Stand: 06.09.2019 13:30 Uhr

Hodgkin-Lymphom: Krebs in den Lymphknoten

Bild vergrößern
Stark geschwollene Lymphknoten sind das Hauptsymptom des Hodgkin-Lymphoms.

Beim Hodgkin-Lymphom, früher auch Morbus Hodgkin genannt, handelt es sich um eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems. Am häufigsten betroffen sind die Lymphknoten, aber auch andere Organe wie Lunge, Leber, Knochenmark und Milz können befallen sein.

Umarmung zweier Frauen

Abenteuer Diagnose: Hodgkin-Lymphom

Visite -

Beim Hodgkin-Lymphom, früher auch Morbus Hodgkin genannt, handelt es sich um eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems. Am häufigsten betroffen sind die Lymphknoten.

3,92 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Lymphgefäße und Lymphknoten

Das Lymphsystem ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Immunabwehr. Die Lymphgefäße befinden sich im ganzen Körper. Sie transportieren zum Beispiel Bakterien oder Viren, die als Fremdkörper erkannt werden, zu den Lymphknoten. Beteiligt daran sind die T-Lymphozyten (weiße Blutkörperchen).

Symptom: Geschwollene Lymphknoten

Beim Hodgkin-Lymphom lassen bösartige Zellen die Lymphknoten anschwellen. Viele Betroffene bemerken zuerst einen stark geschwollenen, nicht schmerzhaften Lymphknoten. Je nach Ausbreitung der Krebszellen können weitere Symptome auftreten:

  • Schwächegefühl
  • Müdigkeit
  • Bauchschmerzen
  • Fieberschübe
  • ungeklärter Gewichtsverlust
  • Nachtschweiß
  • Juckreiz
  • Kurzatmigkeit

Diagnose: Biopsie bringt meist Klarheit

Geschwollene Lymphknoten sind zunächst einmal ein Zeichen, dass das Immunsystem aktiv ist. Das ist auch bei einer harmlosen Erkältung so. Klingt die Schwellung nicht ab und kommen weitere Symptome dazu, wird der Arzt zunächst die Lymphknoten abtasten. Bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Computertomografie können weitere Hinweise geben. Schließlich lassen sich in befallenen Lymphknoten und Organen unter dem Mikroskop sogenannte Reed-Sternberg-Riesenzellen nachweisen. Dafür ist eine Biopsie des betroffenen Lymphknotens nötig. Alle malignen Lymphome, die diese Zellen nicht aufweisen, werden als Non-Hodgkin-Lymphome bezeichnet.

Behandlung mit Chemo- und Strahlentherapie

Hodgkin-Lymphome reagieren in der Regel sehr empfindlich auf Chemo- und auch Strahlentherapie. Häufig werden beide Therapien kombiniert. Die Heilungschance ist hoch - auch im Vergleich zu Non-Hodgkin-Lymphomen.

Weitere Informationen
Visite

Abenteuer Diagnose

Visite

Bei der "Fahndung" nach der rettenden Diagnose geht es in der Medizin zu wie bei einem Kriminalfall. Abenteuer Diagnose stellt spannende Patientengeschichten vor. mehr

Geschichten aus zehn Jahren Abenteuer Diagnose

Die Arbeit von Ärzten kann spannend wie ein Krimi sein. Die besten Geschichten aus zehn Jahren Abenteuer Diagnose sind jetzt als Buch erhältlich. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Peter Layer
Chefarzt der Medizinischen Klinik
Ärztlicher Direktor
Israelitisches Krankenhaus in Hamburg
Orchideenstieg 14
22297 Hamburg
www.ik-h.de

Priv.-Doz. Dr. Viola Andresen, MSc
Leiterin des Palliativ-Teams, Leiterin des Ernährungsteams
Medizinische Klinik
Israelitisches Krankenhaus in Hamburg
Orchideenstieg 14
22297 Hamburg
www.ik-h.de

Dr. Nadine Jesse, Fachärztin für Allgemeinmedizin
Allgemeinmedizin im Grindelhof
Dr. med. Nadine Jesse & Giselle Clausnitzer
Grindelhof 77
20146 Hamburg
(040) 45 50 95
www.allgemeinmedizin-grindelhof.de

Weitere Informationen
Hodgkin-Lymphom: Deutsche Krebshilfe
www.krebshilfe.de

Morbus Hodgkin: Onko-Internetportal
https://www.krebsgesellschaft.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 10.09.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:39
Mein Nachmittag