Stand: 10.01.2020 15:36 Uhr

Wie gesund sind Gerstengras und Weizengras?

Frisches Gerstengras und Gerstengras in Pulverform. © panthermedia Foto: Madeleine Steinbach YAYMicro
Säfte aus pulverisiertem Gerstengras sollen viele Nährstoffe enthalten.

Die Halme von Gerstengras und Weizengras sind reich an Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und vor allem Chlorophyll. Seit einiger Zeit werden die Gräser im Supermarkt für einige Euro pro Topf angeboten. Aus ihnen lässt sich zum Beispiel Grassaft pressen, der als gesundes Superfood angepriesen wird. Doch bisher gibt es kaum wissenschaftliche Studien, die einen Effekt der Gräser auf die menschliche Gesundheit belegen. Nur der japanische Forscher Dr. Yoshihide Hagiwara kam zu dem Schluss, dass Gerstenhalme eine einzigartig ausgewogene Nährstoffzusammensetzung bieten.

Doch wie viel von welchen Nährstoffen in frischen Halmen steckt, darüber gibt es keine verlässlichen Informationen. Dennoch nutzt eine ganze Industrie heute Hagiwaras Veröffentlichungen, um für Präparate aus pulverisiertem Gerstengras und Weizengras zu werben. Für einen Grasdrink sollen ein bis zwei gehäufte Teelöffel Pulver in Wasser gerührt werden.

Weniger Nährstoffe als in Obst und Gemüse

Pulver aus Gerstengras und Weizengras soll laut Anbieter fünf Mal so viel Eisen enthalten wie Spinat und sieben Mal so viel Vitamin C wie Orangen. Doch mehr Vitamine oder Mineralstoffe als frisches Obst und Gemüse hat pulverisiertes Gras nicht. Tatsächlich enthält ein Teelöffel Graspulver 7,5 Milligramm Vitamin C, eine kleine Orange 53 Milligramm. Auch beim Spinat geht die Rechnung nicht auf: Das Pulver enthält 0,870 Milligramm Eisen, eine Portion Spinat zwei Milligramm.

Ballaststoffe halten die Verdauung in Schwung

Gräser sind reich an Ballaststoffen, die gut für der Verdauung sind. Isst man allerdings zu viel Gerstengras oder Weizengras, kann dies zu Bauchschmerzen führen.

Chlorophyll ohne Funktion im Körper

Immer wieder wird der hohe Chlorophyllgehalt der Gräser beworben, doch für die menschliche Ernährung spielt der grüne Pflanzenfarbstoff keine große Rolle. Er hat für unseren Körper keine notwendige Funktion.

Pulverisiertes Gras kann Gifte enthalten

Oft ist die Herkunft der pulverisierten Gräser nicht eindeutig nachvollziehbar. Zum Beispiel bleibt in vielen Fällen unklar, was in den Erzeugerländern als biologischer Anbau definiert wird. So ist nicht auszuschließen, dass die Gräser mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden oder dass der Boden mit Schwermetallen belastet war.

Halme als Küchenkräuter verwenden

In der Küche haben die frischen Gräser einen Platz verdient. Weizengras ist etwas süßlicher als Gerstengras und eignet sich gut als geschmackliche Alternative zu Petersilie oder Schnittlauch.

Weitere Informationen
Weizenähren, -körner und Mehl auf einem Holztisch. © fotolia Foto: Christian Jung

Weizen, Gerste, Hafer: Was unterscheidet die Getreidesorten?

Brot, Pasta, Müsli: Getreideprodukte bestimmen unseren Speiseplan. Ein Überblick über die wichtigsten Sorten. mehr

Frische Kräuter auf einem rustikalen Holzlöffel. © Colourbox Foto: Y Haivoronska

Kochen mit frischen Kräutern: Aroma-Kick für viele Gerichte

Basilikum, Petersilie, Rosmarin: Kräuter schmecken ganz unterschiedlich. Welches Kraut passt zu welchem Gericht? mehr

Experten zum Thema

Prof. Sascha Rohn, Lebensmittelchemiker
Institut für Lebensmittelchemie
Fachbereich Chemie
Universität Hamburg
Martin-Luther-King-Platz 6
20146 Hamburg
www.chemie.uni-hamburg.de

Lucas Born, Lamdwirt
Lütt Gröön
Allermöher Deich 125
21037 Hamburg
www.luettgroen.com

Thomas Sampl, Koch
Restaurant Hobenköök
Stockmeyerstraße 43
20457 Hamburg
www.hobenkoeoek.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 14.01.2020 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Ernährung

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Mann hält sich das schmerzende Handgelenk. © Panthermedia Foto: imagepointfr

Entzündung der Sehnenscheiden: Symptome erkennen und behandeln

Eintönige Bewegungen oder ungewohnte Belastungen können zu einer schmerzhaften Sehnenscheidenentzündung führen. Was tun? mehr

Die Ernährungs-Docs: Dr. Silja Schäfer,  Dr. Matthias Riedl und Dr. Viola Andresen © NDR Foto: Moritz Schwarz

Der E-Docs-Podcast in der ARD Audiothek

Die Docs zum Hören! Spannende Fälle, Ernährungswissen und Rezepte - jetzt abonnieren und keine Folge verpassen. extern

Eine Frau hält ein Tablet in der Hand und schaut sich den Auftritt der ARD Themenwelt Gesundheit an. © Getty Images/Farknot_Architect /Collage: ARD Foto: Getty Images/Farknot_Architect /Collage: ARD

Themenwelt Gesundheit in der ARD Mediathek

Spannende und informative Dokus, Serien und Magazine über die Gesundheit: Entdecken Sie unsere Themenwelt in der ARD Mediathek. extern