Stand: 10.01.2020 16:40 Uhr  - Die Ernährungs-Docs

Auslassdiät gegen allergiebedingte Speiseröhrenentzündung (EoE)

Bei der eosinophilen Ösophagitis (EoE) siedeln sich fehlgeleitete Immunzellen in der Schleimhaut der Speiseröhre an und verursachen dort eine Entzündung. Auslöser dieser Immunreaktion scheinen insbesondere Nahrungsmittelallergene zu sein. Beim Großteil der Betroffenen lassen durch eine hypoallergene Diät die Beschwerden deutlich nach. Deshalb lohnt es sich, eine sogenannte Auslassdiät zu versuchen. Ein vorheriger Allergietest ist dabei unnötig. Anzuraten ist allerdings die fachkundige Begleitung durch eine Ernährungsberatung.

Ernährungsfahrplan bei immunvermittelter Speiseröhrenentzündung

Die Ernährungs-Docs -

Bertram E. leidet an einer chronischen Entzündung der Speiseröhre mit schmerzhaften Schluckbeschwerden. Der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel soll ihm helfen.

4,04 bei 24 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Allergene lösen Entzündung der Speiseröhre aus

Bei einer empirischen Eliminationsdiät (versuchsweisen Auslassdiät) meidet man die Speisen mit dem größten Allergiepotenzial. Aufgrund von Studien weiß man inzwischen, dass das bei der EoE folgende Lebensmittel sind:

  • Kuhmilch (allergen sind die Milcheiweiße, nicht der Milchzucker/die Laktose)
  • Weizen
  • Soja
  • Eier
  • Nüsse
  • Fisch und Meeresfrüchte

Auslassdiät "6-FED" hilft in drei von vier Fällen

Bild vergrößern
Betroffene müssen darauf achten, selbst Spuren des Allergens zu meiden.

Das Weglassen dieser sechs Lebensmittelkategorien bezeichnet man als 6-FED (6 Food Elimination Diet). Die 6-FED zeigt eine Erfolgsquote von 70 bis 75 Prozent bei Kindern wie Erwachsenen. Allerdings muss man dabei mindestens sechs Wochen lang auf sehr viel verzichten, die Diät wäre auf Dauer sehr einschneidend. Man führt deshalb mit jeweils vier bis sechs Wochen Abstand nacheinander Eier, Nüsse und Fische/Meeresfrüchte kontrolliert wieder ein. Den Verlauf und die Symptome (bewertet nach einer Skala von 1 bis 10) protokolliert man im Ernährungstagebuch, zudem muss die Entwicklung danach endoskopisch und histologisch beurteilt werden. Mit etwas Geduld gelingt es, die Nahrungsmittel herauszufinden, die die Autoimmunkrankheit auslösen.

Eine andere Möglichkeit: Man lässt nur ein oder zwei Speisekategorien weg (1-FED, 2-FED). Dazu wählt man sinnvollerweise zunächst die am häufigsten allergisierenden Speisen (Kuhmilch, Weizen). Studien zufolge liegt die Erfolgsquote von 1-FED und 2-FED zwischen 20 und 50 Prozent.

Antientzündlich essen

Bild vergrößern
Entzündungshemmende Gewürze und Öle unterstützen die Diät.

Die Ernährungs-Docs raten Betroffenen, auf Kuhmilch, Weizen und Soja grundsätzlich für immer zu verzichten. Milchprodukte wie Joghurt oder Buttermilch können nach der sechswöchigen Auslassphase allerdings wieder probiert werden - natürlich vorsichtig und nur in Maßen. Zusätzlich empfiehlt sich eine entzündungshemmende Ernährungsweise mit drei Mahlzeiten am Tag:

  • viel Gemüse und Kräuter
  • entzündungshemmende Gewürze unter anderem: Kurkuma, Kardamom, Kreuzkümmel, Schwarzpfeffer, Ingwer, Zimt
  • gute Öle (Oliven-, Raps-, Lein-, Hanf- und Walnusskernöl, kalt gepresst und nativ)
  • Schweinefleisch fördert Entzündungen - daher meiden
  • Zucker auf 25 g am Tag begrenzen (bei Jieper Bittermittel nutzen)
  • Wildlachs

Vorsicht mit Alkohol und süßen Getränken

Empfehlenswerte Getränke sind Wasser und ungesüßte Kräutertees (Fenchel, Kamille, Pfefferminz, Schafgarbe, Löwenzahn). Eine Tasse schwarzer, ungesüßter Kaffee am Tag ist in Ordnung. Während der sechswöchigen Auslassdiät sind Alkohol und Fruchtsäfte tabu. Grundsätzlich ungünstig sind Softdrinks, ob mit Zucker oder Süßstoff.

Zum Ausdrucken
26 KB

Die Therapie-Empfehlungen im DIN-A4-Format (PDF)

Auf einen Blick: Infos zur Auslassdiät bei der immunvermittelten chronischen Speisenröhrenentzündung. Download (26 KB)

Ernährungstagebuch: Vorlage im DIN-A4-Format (PDF)

Mit dieser Vorlage lassen sich Ernährung, Beschwerden und Bewegung protokollieren. Download (55 KB)

Weitere Informationen

Rezepte bei Eosinophiler Ösophagitis

Günstig bei EoE sind insbesondere Gerichte ohne Kuhmilch, Weizen und Soja, denn das sind die Hauptallergene. Probieren Sie diese einfachen, leckere Rezepte. mehr

Wie man ein Ernährungstagebuch führt

Gewohnheiten erkennen, Beschwerden und Unverträglichkeiten auf die Spur kommen: Das tägliche Ernährungsprotokoll ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Ernährungsumstellung. mehr

Schluckbeschwerden häufig allergisch bedingt

Schluckbeschwerden können auf eine Autoimmunerkrankung hindeuten: Die chronische Speiseröhrenentzündung ist auf dem Vormarsch. Auslöser sind vor allem bestimmte Nahrungsmittel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 13.01.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Ratgeber

43:32
NDR Fernsehen