Stand: 02.08.2016 15:22 Uhr  | Archiv

Nierenerkrankungen - übersehen und unterschätzt

Sie sind die Klärwerke des Körpers, reinigen das Blut von giftigen Substanzen, regulieren den Wasser- und Salzhaushalt sowie das Säure-Basen-Gleichgewicht und produzieren Hormone, die zum Beispiel den Blutdruck regulieren: Diese Vielzahl wichtiger Funktionen zeigt die Bedeutung der Nieren für unser Leben und die Gesundheit. Entsprechend bedrohlich sind Nierenerkrankungen.

Chronische Nierenerkrankungen deutlich häufiger als vermutet

Bild vergrößern
Eine repräsentative Studie belegt, dass Nierenfunktionsstörungen in Deutschland weit verbreitet sind - und oft unerkannt.

Wie verbreitet chronische Nierenerkrankungen in Deutschland tatsächlich sind, zeigt erstmals eine aktuelle Studie. Bisher gab es hierzulande nur Zahlen zu nierenkranken Patienten im Spätstadium: 80.000 Patienten sind auf die regelmäßige maschinelle Blutwäsche (Dialyse) angewiesen, 23.000 mussten sich bereits einer Nierentransplantation unterziehen.

Die neue Studie zeigt nun, dass die Zahl der chronisch Nierenkranken viel höher ist als bislang angenommen: Bis zu zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden danach an einer chronischen Nierenkrankheit, doch nur ein Drittel der Betroffenen weiß von seiner Erkrankung.

Die Folge: Weil Patienten nicht gründlich genug untersucht werden, bleiben die Möglichkeiten der Vorbeugung und frühzeitigen Therapie oft ungenutzt - und die Nierenfunktionen gehen mit der Zeit unumkehrbar verloren, bis ihre Filterwirkung schließlich so stark gestört ist, dass nur noch eine Dialyse oder eine Nierentransplantation helfen kann.

Möglichkeiten der Früherkennung vernachlässigt

In den frühen Stadien der Erkrankung spüren die Betroffenen nichts von ihren Nierenproblemen, die weder Schmerzen noch andere Symptome verursachen. Und bei Routineuntersuchungen überprüfen Hausärzte die Nieren meist nur durch eine Blutuntersuchung, sie ermitteln den sogenannten Kreatininwert. Doch dieser Test zeigt eine Nierenschädigung erst an, wenn mindestens 50 Prozent der Nierenfunktion bereits verloren gegangen sind.

Viel sinnvoller ist der sogenannte Mikroalbumintest - eine Untersuchung des Urins auf Spuren von Eiweiß (Albumin), die bereits frühzeitig im Krankheitsverlauf auftreten.

Nierenspezialisten oft zu spät gefragt

Doch selbst bei erhöhten Eiweißwerten im Urin werde oft zu spät ein Nierenfacharzt (Nephrologe) hinzugezogen, klagen Experten. Tatsächlich können kurzfristig erhöhte Werte auch einen harmlosen Hintergrund haben, etwa Stress - wohl deshalb würden sie häufig nicht ernst genommen und Nierenerkrankungen unterschätzt. Mitunter erhielten Betroffene sogar Schmerz- oder Kontrastmittel, die ihre Nieren zusätzlich schädigen.

Besonders Hypertoniker und Diabetiker sollten aufpassen

Besonders häufig leiden Patienten mit Bluthochdruck und Diabetes mellitus unter chronischen Nierenerkrankungen: Diabetiker sind doppelt so häufig betroffen, ein zu hoher Blutdruck verdreifacht das Risiko sogar.

Durch gute Einstellung von Blutdruck und Zuckerstoffwechsel sowie eine Ernährungsumstellung ließen sich viele Nierenerkrankungen vermeiden, wenn die Betroffenen rechtzeitig von ihrer Krankheit und den Behandlungsmöglichkeiten wüssten.

Nierenexperten dringen nun darauf, Aufklärungs- und Präventionsarbeit zu leisten - um gesunde Nieren zu schützen und bereits bestehende Erkrankungen am Fortschreiten zu hindern.

Weitere Informationen

Chat-Protokoll zum Thema Nierenschwäche

Welche Medikamente sind nierentoxisch? Bei welchen Werten muss ich zum Nephrologen? Prof. Thorsten Feldkamp hat viele Fragen zum Thema Nierenschwäche im Chat beantwortet. mehr

Nierenschaden: Test soll Risiko früh ermitteln

Nierenschäden werden oft spät erkannt. Deshalb suchen Forscher einen Test, der bereits im Voraus Risikopatienten identifizieren kann. Bringt ein Eiweißstoff den Durchbruch? mehr

Nierenschwäche - die unterschätzte Gefahr

Immer mehr Menschen erkranken an einer Nierenschwäche. Das Tückische: Zu Beginn löst die Krankheit keine merklichen Symptome aus. Dabei ist eine frühzeitige Behandlung wichtig. mehr

Interviewpartner im Studio:
Prof. Dr. Thorsten Feldkamp, Internist, Nephrologe, Infektiologe
Ltd. Oberarzt und stellv. Direktor Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten in Kiel
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Schittenhelmstraße 12, 24105 Kiel
Tel. (0431) 597-13 41, Fax (0431) 597-13 37 (Tel. ab 2. Oktober 500-230 05)
Internet: www.nephrologie-uni-kiel.de

Interviewpartner im Beitrag:
Dr. Karim Gras, Nephrologe
Nieren- und Dialysepraxis Neue Straße
Neue Straße 29, 21073 Hamburg
Tel. (040) 77 16 78, Fax (040) 76 65 868
Internet: www.hamburg-harburg-dialyse.de

Weitere Informationen:
Bundesverband Niere e. V.
Essenheimer Straße 126, 55128 Mainz
Tel. (06131) 85 152, Fax (06131) 83 51 98
Internet: www.bundesverband-niere.de

Deutsche Hochdruckliga e. V.
DHL - Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Straße 46, 69120 Heidelberg
Tel. (06221) 5 88 55-0, Fax (06221) 5 88 55-25
Herz-Kreislauf-Telefon (06221) 58 85 55 (Mo-Fr 9-17 Uhr)
Internet: www.hochdruckliga.de
Präventionsmagazin "Druckpunkt" (erscheint vierteljährlich)

Ratgeber:
Johannes Mann:
"Nierenerkrankungen: Was Ihre Nieren schützt und stärkt"
160 S.; Trias (2014)
24,99 Euro

Jürgen Krauss:
"Blasen- und Nierenerkrankungen"
163 S.; Deutscher Apotheker Verlag (2016)
24 Euro

Dieses Thema im Programm:

Visite | 02.08.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

02:58
Schleswig-Holstein Magazin

Sommerlicher Salat mit Feta

19.07.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
00:35
NDR 1 Welle Nord

Eine Insektentränke bauen

18.07.2018 10:00 Uhr
NDR 1 Welle Nord
03:18
Nordmagazin

Strandfotos im Urlaub: Was ist erlaubt?

17.07.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin