Stand: 22.09.2020 11:23 Uhr

Krankenhaus-Essen: Gute Qualität fördert die Heilung

Klinikessen mit Gulasch und Bohnen auf einem Tablett. © imago/JOKER Foto: JörgxLoeffke
Klinik-Essen hat keinen guten Ruf.

Nährstoffreiches Essen im Krankenhaus kann die Heilung beziehungsweise Genesung extrem unterstützen - das beweist die sogenannte Effort-Studie mit 5.000 Patienten. Die Schweizer Studie, die 2019 veröffentlicht wurde, ist bislang die größte dieser Art. Bisher war Ernährung in vielen Kliniken zu wenig im Fokus. Die Erkenntnisse der Studie sind ein guter Grund, das jetzt zu ändern.

Die Ergebnisse der Studie stützen die Erfahrungen vieler Mediziner aus der Praxis: Ist die Ernährung schlecht

  • steigt das Risiko, an seiner Erkrankung zu sterben
  • gibt es mehr Komplikationen bei und nach Operationen
  • müssen Patienten länger intensivmedizinisch behandelt werden
  • heilen Wunden schlechter
  • werden Patienten langsamer wieder fit und müssen öfter zurück ins Krankenhaus.

Dabei sind die Gegenmaßnahmen einfach: Entscheidend für eine gesunde Ernährung sind die Nährstoffe. Doch die meisten Kliniken achten darauf zu wenig.

VIDEO: Krankenhaus-Essen: Gute Qualität fördert die Heilung (6 Min)

5.000 Patienten nahmen an Effort-Studie teil

Für ihre Studie untersuchten die Schweizer Wissenschaftler 5.000 Patienten, die für mindestens vier Tage in der Klinik bleiben sollten. Bei 2.000 fanden sie Anzeichen einer Mangelernährung und teilten sie nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen auf:

  • 1.000 wurden normal versorgt - also mit üblicher Krankenhauskost
  • 1.000 bekamen eine Extra-Ernährung: mehr Kalorien und mehr Eiweiß, zusätzliche Vitamine und Mikro-Nährstoffe.

Weniger Komplikationen bei Extra-Ernährung

Bei 272 Patienten mit Standardkost gab es Komplikationen aufgrund ihrer Erkrankung. Ihr Zustand hatte sich einen Monat nach dem Klinikaufenthalt verschlechtert. Bei den besser Ernährten waren es nur 232. Das bedeutet: Es gab 15 Prozent weniger Komplikationen durch gute Ernährung. Außerdem waren aus der herkömmlich ernährten Gruppe 100 Patienten an ihren Erkrankungen verstorben, bei den mit der Extra-Ernährung versorgten nur 73. Das bedeutet: 27 Prozent weniger Todesfälle, wenn das Problem Mangelernährung erkannt und aktiv bekämpft wird.

Mangelernährung oft nicht sichtbar

Ein paar Tage Krankenhaus-Essen schaden den meisten Menschen nicht. Wer allerdings sehr krank ist, hat oft schon vorher Gewicht und Kraft verloren, ohne es zu wollen. Um diese Patienten zu finden, bedarf es spezieller Ernährungsteams in den Krankenhäusern, die eine routinemäßige ernährungsmedizinische Befragung und Untersuchung durchführen. Denn die Mangelernährung ist oft versteckt. Fehlende Nährstoffe, fehlende Muskelmasse und mangelnde wichtige Körpereiweiße sind nicht immer offensichtlich und können auch bei Übergewicht vorkommen. Verschiedene Untersuchungen zeigen das Ausmaß der Mangelernährung:

  • Wie viel Kraft steckt in den Händen?
  • Wie viele Muskeln und Fettgewebe sind noch am Handrücken?
  • Wie setzt sich das Körpergewebe zusammen? Wie ist der Anteil von Muskulatur und Fett?
  • Wie sind die Blutwerte? Besteht ein Mangel an Eisen, Natrium, Kalium oder Eiweiß?

Bei Erkrankungen, die den Körper insgesamt schwächen, wie beispielsweise eine Lungenentzündung, eine Magen-Darm-Erkrankung oder auch ein Krebsleiden, braucht der Körper alle Kraft, um diesen Feind zu bekämpfen. Das kostet Energie: Gut die Hälfte der über die Ernährung zugeführten Energie geht in die Bekämpfung der Krankheit.

Zusätzliche Eiweißshakes bei Mangelerscheinungen

Wenn Kliniken auf die Ernährung achten, kann schon viel über die normale Kost erreicht werden. Vorausgesetzt, auf Station wird dafür gesorgt, dass die Patienten die Mahlzeiten wirklich essen. Grundlage für eine gute Genesung sind nährstoffreiche, frisch zubereitete Lebensmittel. Bei Mangelerscheinungen ist es wichtig, die Betroffenen aufzupäppeln. Sie bekommen zum Beispiel zusätzliche Eiweißshakes. So werden die Akkus für die Genesung aufgeladen.

Weitere Informationen
Klinikessen mit Gulasch und Bohnen auf einem Tablett. © imago/JOKER Foto: JörgxLoeffke

Wie gut ist das Essen in Krankenhäusern?

Eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung hilft Patienten dabei, schnell wieder gesund zu werden. Doch Krankenhaus-Essen hat meist einen schlechten Ruf - zu Recht? Ein Test. mehr

Blühende Ackerbohne © picture alliance/AGRAR-PRESS Foto: Krick

Ackerbohne und Co. - So gesund ist Pflanzen-Eiweiß

Unser Körper braucht das wertvolle Eiweiß aus der Nahrung für den Aufbau und Erhalt der Muskeln. Doch wie viel ist gesund? mehr

Eiweißpulver © Fotolia.de Foto: Jamrooferpix

Abnehmen mit Eiweiß-Shakes: Was Formula-Diäten bringen

Eiweiß-Shakes sollen beim Abnehmen helfen. Doch die Ernährung mit Proteinpulver ist nicht für jeden geeignet. Was ist wichtig bei sogenannten Formula-Diäten? mehr

Experten zum Thema

Priv.-Doz. Dr. Viola Andresen, MSc, Leitung Ernährungsteam
Israelitisches Krankenhaus
Orchideenstieg 14, 22297 Hamburg
www.ik-h.de

Dr. Martin Willkomm
Chefarzt und Ärztlicher Direktor Geriatriezentrum
Krankenhaus Rotes Kreuz Lübeck
Marlistraße 10, 23566 Lübeck
www.geriatrie-luebeck.de

Prof. Dr. Helmut Lill, Chefarzt
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
DIAKOVERE Krankenhaus
Marienstraße 72-90
30171 Hannover
www.diakovere.de

Saskia Wendt, Ökotrophologin
Ernährungsteam der Medizinischen Klinik
Israelitisches Krankenhaus
Orchideenstieg 14, 22297 Hamburg
www.ik-h.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 22.09.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Coronavirus: Wie zuverlässig sind Schnelltests?

Antigen-Tests sollen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. mehr

Schematische Darstellung einer Spinalkanalstenose © panthermedia Foto: brookefuller

Rückenschmerzen: Was hilft beim Engpass-Syndrom?

Eine häufige Ursache für Rückenschmerzen sind Verengungen des Rückenmarkkanals. Wann helfen Übungen, wann eine OP? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr