Stand: 02.09.2019 12:59 Uhr  | Archiv

Krebs durch Viren: HPV-Impfung für alle?

Ein Arzt impft einen Patienten in den Oberarm. © colourbox
Eine HPV-Impfung schützt vor Krebserkrankungen durch bestimmte Viren.

Eine Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) wird inzwischen nicht mehr nur jungen Mädchen als Schutz vor Krebs empfohlen, sondern auch Jungen. Denn die Viren können nicht nur Gebärmutterhalskrebs, sondern auch Tumoren im Hals-Rachen-Raum, am Penis und am Anus auslösen. Selbst bei Menschen über 45 Jahren kann eine HPV-Impfung sinnvoll sein.

HPV-Impfung: Empfehlung der STIKO

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die HPV-Impfung idealerweise zwischen 9 und 14 Jahren, spätestens allerdings bis zum 18. Lebensjahr. Dann wird die Impfung von den Krankenkassen vollständig bezahlt. Manche Kassen übernehmen die Kosten aber auch noch bis zum 26. Lebensjahr.

Niedrige Impfraten

Doch obwohl die Impfung bei Experten als effektiv und sicher gilt, lassen die Impfraten gerade in Deutschland noch zu wünschen übrig: Nur knapp die Hälfte der 17-jährigen Mädchen ist geimpft, bei den Jungs nur jeder fünfte.

Impfstoff für neun HPV-Stämme

Insgesamt gibt es mehr als 200 verschiedene HPV-Stämme, der Impfstoff wirkt gegen neun besonders riskante. Experten sind sich sicher: Würden alle Menschen gegen HPV geimpft, ließe sich das Virus genauso ausrotten, wie es vor Jahrzehnten mit den Pocken gelang - zumindest alle HPV-Typen, für die ein Impfstoff verfügbar ist.

HPV-Impfung für alle sinnvoll?

Eine HPV-Impfung ist nach Ansicht von Experten prinzipiell für alle Menschen sinnvoll. Denn auch wenn unser Immunsystem die meisten Viren selbst in den Griff bekommt, ist der natürliche Schutz nicht so dauerhaft und stark wie eine Impfung. Deshalb kann sich ein nicht geimpfter Mensch immer wieder mit den gleichen Virustypen anstecken und schließlich Krebs entwickeln.

Hohe Kosten für HPV-Impfung

Dass die Impfung älteren Menschen dennoch bisher nicht empfohlen wird, liegt zum einen an fehlenden Langzeitstudien, aber auch an den Kosten von mehreren hundert Euro, die die Impfhersteller in Deutschland für die Immunisierung verlangen. Doch in Ausnahmefällen bezahlen einige Krankenkassen die Imfpung:

  • Wenn bereits verdächtige Zellveränderungen im Gebärmutterhals diagnostiziert wurden, kommt bei nachträglich geimpften Frauen seltener zu einem Rückfall als bei Ungeimpften. Das hat eine große Studie belegt. Aber weil eine solche Impfung in den ärztlichen Leitlinien bislang noch nicht ausdrücklich empfohlen wird, müssen auch Frauen mit einer solchen Vorgeschichte um eine Kostenübernahme durch ihre Krankenkassen kämpfen.

  • Von einer HPV-Impfung profitieren auch HIV-Infizierte und andere Risikogruppen, deren Immunsystem durch eine genetische Veranlagung, eine Auto-Immunerkrankung oder durch Medikamente geschwächt ist.

Weitere Informationen
HPV-Impfung © fotolia Foto: Tobias Arhelger

Krebs durch Viren: HPV-Impfung für Männer?

Das Humane Papilloma Virus (HPV) kann Krebs auslösen, etwa am Gebärmutterhals oder Penis. Eine HPV-Impfung wird derzeit allerdings nur jungen Frauen bezahlt. mehr

Experten zum Thema

Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Andreas Kaufmann, Biologe
Klinik für Gynäkologie
Charité Universitätsmedizin Berlin - Campus Benjamin Franklin
Charitéplatz 1
10117 Berlin
www.charite.de

Dr. Annette Lingenauber, Kinderärztin
Praxis Försterweg
Försterweg 13
22525 Hamburg
www.praxis-foersterweg.de

Prof. Dr. Barbara Schmalfeldt, Klinikdirektorin
Klinik und Poliklinik für Gynäkologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
(040) 74 10-52 510
www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/gynäkologie

Dr. Stefan Skonietzki, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtenhilfe
Andreasstraße 51
10243 Berlin (Friedrichshain)
www.frauenarzt-skonietzki.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 03.09.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Hand hält einen Corona-Impfstoff von AstraZeneca. © picture alliance/dpa/MAXPPP

AstraZeneca: Frühere Zweit-Impfung senkt Corona-Immunschutz

Für den Impstoff von AstraZeneca dürfen Ärzte die Zeit zwischen Erst- und Zweitimpfung nun verkürzen - auf Kosten des Schutzes. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr