Wenn Knochenbrüche schlecht heilen

Stand: 10.08.2021 12:03 Uhr

Hat sich bei einem Knochbruch nach drei Monaten nicht genug neues Knochengewebe gebildet, sprechen Medizinerinnen und Mediziner von einer Pseudoarthrose. Welche Maßnahmen helfen jetzt?

Einmal ausgerutscht, gestolpert und unglücklich gefallen - schnell können bei einem Sturz Knochen brechen. Das ist zwar äußerst schmerzhaft und unangenehm, doch Knochen haben sehr gute Regenerationseigenschaften und Frakturen stellen für die moderne Medizin in der Regel kein Problem dar.

Anders sieht es aus, wenn der Knochen einfach nicht heilen will. Ärzte sprechen von einer sogenannten Pseudoarthrose oder Pseudarthrose, wenn es sechs Monate nach einem Bruch nicht zu einer Heilung kommt. Hat sich bis dahin nicht genug neues Knochengewebe zwischen Rissen oder Bruchstellen gebildet, sind weitere Maßnahmen erforderlich.

VIDEO: Wenn Knochenbrüche schlecht heilen (6 Min)

Infektion kann Ursache einer Pseudarthrose sein

Kommt es durch den Unfall selbst oder bei der Operation zu einer Infektion des Knochens, kann dies zur Bildung einer Pseudarthrose führen. Infiziertes Gewebe kann keinen stabilen Knochen bilden, denn die Infektion stört die Mineralisierung des neuen Knochengewebes ebenso wie eine zu frühe Belastung oder eine schlechte Durchblutung infolge von Diabetes oder Zigarettenkonsum. Ist der Knochen infiziert, muss das infizierte Gewebe operativ entfernt werden, auch wenn das den Bruchspalt verbreitert und die Heilung verzögert.

Mangel an Vitamin D und Kalzium kann Heilung beeinträchtigen

Knochen sind lebendige Organe, die sich in ständigem Auf- und Abbau befinden - eine lebenslange Dauerbaustelle. Spezielle Zellen sorgen für den Abbau von altem Knochengewebe, andere bauen neuen Knochen auf. Wichtigster Baustoff dabei ist Kalzium. Vitamin D verbessert dessen Aufnahme. Außerdem ist Phosphat nötig, um das neue Knochengewebe stabil zu machen.

Hat der Körper aber nicht genug Kalzium und Phosphat zur Verfügung, kann eine Fraktur selbst dann nicht gut verheilen, wenn die Operation beste Voraussetzungen geliefert hat, die Fragmente perfekt übereinanderstehen und mit Schrauben fixiert sind. Doch das wird leider häufig übersehen.

Aufbautherapie mit Vitamin D, Kalzium und Bewegung

Liegt ein Mangel an Vitamin D und Kalzium vor, lässt sich dieser durch eine einfache Aufbautherapie mit Tabletten ausgleichen, und der Knochen kann zum Heilen gebracht werden. Auch Bewegung ist wichtig. Sie regt die Durchblutung an und bringt so die benötigten Nährstoffe an die Bruchstellen.

Wichtig ist, das richtige Gleichgewicht zwischen Be- und Entlastung zu finden. Denn bei zu geringer Belastung bleibt die Bruchstelle unterversorgt, zu viel Belastung zerstört das noch nicht ausgehärtete Knochengewebe. Auch eine spezielle Physiotherapie, die mehr Druck auf den Knochen ausübt, kann den gewünschten Erfolg erzielen. Dabei werden Knochenzellen durch den zusätzlichen Druck zum Wachstum angeregt, sodass sich die erwünschte Knochensubstanz bildet.

Ultraschall unterstützt Heilung

Auch niedrig dosierter Ultraschall kann den Heilungsprozess möglicherweise unterstützen. Dabei versetzt ein kleines Gerät das tieferliegende Gewebe mit gepulsten Ultraschallwellen in Bewegung und regt so Gene, Proteine und Wachstumsfaktoren an, die für die Knochenheilung wichtig sind. Allerdings werden diese Geräte von den Krankenkassen nicht bezahlt, denn ihre Wirkung ist noch nicht durch große Studien nachgewiesen.

Eigenes Knochengewebe implantieren

Helfen alle diese Maßnahmen nicht, bleibt meist nur eine Operation, bei der - je nach vorheriger Behandlung - verschiedene Techniken zum Einsatz kommen können. Wurden in einer vorhergehenden Operation bereits Fixierungsschrauben eingesetzt, kann es reichen, an diesen zu drehen, um den Knochen zu stimulieren. Bei der sogenannten Spongiosa-Plastik hingegen wird eigenes Knochengewebe aus dem Beckenkamm in die betroffenen Stellen implantiert. Auch körpereigene Wachstumsstoffe aus dem Blutplasma können helfen.

Bluttest könnte bald Pseudarthrose vorhersehen

In Zukunft könnten Betroffenen diese Eingriffe vielleicht sogar erspart bleiben: Wissenschaftler der Berliner Charité haben einen Bluttest entwickelt, der das Potenzial hat, künftig die Entstehung von Pseudarthrosen vorauszusagen. Gelingt dies, kann man bei Risiko-Patienten nach einem Knochenbruch schon während der ersten OP entsprechende Maßnahmen ergreifen und so die Zeit der Heilung um Monate verkürzen.

Psyche beeinflusst Knochenheilung

Von Soldaten, die nach Kriegseinsätzen unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung leiden, weiß man, dass Stress auch zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen und zu einem erhöhten Frakturrisiko führen kann. Mit einem Betablocker zur Senkung des Blutdrucks lässt sich die stressvermittelte Überreaktion des Immunsystems verhindern, deshalb kann der Einsatz des Medikaments bei Menschen sinnvoll sein, die beispielsweise wegen eines Unfalls unter starkem psychosozialem Stress leiden.

Weitere Informationen
Ampulle mit Blutprobe für Vitamin-D-Test © fotolia.com Foto: arun011

Vitamin-D-Mangel erkennen und beheben

Mindestens 30 Prozent der Deutschen haben im Winterhalbjahr zu wenig Vitamin D im Blut. Wer in Norddeutschland lebt, hat durch die geringere Sonneneinstrahlung ein noch höheres Risiko. mehr

Ein Kühlpack auf einem Fuß © fotolia Foto: Dan Race

Ermüdungsbruch im Fuß: Überlastung vermeiden

Stechende Schmerzen beim Auftreten können ein Anzeichen für einen Ermüdungsbruch im Fuß sein. Mögliche Ursachen sind Osteoporose und übermäßiges Training. Was hilft? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.08.2021 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Bewegungsapparat

Ernährung

Frau umfasst ihr Handgelenk © Colourbox

Morbus Sudeck: Dauerschmerz nach Verletzung

Die Verletzung will nicht richtig heilen und der Arm schmerzt, das Gelenk ist geschwollen und gerötet. Dies sind Anzeichen für Morbus Sudeck. Die Ursache ist bisher ungeklärt. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr