Stand: 10.01.2020 15:36 Uhr  - Visite

Wie gesund sind Gerstengras und Weizengras?

Bild vergrößern
Säfte aus pulverisiertem Gerstengras sollen viele Nährstoffe enthalten.

Die Halme von Gerstengras und Weizengras sind reich an Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und vor allem Chlorophyll. Seit einiger Zeit werden die Gräser im Supermarkt für einige Euro pro Topf angeboten. Aus ihnen lässt sich zum Beispiel Grassaft pressen, der als gesundes Superfood angepriesen wird. Doch bisher gibt es kaum wissenschaftliche Studien, die einen Effekt der Gräser auf die menschliche Gesundheit belegen. Nur der japanische Forscher Dr. Yoshihide Hagiwara kam zu dem Schluss, dass Gerstenhalme eine einzigartig ausgewogene Nährstoffzusammensetzung bieten.

Doch wie viel von welchen Nährstoffen in frischen Halmen steckt, darüber gibt es keine verlässlichen Informationen. Dennoch nutzt eine ganze Industrie heute Hagiwaras Veröffentlichungen, um für Präparate aus pulverisiertem Gerstengras und Weizengras zu werben. Für einen Grasdrink sollen ein bis zwei gehäufte Teelöffel Pulver in Wasser gerührt werden.

Wie gesund sind Gerstengras und Weizengras?

Visite -

Gerstengras und Weizengras werden als neues "Superfood" beworben. Sind Säfte aus den Halmen wirklich so gesund? Und zu welchen Gerichten schmecken die Gräser?

3,86 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weniger Nährstoffe als in Obst und Gemüse

Pulver aus Gerstengras und Weizengras soll laut Anbieter fünf Mal so viel Eisen enthalten wie Spinat und sieben Mal so viel Vitamin C wie Orangen. Doch mehr Vitamine oder Mineralstoffe als frisches Obst und Gemüse hat pulverisiertes Gras nicht. Tatsächlich enthält ein Teelöffel Graspulver 7,5 Milligramm Vitamin C, eine kleine Orange 53 Milligramm. Auch beim Spinat geht die Rechnung nicht auf: Das Pulver enthält 0,870 Milligramm Eisen, eine Portion Spinat zwei Milligramm.

Ballaststoffe halten die Verdauung in Schwung

Gräser sind reich an Ballaststoffen, die gut für der Verdauung sind. Isst man allerdings zu viel Gerstengras oder Weizengras, kann dies zu Bauchschmerzen führen.

Chlorophyll ohne Funktion im Körper

Immer wieder wird der hohe Chlorophyllgehalt der Gräser beworben, doch für die menschliche Ernährung spielt der grüne Pflanzenfarbstoff keine große Rolle. Er hat für unseren Körper keine notwendige Funktion.

Pulverisiertes Gras kann Gifte enthalten

Oft ist die Herkunft der pulverisierten Gräser nicht eindeutig nachvollziehbar. Zum Beispiel bleibt in vielen Fällen unklar, was in den Erzeugerländern als biologischer Anbau definiert wird. So ist nicht auszuschließen, dass die Gräser mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden oder dass der Boden mit Schwermetallen belastet war.

Halme als Küchenkräuter verwenden

In der Küche haben die frischen Gräser einen Platz verdient. Weizengras ist etwas süßlicher als Gerstengras und eignet sich gut als geschmackliche Alternative zu Petersilie oder Schnittlauch.

Weitere Informationen

Gerstengras-Quark

Gerstengras ist sehr gesund. Mit Leinsamen unter frischen Quark gerührt, wird daraus ein leckerer Dip. Er sowohl zu Brot als auch Kartoffeln. mehr

Gerstengras-Smoothie

Apfel, Birne, Gurke und Spinat bilden die Basis für diesen leckeren Smoothie. Gerstengras sorgt für eine Extra-Portion gesunder Nährstoffe. mehr

Suppeneinlage aus Weizengras und Rosinen

Diese originelle Einlage eignet sich beispielsweise für eine leckere Kartoffel-Karotten-Suppe. Knackig wird es durch geröstete Sonnenblumenkerne. mehr

Weitere Informationen

Getreide - mehr als unser täglich Brot

Brot, Pasta, Müsli: Getreideprodukte bestimmen unseren Speiseplan. Doch was unterscheidet Roggen, Dinkel oder Weizen? Ein Überblick über die wichtigsten Getreidearten. mehr

Diese Kräuter dürfen in der Küche nicht fehlen

Basilikum, Petersilie oder Rosmarin: Kräuter schmecken so unterschiedlich, wie sie aussehen. Die wichtigsten Küchenkräuter im Überblick und Tipps für die Verwendung. mehr

Experten zum Thema

Prof. Sascha Rohn, Lebensmittelchemiker
Institut für Lebensmittelchemie
Fachbereich Chemie
Universität Hamburg
Martin-Luther-King-Platz 6
20146 Hamburg
www.chemie.uni-hamburg.de

Lucas Born, Lamdwirt
Lütt Gröön
Allermöher Deich 125
21037 Hamburg
www.luettgroen.com

Thomas Sampl, Koch
Restaurant Hobenköök
Stockmeyerstraße 43
20457 Hamburg
www.hobenkoeoek.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 14.01.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

03:45
Mein Nachmittag
29:32
Wie geht das?
06:27
Visite