Süßstoff in Tabletten- und Pulverform liegt auf einer grünen Unterlage. © picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa | Jens Kalaene

Süßstoffe in Light-Produkten können die Darmflora verändern

Stand: 23.02.2022 18:58 Uhr

Künstliche Süßstoffe, etwa in Light-Getränken, können auf Dauer zu Veränderungen der Darmflora führen. Eine aktuelle Studie modelliert die Wirkung von Saccharin, Sucralose und Aspartam.

Israelische Forscher entdeckten in einem kleinen Experiment, dass sich der Blutzuckerspiegel nach dem Konsum von Saccharin verschlechterte. Das könnte ein Grund sein, warum Light-Produkte beim Abnehmen nicht helfen und ganz im Gegenteil sogar zu einer Gewichtszunahme führen können.

Infektionen durch Saccharin, Sucralose und Aspartam

Schon länger stehen Süßstoffe im Verdacht, das Mikrobiom zu verändern. Eine In-vitro-Studie gibt nun erstmals Hinweise auf Wirkungsweisen der drei am häufigsten in Lebensmitteln und Getränken verwendeten Süßstoffe auf dem Darm: Die Forschenden zeigten im Laborversuch, dass Saccharin, Sucralose und Aspartam gesunde Darmbakterien beeinflussten. Sobald die Bakterien Escherichia coli und Enterococcus faecalis die Stoffe im Darm aufgenommen hatten, veränderten sie sich und konnten dann die Darmwand durchdringen.

Die eigentlich nützlichen Bakterien können großen Schaden anrichten, sobald sie den Darm verlassen. Überwindet zum Beispiel E. faecalis die Darmwand und gelangt in den Blutkreislauf, sammelt es sich in Lymphknoten, Leber und Milz an und kann eine Reihe von Infektionen verursachen.

Schon kleine Mengen Süßungsmittel bewirken offenbar Veränderungen

Um die Konzentration der Darmbakterien zu verändern, reichen dem Modellversuch zufolge kleine Mengen der untersuchten Süßungsmittel. So können diese laut den Forschenden schon bei einer physiologischen Konzentration von 100 Mikrogramm die Darmflora verändern und Infektionen wahrscheinlicher werden lassen - eine Menge, die in der täglichen Ernährung leicht erreicht werden könne. Bilden sich sogenannte Biofilme und Verklumpungen an der Darmwand, sind die sich dort befindenden Bakterien nicht nur gegen Antibiotika geschützt, sondern können auch Gifte absondern, die zu Krankheiten führen können.

Auf künstliche Süßstoffe und Zucker verzichten

Um schädlichen Veränderungen des Mikrobioms vorzubeugen, sollte man versuchen, ganz auf künstliche Süßstoffe zu verzichten - und sich lieber generell vom Zuckerkonsum entwöhnen. Schon nach kurzer Zeit verändert sich das Geschmacksempfinden, und das Verlangen nach Süße lässt deutlich nach.

 

Weitere Informationen
Darmflora © fotolia Foto: Alex

Probiotika und Präbiotika: Gutes für den Darm

Eine gesunde Darmflora wirkt sich positiv auf unsere gesamte Gesundheit und unser Wohlbefinden aus. Wie kan man sie fördern? mehr

Pellkartoffeln liegen neben einem Messer auf einem Teller. © Colourbox Foto: -

Resistente Stärke: Gut für den Darm

Kartoffeln, Nudeln und Reis vom Vortag enthalten viel resistente Stärke. Der Ballaststoff stärkt die Darmflora und kann den Körper vor Entzündungen schützen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 24.08.2021 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Darm

Ernährung

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Arzthelferin hält in einer Arztpraxis eine Spritze mit einem Grippeimpfstoff. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Grippeimpfung: Warum sie in der Saison 2022/2023 wichtig ist

Durch die Corona-Hygienemaßnahmen ist das Immunsystem weniger trainiert. Für wen ist eine Grippeimpfung sinnvoll? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr