Stand: 10.09.2018 16:08 Uhr  | Archiv

Wie niest man richtig?

Frau niest in ein Taschentuch. © Colourbox Foto: Syda Productions
Hält man sich beim Niesen die Nase zu, kann der Druck das Trommelfell platzen lassen.

Beim Niesen baut sich ein enormer Druck auf, den der Körper abgeben muss. Durch die Nase werden Tröpfchen und Fremdkörper bis zu zwölf Meter weit ausgestoßen - mit einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Stundenkilometern. Hält man sich beim Niesen die Nase zu, geht der Druck in Richtung Nebenhöhlen und Mittelohr und kann sogar das Trommelfell platzen lassen. Außerdem können Fremdkörper in die Nebenhöhlen gelangen und dort eine Entzündung auslösen.

Niesen: Den Reiz unterdrücken

Der Niesreiz lässt sich nur kurzfristig unterdrücken, indem man beim Kribbeln in der Nase vor dem Luftholen schnell die Finger auf die Nasenwurzel legt oder die Zunge nach oben gegen den Gaumen drückt. Doch auf Dauer hilft auch das nicht: Der Niesreiz kommt immer wieder und verstärkt sich oft noch.

Nach dem Luftholen lässt sich der Niesreiz nicht mehr unterdrücken. In diesem Fall sollte man dem Druck freien Lauf lassen. Zum Abfangen von Keimen und Fremdkörpern ist ein Taschentuch praktischer als die Armbeuge, weil es das Niesgeräusch stärker dämpft.

Niesen: Laut oder leise?

Ob ein Mensch mit einem zarten "Hatschi" niest oder mit einem urgewaltigen Getöse die Wände wackeln lässt, hängt von vielen Faktoren ab, vor allem von seinem Körperbau und seiner Fähigkeit zur Selbstkontrolle. Auffällig ist, dass die meisten Menschen zu Hause deutlich heftiger niesen als in der Öffentlichkeit. Der Lärmpegel lässt sich also willentlich beeinflussen.

Warum wir mehrmals niesen

Dass man oft mehrmals nacheinander niesen muss, erklären Wissenschaftler so:

  • Das erste Niesen löst einen Fremdkörper von der Nasenschleimhaut.
  • Das zweite Niesen transportiert ihn in Richtung Nasenspitze zum Ausgang.
  • Das dritte Niesen befördert den Fremdkörper schwungvoll aus der Nase.

Sitzt der Auslöser nicht so tief in der Nase, reichen oft schon ein oder zwei Nieser.

Anfallartiges Niesen bei Heuschnupfen

Von anfallartigem Niesen sind vor allem Allergiker betroffen, die ein Heuschnupfen plagt. Aber auch einige Epileptiker leiden unter Niesanfällen. Häufiges Niesen ohne Anlass kann auch auf einen nervösen Tick zurückzuführen sein.

Weitere Informationen
Erkältete Frau niest in ein Taschentuch. © fotolia Foto: Viacheslav Iakobchuk

Schnupfen: Nase richtig putzen

Wer sich bei Schnupfen die Nase falsch putzt, riskiert Entzündungen der Augen, Ohren und Nasennebenhöhlen. mehr

Experten zum Thema

Stefan Drumm, HNO-Arzt
Kirchweg 24 a, 21365 Adendorf
www.hno-lueneburg.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.09.2018 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Allergie

Infektion

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Ärztin hört die Lunge eines kleinen Jungen mit einem Stethoskop ab. © picture alliance / Zoonar Foto: Robert Kneschke

RSV: Welche Symptome hat die Atemwegsinfektion?

Derzeit erkranken viele Kleinkinder und Babys am RS-Virus - teilweise schwer. Wie gefährlich ist der Erreger? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr