Stand: 05.04.2018 15:12 Uhr  - NDR Info  | Archiv

Nichts spricht gegen eine Zuckersteuer

Zusätzliche Steuern auf zuckerhaltige Getränke, Alkohol und Tabak könnten nach neuen Untersuchungen ein wirksames Mittel gegen Krankheiten sein. Eine britische Fachzeitschrift hat das entsprechende Ergebnis von fünf internationalen Studien veröffentlicht. Demnach können höhere Preise die Nachfrage nach ungesunden Produkten vor allem bei einkommensschwachen Gruppen senken. In Großbritannien wird jetzt eine solche Zuckersteuer eingeführt. Sollte Deutschland nachziehen?

Ein Kommentar von Peter Mücke, NDR Info

Peter Mücke © ARD-Hauptstadtstudio Foto: Reiner Freese
Neben einer Zuckersteuer sollte in Deutschland auch eine Lebensmittel-Ampel eingeführt werden, meint Peter Mücke.

Noch bevor das Thema Zuckersteuer ernsthaft diskutiert werden konnte, hallt jetzt schon wieder der Empörungsschrei "Bevormundung" durch die Republik. Bei der FDP und großen Teilen der Union gehören solche angeblich der Freiheit des Bürgers dienenden Reflexe zur politischen Selbstdefinition, auch wenn dahinter wohl eher eine kühle wirtschaftsfreundliche Politik stecken dürfte. Dass aber selbst bei der neuen Grünen-Spitze die Angst vor der Schmähung "Verbotspartei" inzwischen so groß ist, dass sie von einer Zuckersteuer nichts wissen will, ist dann doch überraschend.

Immer mehr Übergewichtige

Aber was spricht eigentlich gegen eine Steuer auf übersüßte Lebensmittel? Dass zu viel Zucker schädlich ist, bestreitet wohl nicht mal mehr der härteste Lebensmittel-Lobbyist. Fast überall auf der Welt steigt die Zahl übergewichtiger Menschen, häufig sind schon Kinder betroffen. In Deutschland gilt jeder vierte Erwachsene und jeder zehnte Jugendliche als fettleibig. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes sind die Folge. Schon heute sind in Deutschland 6,7 Millionen Menschen an Typ-2-Diabetes erkrankt, Tendenz steigend.

Gesünder leben spart Geld

Schon aus volkswirtschaftlicher Sicht sollte also eigentlich jedes Mittel recht sein, die Gesundheit der Bürger zu schützen. In Deutschland gehen 70 Prozent der Ausgaben im Gesundheitswesen auf Lebensstil-bedingte Erkrankungen zurück - wobei dazu nicht nur falsche Ernährung, sondern auch Bewegungsmangel und Krankheiten gehören, die durch Stress ausgelöst werden.

Fest steht: Es könnte viel Geld gespart werden, wenn alle ein bisschen gesünder leben würden. Dazu kann - neben vielen anderen Maßnahmen - auch eine Zuckersteuer beitragen.

Das Beispiel Großbritannien

Beispiel gefällig? In Großbritannien wird in diesen Tagen eine solche Steuer eingeführt. Für mehr als 50 Gramm Zucker pro Liter Getränk werden umgerechnet 20 Cent fällig. Bei mehr als 80 Gramm erhöht sich die Abgabe auf 27 Cent. Zum Vergleich: In Deutschland stecken in Fanta und Sprite sogar 90 Gramm Zucker pro Liter. Die Reaktion der britischen Getränkeindustrie ließ nicht lange auf sich warten: Pünktlich zur Einführung der Steuer senkten die Hersteller den Zuckeranteil in den Limos knapp unter den Grenzwert. Was aber nach deren Interpretation natürlich nichts mit der neuen Abgabe zu tun hat.

Ähnliche Erfahrungen haben Frankreich, Irland, Portugal, Belgien, Norwegen, Estland, Mexiko, Saudi-Arabien, Singapur und Südafrika gemacht. Auch dort gibt es Sonderabgaben auf zuckerhaltige Getränke mit dem Ergebnis, dass entweder der Absatz zurückgegangen ist oder die Hersteller ihre Rezepte geändert haben.

Auch Lebensmittel-Ampel muss her

Sicher, die Zuckersteuer allein wird das Problem von Fettleibigkeit und Zivilisationskrankheiten nicht lösen. Genauso wichtig wäre die Einführung einer Ampel-Kennzeichnung auf allen Lebensmitteln. Denn zu viel Zucker steckt nicht nur in Cola und Co., sondern auch in scheinbar unverdächtigen Lebensmitteln - etwa in Knusper-Müsli, Fruchtjoghurt oder Fertig-Pizza. Aber auch eine solche Lebensmittel-Ampel hat vor allem die Union bisher erfolgreich verhindert. Die angebliche Freiheit des Bürgers scheint weiten Teilen der Politik wichtiger zu sein als das Recht auf Information, Schutz und Aufklärung.

Weitere Informationen
Eine Coca-Cola-Glasflasche steh auf einem Holztisch. © dpa bildfunk Foto: Lukas Schulze

Foodwatch-Report: Die süße Gefahr

Coca-Cola ist laut foodwatch mitverantwortlich für Fettleibigkeit und Diabetes. Nun wird in Deutschland über eine mögliche Zuckersteuer diskutiert. Mehr bei tagesschau.de. extern

Verschiedene Zuckerarten © fotolia Foto:  fovito

Die größten Irrtümer über Zucker

Traubenzucker macht fit, Fruchtzucker schadet nicht und Honig ist gesünder als Zucker - denken viele. Aber stimmt das? Vieles, was wir über Zucker zu wissen meinen, ist falsch. mehr

Honig und verschiedene Siruparten © fotolia.com Foto: eskay lim

Süßen ohne Zucker: Alternativen im Vergleich

Zucker gilt bei vielen als ungesund. Doch wie gut sind süße Alternativen, zum Beispiel Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup oder Stevia? Markt macht den Vergleich. mehr

"Balance"-Lebensmittel

Viel Zucker in "Balance"-Produkten

"Balance"-Produkte wie Frischkäse und Fertigpizza stehen für eine leichte, ausgewogene Ernährung. Doch oft enthalten die Lebensmittel nicht weniger, sondern mehr Zucker. mehr

In einer Schüssel liegen mit Gelierzucker betreute Erdbeeren. © Fotolia.com Foto:  wsf-f

Uwes Experiment: Abnehmen mit wenig Zucker

Gesünder leben mit maximal 25 Gramm Zucker pro Tag: Nach seinem Experiment hat Markt Autor Uwe Leiterer viele Fragen von Zuschauern erhalten. Hier gibt's die Antworten. mehr

Insulinspritze auf einem Haufen aus weißem Zucker. © picture-alliance / OKAPIA KG, Ge Foto: Jeffrey Telner

Wie entsteht Diabetes?

Zuckerkrankheit wird der Diabetes auch genannt. Doch er kann gravierende Folgen haben. Um was für eine Krankheit handelt es sich genau und welche Therapien gibt es? mehr

Mann im Supermarkt © fotolia.com Foto: anyaberkut

Lebensmittel: Mehr Infos zum Inhalt

Verbraucher können den Nährwert von Lebensmitteln jetzt einfacher beurteilen. Eine neue Verordnung schreibt vor, auf der Packung sieben wichtige Werte zu nennen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 15.03.2018 | 17:08 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Ärztin im Gespräch mit einem Patienten. © imago images / Westend61

Wie finde ich den richtigen Arzt?

Ein guter Arzt zeichnet sich nicht nur durch Fachwissen und Nähe zum eigenen Wohnort aus. Welche Faktoren zählen noch und wie zuverlässig sind Bewertungsportale im Internet? mehr

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Risiken nehmen im Alter zu

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Mit zunehmendem Alter steigen aber die Risiken und müssen gegen den Nutzen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Knollenblätterpilze stehen auf einer Wiese. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Was tun bei einer Pilzvergiftung?

Fast jeder essbare Pilz hat einen giftigen Doppelgänger. Wie unterscheidet man beide voneinander? Und was ist beim Verdacht auf eine Pilzvergiftung zu tun? mehr

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Pressmaster

Yoga: Wirksame Übungen für Körper und Geist

Yoga ist mehr als eine Entspannungstechnik: Die Übungen - sogenannte Asanas - können Schmerzen lindern, schützen das Herz und stärken unsere Muskeln. Eine Altersgrenze gibt es nicht. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr