Stand: 19.02.2016 19:52 Uhr  - 45 Min  | Archiv

Hörgeräte: Kosten, Auswahl und Anpassung

Verschiedene In-Ohr-Hörgeräte. © fotolia Foto: Bäckersjunge
Die Auswahl an Hörgeräten ist groß. Das richtige zu finden, kostet Zeit.

Wer schlecht sieht, trägt selbstverständlich eine Brille. Wer jedoch mit zunehmendem Alter schlechter hört, zögert den Gang zum HNO-Arzt oft hinaus. Und selbst die, denen Hörgeräte verordnet wurden, nutzen sie wenig: 27 Prozent werden nicht getragen - unter anderem, weil sie nicht richtig eingestellt sind. Worauf müssen Betroffene bei der Auswahl eines Hörgerätes achten und welche Kosten kommen auf sie zu?

Hörgeräte für altersbedingte Schwerhörigkeit

Es gibt zwei große Kategorien von Hörgeräten - Hinter-dem-Ohr-Geräte und Im-Ohr-Geräte. Die Apparate, die hinter dem Ohr sitzen, werden am häufigsten verschrieben. Ihr großer Vorteil ist, dass das Gerät selbst keine Maßanfertigung ist. Das ermöglicht es den Kunden, verschiedene Apparate auszuprobieren - in Sachen Tragekomfort und vor allem natürlich Hörempfinden. Die noch kleineren Geräte, die direkt im Ohr getragen werden, sind noch unauffälliger. Sie verschließen den Gehörgang aber vollständig. Das empfinden manche als unangenehm. Der Schall wird jedoch gut übertragen. Das Deutsche Hörzentrum in Hannover hat eine Übersicht zu diesen Geräten erstellt.

Es muss nicht das teuerste Geräte sein

Expertentipp

Probieren Sie mindestens zwei bis drei Geräte relativ ausgiebig aus - das heißt, mindestens eine Woche in Ihrem normalen Alltag. Führen Sie vielleicht ein Hör-Tagebuch. Schreiben Sie auf, in welchen Fällen Sie jetzt besser hören können mit diesem Hörgerät, in welchen Fällen Sie aber auch schlechter hören können. Dazu zählen auch nervende Störgeräusche, zum Beispiel Tellerklappern, oder Verkehrsgeräusche, die an Ihr Ohr dringen, die Sie als sehr nervend empfinden. Das alles sollten Sie dann mit dem Akustiker besprechen.

Dr. Gunnar Schwan, Stiftung Warentest

Die Krankenkassen erstatten gut 1.500 Euro für zwei der Mini-Apparate. Die Eigenleistung bei sogenannten Kassenmodellen beträgt 10 Euro pro Gerät. Je nach Modell und Zusatzfunktion - Richtmikrofone oder Störschallunterdrückung beispielsweise - müssen die Nutzer aber selbst bis zu 4.000 Euro und mehr für zwei Hörgeräte bezahlen. Das teuerste Gerät muss aber nicht unbedingt das beste für die jeweiligen Anforderungen sein. Es lohnt sich, neben teureren Geräten auch ein oder zwei Kassenmodelle Probe zu tragen.

Auf der technischen Ebene können verschiedene Geräte ähnliche Resultate bringen und dennoch für ein ganz unterschiedliches Hörempfinden sorgen. Niemand sollte sich jedoch von einem Hörgeräteakustiker unter Druck setzen lassen, ein möglichst teures Gerät zu kaufen. Es ist daher ratsam, nicht nur verschiedene Modelle auszuprobieren, sondern auch Angebote verschiedener Hörgeräteakustiker zu vergleichen.

Links

Versorgung mit Hörgeräten

Umfangreiche Informationen des Deutschen Schwerhörigenbundes e.V. extern

Hörgeräte kaufen

Umfangreiches Special der Stiftung Warentest. extern

Hörgeräte: Übernahme der Kosten

Tipps und Infos der Verbraucherzentrale. extern

Serviceleistungen gehören auch mit zum Gerätepreis

Zum Angebot eines Akustikers gehören nicht nur die Apparate selbst, sondern auch die Serviceleistungen, die mit dem Kauf verbunden sind: etwa eine regelmäßige Reinigung, Reparaturen, weitere Beratung oder die Nachjustierung der Geräte. Nicht nur bei den Preisen für dieselben Modelle, auch bei den Serviceleistungen gibt es enorme Preisunterschiede. Zum besseren Vergleich sollte man schriftliche Kostenvoranschläge einholen. Das alles kostet Zeit. Um das richtige Hörgerät zu finden, können am Ende Wochen oder gar Monate vergehen.

Langsame Eingewöhnung ratsam

Wer seit Jahren schwerhörig ist, sollte die neuen Hörgeräte nicht gleich mit voller Leistung tragen. "Ich rate auf jeden Fall zu einer gleitenden Anpassung. Wer schon einige Zeit schwerhörig ist, kann nicht von heute auf morgen wieder in allen Frequenzen die volle Lautstärke ertragen", sagt Renate Walter vom Deutschen Schwerhörigenbund. Es ist die Aufgabe des Hörgeräteakustikers, die Leistung der Hörhilfen am Anfang entsprechend zu drosseln und erst schrittweise zu erhöhen. Bis zu einem Dreivierteljahr kann es dauern, bis die Anpassung optimal ist.

Informationen zur Sendung
Senior mit Hörgerät © fotolia Foto: Peter Maszlen

Hilfe, ich brauche ein Hörgerät

Schwerhörigkeit gehört zu den meistunterschätzten Gesundheitsschäden. Der Bedarf an Hörhilfen ist riesig und wächst. Und doch gibt es ein riesiges Akzeptanzproblem. Zu Recht? mehr

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 14.11.2016 | 22:00 Uhr

Service

Frau sitzt mit Fernbedienung auf dem Sofa und schaut TV. (Bildmontage) © Fotolia.com Foto: Peter Atkins, fotopro

Untertitel im NDR Fernsehen

Der NDR bietet zu vielen Sendungen Untertitel an. Das ermöglicht Hörgeschädigten und Gehörlosen einen barrierefreien Zugang zum Fernsehprogramm. Hier einige Informationen. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Grafik eines Darms © Fotolia.com Foto: magicmine

Darmspiegelung: Risiken nehmen im Alter zu

Die Darmspiegelung ist eine effektive Form der Krebsvorsorge. Mit zunehmendem Alter steigen aber die Risiken und müssen gegen den Nutzen sorgfältig abgewogen werden. mehr

Knollenblätterpilze stehen auf einer Wiese. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Was tun bei einer Pilzvergiftung?

Fast jeder essbare Pilz hat einen giftigen Doppelgänger. Wie unterscheidet man beide voneinander? Und was ist beim Verdacht auf eine Pilzvergiftung zu tun? mehr

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Pressmaster

Yoga: Wirksame Übungen für Körper und Geist

Yoga ist mehr als eine Entspannungstechnik: Die Übungen - sogenannte Asanas - können Schmerzen lindern, schützen das Herz und stärken unsere Muskeln. Eine Altersgrenze gibt es nicht. mehr

Klinikessen mit Gulasch und Bohnen auf einem Tablett. © imago/JOKER Foto: JörgxLoeffke

Krankenhaus-Essen: Gute Qualität fördert die Heilung

Ein groß angelegte Schweizer Studie zeigt: Nährstoffreiches Essen im Krankenhaus kann die Heilung extrem unterstützen. Davon könnten vor allem geschwächte Patienten profitieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr