Stand: 06.05.2019 16:58 Uhr  | Archiv

Organspende: "Ja" zu klugem Alternativmodell

In der Debatte um die Organspende haben Bundestagsabgeordnete von Union, SPD, Grünen, der Linken und FDP einen alternativen Gesetzentwurf vorgelegt, der auf eine freiwillige und bewusste Entscheidung setzt. Der Vorschlag bezieht eine Gegenposition zu einer Regelung, wie sie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und andere Abgeordnete fordern - dass nämlich jeder als Organspender gilt, es sei denn, er hat dem zu Lebzeiten ausdrücklich widersprochen.

Ein Kommentar von Bettina Nutz, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Ein Porträtbild von Bettina Nutz, WDR Korrespondentin und Redakteurin im Hörfunk-Hauptstadtstudio in Berlin. © Reiner Freese Foto: Reiner Freese
Bei der Organspende kann ein Zwang, wenn auch ein verkappter, nur falsch sein, meint Bettina Nutz.

"Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat den Zwang als Mittel der Politik entdeckt." Gerade am Montag ist das besonders augenfällig geworden: Der Minister forciert zum einen seine Pläne für eine Masern-Impfpflicht und er verteidigt auch sein Konzept einer Widerspruchslösung bei Organspenden.

Auch wenn die Probleme sehr unterschiedlich sind, geht es doch in beiden Fällen um das Wohl der Anderen. Und in beiden Fällen ist die Frage, ob der Staat im Sinne dieses Gemeinwohls in Persönlichkeitsrechte eingreifen darf. Vor allem dann, wenn alle Bemühungen um Aufklärung zu wenig fruchten. Doch bei der Impfpflicht gilt die Erkenntnis: Wenn es bei Masern immer wieder zu Ausbrüchen kommt, die sogar tödlich enden können, und wenn die übergroße Mehrheit der Eltern auch impfen wollen, dann muss man alles tun, um die Krankheit auszurotten. Eine Impfplicht als letztes Mittel ist also richtig.

Organspende-Zwang kann nur falsch sein

Bei der Organspende kann ein Zwang, wenn auch ein verkappter, nur falsch sein. Womöglich ist das Konzept Widerspruch des Gesundheitsministers sogar verfassungswidrig. Im Gegensatz zum Impfen gibt es beim Thema Organspende viele Tabus, es berührt das eigene Sterben, den eigenen Tod. Es löst bei den meisten Menschen diffuse und auch berechtigte Ängste aus. Unvergessen ist der Organspendeskandal von 2012. Gründe genug, warum Gesunde eine Entscheidung lieber verdrängen oder vor sich herschieben. Gründe genug, warum die meisten Deutschen zwar Spende-willig sind, aber viel zu wenige tatsächlich einen Organspendeausweis haben.

Genau da setzt die Parlamentariergruppe um die Parteichefin der Grünen, Annalena Baerbock, an. Der Geist ihres Reformmodells zur Organspende will, dass diese Mehrheit sich weiter frei entscheiden kann. Das bedeutet: sehr bewusst "Ja" oder "Nein" zu sagen - auf der Grundlage von regelmäßiger, beharrlicher und kompetenter Information und Beratung. Ein kluges Konzept, das auch die Vertrauenskrise in das Transplantationssystem überwinden will.

Der Staat soll ermutigen

Jens Spahn misstraut offenbar der selbstbestimmten Entscheidung des Einzelnen. Er hat zwar recht, wenn er sagt, es gebe keine Pflicht zu spenden, aber eine Pflicht, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Zumal jeder Gesunde selbst einmal auf ein lebensrettendes Organ angewiesen sein könnte. Doch dass mit seinem Vorschlag jeder Volljährige automatisch als Spender gilt, es sei denn, er widerspricht ausdrücklich, darf nicht zur Regel werden. Keine Zustimmung ist kein "Ja".

Von mir gibt es ein "Nein" zum Zwang als Mittel der Politik. Der Staat soll ermutigen. Vor allem mit dem Signal, den Wunsch des Patienten am Lebensende unbedingt zu beachten und umzusetzen.

Weitere Informationen
Arzt gibt Kind eine Spritze © picture-alliance/ dpa Foto: Jürgen Effner

Masern-Impfpflicht? Grüne bleiben beim "Nein"

Kordula Schulz-Asche hat in der Debatte um eine Masern-Impfpflicht das "Nein" der Grünen bekräftigt. Sie forderte auf NDR Info stattdessen mehr Beratung und Aufklärung für Eltern. mehr

Aufgeklappter Laptop © Fotolia | Minerva Studio

Die NDR Info Kommentare

Redakteure und Korrespondenten äußern auf NDR Info regelmäßig ihre Meinung zu aktuellen Themen und Sachverhalten. Die Kommentare finden Sie hier zum Nachlesen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 06.05.2019 | 17:08 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau wehrt Coronaviren ab. © photocase panthermedia Foto: sandrobrezger, kostsov

Corona-Immunität: Wie lange schützen Infektion und Impfung?

Wie lange hält die natürliche Immunität nach einer Corona-Infektion an und wie lange schützt die Impfung? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr