Stand: 11.06.2019 11:34 Uhr  | Archiv

Meningeom: Gutartigen Gehirntumor entfernen

Ein Arzt betrachtet CT-Aufnahmen eines menschlichen Kopfes. © fotolia.com Foto: pix4U
Auf einer CT-Aufnahme kann der Arzt einen Gehirntumor erkennen.

Meningeome sind in der Regel gutartige Tumoren, die der harten Hirnhaut anhaften und aus Deckzellen der weichen Hirnhaut entstehen. Etwa jeder vierte Tumor des zentralen Nervensystems ist ein Meningeom. Meningeome treten vor allem ab dem fünften Lebensjahrzehnt auf. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer.

Gutartige Meningeome sind scharf begrenzt, wachsen also nicht in das angrenzende Hirngewebe ein. Allerdings ist der Schädelknochen über einem Meningeom nicht selten verdickt und fällt als langsam wachsende Beule auf.

Drei Arten von Meningeomen

Man unterscheidet drei verschiedene Arten von Meningeomen, die unterschiedliche Prognosen für den Patienten bedeuten:

  • Mehr als 85 Prozent gehören zum sogenannten WHO-Grad I. Sie sind gutartig und lassen sich operativ in aller Regel vollständig entfernen. Der Patient hat eine gute Prognose.

  • Etwa jedes zehnte Meningeom gehört zur Gruppe der atypischen Meningeome (WHO-Grad II). Diese Tumoren wachsen deutlich stärker und kehren oft zurück, auch wenn sie komplett entfernt wurden.

  • Als anaplastische Meningeome (WHO-Grad III) werden bösartige Tumoren der Hirnhäute bezeichnet. Mit zwei bis drei Prozent haben sie den kleinsten Anteil an allen Meningeomen. Nach der Operation ist eine Strahlentherapie erforderlich. Anaplastische Meningeome können Metastasen in anderen Organen bilden und haben in der Regel einen ungünstigen Verlauf.

Weitere Informationen
Operationsteam bei einer Herztransplantation © NDR

Operation Leben - Klinik-Alltag hautnah

Visite Reporter sind hautnah dabei, wenn Ärzte Diagnosen stellen und Patienten behandeln. Es sind Geschichten voll dramatischer Höhepunkte. mehr

Experten zum Thema

Priv.-Doz. Dr. Oliver Heese, Chefarzt
Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie
Dr. Dr. Marc Tietke, Oberarzt Neuroradiologie
Institut für Radiologie, Kinder- und Neuroradiologie
HELIOS Kliniken Schwerin
Wismarsche Straße 393-397, 19049 Schwerin
www.helios-gesundheit.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.06.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr