Stand: 23.05.2017 10:17 Uhr

Mitralklappe am Herz: Operation per Katheter

Eine undichte Mitralklappe (Mitralinsuffizienz) ist der zweithäufigste Klappenfehler am Herzen. Schließt die Mitralklappe nicht mehr richtig, fließt Blut zurück in den Vorhof und in die Lunge. Oft  bekommen Betroffene schlecht Luft, manchmal können sie einfache Alltagsdinge kaum noch bewältigen. Unbehandelt führt die Mitralinsuffzienz zu einer Herzschwäche.

Undichte Herz-Mitralklappe: OP kann helfen

Defekte Mitralklappe operieren

Um irreparable Schäden am Herzen zu vermeiden, muss eine undichte Mitralklappe operiert werden. Bei der herzchirurgischen Operation gibt es zwei Varianten:

  • Goldstandard ist die Operation am offenen Herzen, bei der Ärzte die defekte Mitralklappe rekonstruieren oder durch eine Prothese ersetzen. Der Erkrankte wird unter Vollnarkose an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen, damit das Herz vorübergehend stillgelegt werden kann.
  • Eine Alternative für ältere Menschen, denen der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine nicht zugemutet werden kann, ist die Operation per Katheter. Dabei schieben Ärzte von der Leiste aus durch die Beckenvene einen Katheter bis ins Herz in den linken Vorhof. Dort reparieren sie die undichte Klappe, indem sie die Klappensegel mit einer winzigen Klammer zusammenklemmen. Dadurch verkleinert sich die undichte Stelle.

Funktion der Herzklappen

Das menschliche Herz ist ein etwa faustgroßes muskuläres Hohlorgan, das wie eine Pumpe arbeitet. Durch eine Scheidewand wird es in eine rechte und eine linke Hälfte geteilt, die jeweils aus einem kleineren Vorhof und einer größeren Kammer besteht. Vier Herzklappen sorgen dafür, dass das Blut nur in eine Richtung strömt. Sie befinden sich:

  • zwischen den Vorhöfen und Kammern und
  • zwischen den Kammern und den großen Gefäßen, die das Blut zum Herzen hin- und vom Herzen wegführen

Aus dem Körper gelangt sauerstoffarmes Blut durch die obere und untere Hohlvene zunächst in den rechten Vorhof. Von dort gelangt es durch die Trikuspidalklappe zunächst in die rechte Herzkammer und dann über die Pulmonalisklappe in die Lunge. Dort wird es mit Sauerstoff angereichert.

Zurück aus der Lunge fließt das Blut in den linken Vorhof. Dieser wird durch die Mitralklappe von der linken Herzkammer getrennt. Die Mitralklappe besteht aus zwei Klappensegeln und funktioniert wie ein Ventil. Sie sorgt dafür, dass das Blut aus dem linken Vorhof in die linke Herzkammer und von dort durch die Aortenklappe in den Körper gepumpt wird.

Modelldarstellung eines Herzens.

Mitralklappe am Herz: Operation per Katheter

Visite -

Schließt die Mitralklappe am Herzen nicht mehr richtig, spüren Betroffene Symptome wie Luftnot und Leistungsschwäche. Eine Operation per Katheter kann die Beschwerden lindern.

3,28 bei 32 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Herz-OP: Austausch einer kranken Herzklappe

Im Laufe des Lebens kommt es nicht selten zu einer Verkalkung der Aortenklappe. Der Einsatz einer künstlichen Herzklappe kann dann helfen. Welche Methoden gibt es? mehr

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Dr. Britta Goldmann
Chefärztin Abteilung Kardiologie
Asklepios Klinikum Harburg
Eißendorfer Pferdeweg 52, 21075 Hamburg
Tel. (040) 18 18 86 28 30 Fax (040) 18 18 86 34 27
Internet: www.asklepios.de/hamburg/harburg/experten/kardiologie

Priv.-Doz. Dr. Julian Widder
Geschäftsführender Oberarzt
Leiter des Herzkatheterlabors/Transkatheterklappenprogramm
Klinik für Kardiologie und Angiologie
Zentrum für Innere Medizin
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg- Str. 1, 30625 Hannover
Tel. (0511) 532 3841, Fax: (0511) 532 8311
Internet: www.mh-hannover.de
E-Mail: widder.julian@mh-hannover.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 23.05.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

02:04
06:59

Horror-Urlaub auf dem "Traumschiff"

25.09.2017 20:15 Uhr
Markt
06:37