Ein Mann schüttet mit einem Portionierer Proteinpulver in einen Shaker. © Colourbox Foto: Syda Productions

Formula-Diäten: Abnehmen mit Eiweiß-Shakes

Stand: 03.08.2020 11:30 Uhr

Eiweiß-Shakes versprechen schnelles Abnehmen ohne großen Aufwand. Längere Formula-Diäten sollten jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht gemacht werden.

Bei Eiweiß-Shakes wird Proteinpulver mit fettarmer Milch zu einer kalorienarmen, aber sättigenden Mahlzeit zusammengerührt. Die Shakes kosten etwa zwischen 9 und 20 Euro pro 500 Gramm. Sie enthalten 800 bis 1.200 Kalorien pro Tagesration und entsprechen damit der Deutschen Diätverordnung. Das entspricht der Hälfte des durchschnittlichen Kalorienbedarfs und führt bei vielen Menschen zu einer Gewichtsabnahme.

Gesetzliche Vorgaben für Eiweiß-Shakes

Der Gesetzgeber hat festgelegt dass Eiweiß-Shakes pro Mahlzeit 200 bis 400 Kalorien enthalten müssen. Außerdem ist der maximale Anteil an Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten vorgeschrieben, dazu kommen Vorgaben für Vitamine und Mineralstoffe. Unterschiede gibt es beispielsweise bei der Qualität des verwendeten Proteins, und bei der Menge an Zucker, Spurenelemente, Vitaminen und Ballaststoffen.

Eiweißgehalt wichtig

Um die Muskeln zu schützen, müssen die Präparate laut Diätverordnung 25 bis 50 Prozent Eiweiß enthalten. Doch nur wertvolles und vor allem ausreichend viel Eiweiß bewahrt vor dem Muskelabbau: Dafür brauchen wir mindestens ein Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht - bei einem 80-Kilo-Mann wären das 80 Gramm Eiweiß pro Tag, also 27 Gramm pro Mahlzeit. Schon hier gibt es große Unterschiede zwischen den Präparaten.

Weitere Informationen
Ernährungsmediziner Dr. Matthias Riedl im Interview.
5 Min

Wann Eiweiß-Shakes sinnvoll sind

Eiweiß-Shakes sollen beim Abnehmen helfen. Doch die Ernährung mit Proteinpulver ist nicht für jeden geeignet. Ernährungsmediziner Dr. Matthias Riedl informiert. 5 Min

Viele Diät-Pulver enthalten zu viel Zucker

Hinzu kommt, dass einige Hersteller vor allem Soja verwenden, das - wie alle pflanzlichen Eiweiße - erst in der Leber umgewandelt werden muss und nicht wie Protein tierischen Ursprungs direkt in die Muskulatur geht. Der Eiweißgehalt der Produkte auf pflanzlicher Basis müsste also höher sein, um den gleichen Effekt zu haben. Doch auch bei den tierischen Eiweißquellen gibt es große Unterschiede: So ist Magermilchpulver nicht so effektiv wie Molke-Eiweiß. Viele Präparate enthalten zudem zu viel Zucker und viel zu wenig Ballaststoffe. Die aber sind während einer Diät besonders wichtig.

Formula-Diät nur unter ärztlicher Aufsicht

Für Menschen, denen aufgrund ihres Übergewichts ein Diabetes Typ 2 droht, die Blutdruck- oder Herz-Kreislaufprobleme haben oder die vor einer Operation schnell abnehmen müssen, ist eine sogenannte Formula-Diät mit Eiweiß-Shakes empfehlenswert: Mittlerweile ist wissenschaftlich belegt, dass Formula-Diäten den Fett- und Zuckerstoffwechsel rasch verbessern. Betroffene sollten eine Formula-Diät jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht durchführen.

So funktionieren Formula-Diäten

Nach einer Analyse der Ernährungsgewohnheiten und Blutwerte werden einzelne Mahlzeiten durch Eiweiß-Shakes ersetzt. Ernährungsexperten raten zu Präparaten, die zu 80 Prozent aus Molke-Protein bestehen und für einen kurzen Zeitraum bis zu drei Mahlzeiten pro Tag ersetzen - unter medizinischer Kontrolle, mit begleitender Ernährungsberatung und viel Sport. Denn ohne Bewegung funktioniert keine Diät.

Zu Beginn der Formula-Diät nimmt das Gewicht rasch ab: 10 bis 15 Kilo in den ersten drei Monaten sind realistisch. Das kann eine enorme psychische Unterstützung darstellen und helfen, die Diät durchzuhalten. Ein großer Vorteil der Formula-Diäten ist dabei, dass man seine Nahrungsmittel nicht auswählen muss. So wird der Appetit nicht angeregt, man nimmt einfach die vorgesehene Kalorienzahl zu sich.

Ernährung umstellen und Sport treiben

Entscheidend für den Erfolg einer Formula-Diät sind zwei Faktoren: die dauerhafte Umstellung der Ernährung und viel Bewegung. Wenn die Betroffenen merken, dass sie wieder zunehmen, können sie für einige Tage wieder Mahlzeiten durch Pulverdrinks ersetzen und ihr Sportpensum steigern. Mittlerweile übernehmen sogar einige Krankenkassen einen Teil der Kosten für solche medizinisch begleiteten Abnehmprogramme.

Für wen Eiweiß-Diäten nicht geeignet sind

Wer eine Diät mit Eiweiß-Shakes macht, sollte zwei bis drei Liter pro Tag trinken, um die Nieren zu schützen. Für Menschen mit Nierenproblemen sind Eiweiß-Diäten daher nicht oder nur eingeschränkt geeignet. Auch bei Stoffwechselkrankheiten und in der Schwangerschaft ist Vorsicht geboten.

Weitere Informationen
Eiweißpulver © fotolia Foto: vchalup

Eiweiß-Shake zum Abnehmen: Worauf kommt es an?

Eiweißpulver können Menschen mit Gewichtsproblemen helfen, rascher abzunehmen. Auch die Ernährungs-Docs setzen solche Pulver gelegentlich ein - individuell abgestimmt. mehr

Experten zum Thema

Dr. Matthias Riedl, Internist, Diabetologe, Ernährungsmediziner             
medicum Hamburg MVZ GmbH
Beim Strohhause 2
20097 Hamburg
(040) 80 79 79-0
www.medicum-hamburg.de

Univ.-Prof. Dr. Andreas Pfeiffer
Endokrinologie CBF
Klinik für Endokrinologie, Stoffwechsel- und Ernährungsmedizin
Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
Hindenburgdamm 30
12200 Berlin
https://endokrinologie.charite.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 04.08.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Was bringt das Zählen?

Kalorien werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Welche Kalorien machen weniger dick? Was bringt das Zählen? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Auf einer Tafel, die zwischen Eiern, Butter, Lachs und Pilzen liegt, steht das Wort Vitamin D. © fotolia.com Foto: bit24

Vitamin-D-Mangel im Winter: Was hilft dagegen?

Im Norden hat der Körper im Winter keine Chance, genügend wichtiges Vitamin D zu bilden. Dem kann man aber vorbeugen. mehr

Ein Mann trägt Salbe aus einer Tube auf seinen Ellenbogen auf. © PantherMedia Foto: Chamille White

Natur statt Chemie: So wirkt Naturheilkunde

Wie alternative Verfahren Krankheiten wie Rheuma oder Arthrose lindern und heilen können. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr