährungsmedizinische Intervention erforderlich.

Symptome

Untergewichtige fühlen sich häufig nur eingeschränkt leistungsfähig, sind müde und haben Konzentrationsstörungen. Durch Unterernährung können Vitamin- oder Mineralstoff-Mangelerscheinungen auftreten, etwa Risse in den Mundwinkeln, trockene Haut und häufige Infekte. Untergewicht verlangsamt den Stoffwechsel und bei Kindern das Wachstum. Bei Frauen kann die Menstruationsblutung ausbleiben.

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 15.02.2016 | 21:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Untergewicht,untergewicht100.html

Ernährungs-Therapie

Eine Box mit verschiedenen gesunden Lebensmitteln. (Bildmontage) © fotolia.com Foto: pat_hastings, Sphotocrew, valery121283, atoss

Ernährung bei Untergewicht

Mit der Zufuhr von 2.500 bis 3.000 Kalorien pro Tag wird eine langfristige Gewichtszunahme erreicht. Vollwertige Kost mit hoher Kaloriendichte ist der Schlüssel zum Erfolg. mehr

Eine runde Pizza mit liegt auf einem Holzbrett. © NDR Foto: Claudia Timmann

Passende Rezepte

Manchen Menschen fällt das Zunehmen schwer. Unsere leckeren Gerichte bringen reichlich Nährstoffe mit, die der Körper braucht. Sie stärken bei Untergewicht. mehr

Zum Ausdrucken (PDF)

Holzwegweiser mit den Aufschriften "vielleicht", "falsch", "richtig" und "kommt drauf an". © Chris_pl/fotolia Foto: Chris_pl

Die Therapie-Empfehlungen im DIN-A4-Format

Die wichtigsten Fakten und Ernährungsempfehlungen im Überblick. Download (141 KB)

Mehr Gesundheitsthemen

Zwei Nordic-Walker gehen mit Stöcken durch den Wald. © Colourbox Foto: Aleksander Mijatovic

Herz und Bluthochdruck: Sport machen trotz Pandemie

Gerade für Herzkranke ist regelmäßiges Training wichtig. Tipps für Übungen zu Hause und in der Natur. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr