Stand: 28.05.2019 09:36 Uhr

Jo-Jo-Effekt: Warum Diäten scheitern

Ein hält sich den Fettring seines Bauches. © Colourbox
Wer abnehmen möchte, sollte sein Gewicht dauerhaft kontrollieren.

Den Jo-Jo-Effekt erleben die meisten, die eine Diät machen: Nach dem Abnehmen legen sie innerhalb von zwei bis vier Jahren wieder an Gewicht zu. Nach Erkenntnissen von Ernährungswissenschaftlern gibt es dafür vor allem zwei mögliche Erklärungen - den gesunkenen Energieverbrauch des Körpers und die Tendenz zum ursprünglichen Gewicht.

Grundumsatz des Körpers sinkt durch Diät

Eine Ursache für den Jo-Jo-Effekt ist der niedrigere Grundverbrauch an Kalorien während einer Diät. Der Körper kommt mit weniger Kalorien aus, um das Überleben zu sichern. Dadurch wird es schwierig, weiter abzunehmen: Um das niedrigere Gewicht zu halten, muss sich der Kalorienverbrauch dauerhaft an den niedrigeren Grundumsatz anpassen.

Körper tendiert zum ursprünglichen Gewicht

Eine weitere Ursache für den Jo-Jo-Effekt ist die Tendenz zum Ausgangsgewicht. Wird Essen knapp, etwa durch eine Diät, legt der Körper Reserven an. In der Steinzeit war dieser Mechanismus wichtig für das Überleben. Warum der Körper auch heute noch auf diese Weise Polster anlegt, können Wissenschaftler derzeit nicht erklären.

Jo-Jo-Effekt vermeiden

Der Jo-Jo-Effekt lässt sich vermeiden, indem man kontrolliert isst und sich viel bewegt. Hilfreich dabei:

  • Kontrolle: Wer sich regelmäßig wiegt und bei einer Gewichtszunahme schnell reagiert, kann den Jo-Jo-Effekt verhindern.

  • Rhythmus: Regelmäßig nicht mehr als drei Mahlzeiten pro Tag zu sich nehmen, dabei möglichst auf einfache Kohlenhydrate verzichten. Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten, zum Beispiel in Vollkornprodukten, beugen dem gefürchteten Heißhunger vor.

  • Verhaltenstraining: Grund für Übergewicht ist oft eine gestörte Kontrollfunktion im Gehirn. Wenn Betroffene ihr Essverhalten ändern, können sie oft dauerhaft abnehmen. Eine Möglichkeit ist achtsames Essen.

  • Bewegung: Schon leichte körperliche Aktivität wie Spazierengehen aktiviert den Stoffwechsel und verhindert, dass durch eine Diät Muskelmasse abgebaut wird.

Weitere Informationen
Ein dicker und ein schlanker weiblicher Oberkörper auf eine Schultafel gezeichnet. Dazwischen zeigen Pfeile nach links und rechts. © fotolia.com Foto: Sgearstd

Diät: Jo-Jo-Effekt schadet Herz und Kreislauf

Stark schwankendes Körpergewicht erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen - bis hin zum plötzlichen Herztod. So vermeiden Sie nach einer Diät den Jo-Jo-Effekt. mehr

Zwei Frauen legen Maßbänder um Ihre Bäuche. © Colourbox Foto: Colourbox

Gemeinsam abnehmen - das Zucker-Experiment

In einer Gruppe fällt Menschen mit Übergewicht das Abnehmen oft leichter. In Schleswig-Holstein hat sich eine ganze Gemeinde auf Diät gesetzt. Warum ist gemeinsames Abnehmen so erfolgreich? mehr

Besteck neben einem leeren Teller. © fotolia Foto: Giuseppe Porzani

Intervallfasten: Gesund abnehmen

Mit Intervallfasten lässt sich gesund abnehmen und das Gewicht halten. Wie unterscheiden sich die Methoden 5:2 und 16:8? mehr

Experten zum Thema

Dr. Birgit Schilling-Maßmann, Ernährungsmedizinerin
Praxis Leeden - Schwerpunktpraxis für Ernährungsmedizin
Ostlandweg 4
49545 Tecklenburg
www.adipositaszentrum.praxis-leeden.de

Prof. Dr. Andreas F. H. Pfeiffer
Arbeitsgruppe Klinische Ernährung
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam Rehbrücke (DIfE) und
Abteilung für Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin
Charité - Campus Benjamin Franklin (CBF)
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin
www.dife.de
endokrinologie.charite.de

Dr. Stefan Kabisch, Studienarzt
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Außenstandort Charité CBF
Studienambulanz Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Charité-Campus Benjamin Franklin (CBF)
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin
(030) 450-51 44 39 (AB)
www.dife.de

Weitere Informationen
Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e. V.
www.bdem.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.05.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Ein halbierter Granatapfel liegt auf mehreren ganzen. © picture alliance / Zoonar | Serghei Platonov

Granatapfel: Wunderwaffe für Immunabwehr, Herz und Gefäße

Ein Glas Granatapfelsaft am Tag fördert die Gesundheit: Laut Studien senkt er den Blutdruck und ist gut für das Gehirn. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr