Stand: 03.06.2019 15:33 Uhr  | Archiv

Tiefe Hirnstimulation: Hilfe bei Parkinson

Ein Arzt im OP setzt einen Herzschrittmacher ein © picture alliance / dpa Foto: Maurizio Gambarini
Der Einsatz eines Hirnschrittmachers erfordert ein erfahrenes Chirurgen-Team.

Die sogenannte tiefe Hirnstimulation ist ein Verfahren zur Behandlung von Bewegungsstörungen wie der Parkinson-Krankheit. Dabei setzen Neurochirurgen dünne Stimulationselektroden ("Hirnschrittmacher") in bestimmte Hirngebiete ein. Die elektrischen Impulse sollen die krankheitsbedingte Übererregung in den Arealen hemmen und dadurch die Symptome lindern.

Studien zeigen, dass die tiefe Hirnstimulation häufig bessert wirkt als die medikamentöse Therapie. Der Effekt ist jedoch bei verschiedenen Betroffenen unterschiedlich stark. Im Allgemeinen wird die tiefe Hirnstimulation erst eingesetzt, wenn die Therapie mit Medikamenten ausgeschöpft ist.

Hirnoperation am wachen Patienten

Ein Team aus Neurochirurgen, Neurologen und Elektrophysiologen arbeitet zusammen, um im Gehirn den idealen Zielpunkt des Hirnschrittmachers in bestimmten Nervenzellkernen des Gehirns zu finden. Dazu wird in Vollnarkose eine Kernspintomografie durchgeführt. Während der Operation muss der Betroffene vorübergehend wach sein, um die Besserung der Symptome während der Stimulation genau austesten zu können.

Im Anschluss werden die Elektroden mit einem Steuergerät, dem Hirnschrittmacher, verbunden, der unterhalb des Schlüsselbeins implantiert wird. Einige Tage nach der Operation wird das Gerät erstmals eingeschaltet und nachjustiert. Eine Feinjustierung ist jederzeit möglich, um das beste Ergebnis zu erreichen - beispielsweise das Zittern zu reduzieren, ohne dass Erkrankte etwas von den Impulsen des Schrittmachers spüren.

Weitere Informationen
Das Modell eines Gehirns vor grauem Hintergrund. © fotolia.com Foto: fergregory

Parkinson früh erkennen und behandeln

Schon Jahre vor dem Ausbruch der Parkinson-Krankheit können sich erste Symptome zeigen, etwa Schlaf- und Riechstörungen. Eine frühzeitige Therapie könnte den Verlauf verzögern. mehr

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: ag_visuell

Wie die Darmflora das Gehirn krank machen kann

Die Zusammensetzung der Darmflora hat Einfluss auf Erkrankungen, die ihren Ursprung im Gehirn haben. Forscher arbeiten an neuen Therapien, etwa gegen Multiple Sklerose. mehr

Experten zum Thema

Dr. Steffen Paschen, Funktionsoberarzt Tiefe Hirnstimulation, Bewegungsstörungen
Klinik für Neurologie
Dr. Ann-Kristin Helmers, Assistenzärztin
Klinik für Neurochirurgie
Neurozentrum
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein - Campus Kiel
Arnold-Heller-Straße 3, Haus 41
24105 Kiel
(0431) 500-238 42
www.uksh.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 04.06.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Ärztin im Gespräch mit einem Patienten. © imago images / Westend61

Arztsuche: Welche Faktoren sollten Patienten beachten?

Die Erwartungen sind unterschiedlich. Welche Faktoren zählen und wie zuverlässig sind Bewertungsportale im Internet? mehr

Lachs, Gemüse, Nüsse, Beerenfrüchte und Öl auf Holztisch. © fotolia.com Foto: aamulya

Ernährung bei Bluthochdruck: Diese Lebensmittel helfen

Abwechslungsreiche Kost aus der mediterranen Küche hilft, den Blutdruck ins Lot zu bringen. Wichtig: dazu viel trinken. mehr

Dr. Anne Fleck untersucht die Hände einer Patientin. © NDR/nonfictionplanet

Wenn die Gelenke schmerzen: Rheuma erkennen und behandeln

Millionen Deutsche leiden unter rheumatischen Krankheiten. Die richtige Ernährung kann helfen, Rheuma zu stoppen. mehr

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Die Risiken nehmen im höheren Alter zu

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Risiken und Nutzen müssen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr