Stand: 27.11.2018 11:42 Uhr  | Archiv

Herzklappe: Wie lange halten Implantate?

Ärzte im OP. © fotolia Foto: derege
Beim TAVI-Verfahren wird eine künstliche Herzklappe ohne Öffnen des Brustkorbs eingesetzt.

Künstliche Herzklappen lassen sich seit 2009 schonend per Katheter einsetzen: Beim TAVI-Verfahren wird der Ersatz für eine defekte Aortenklappe über einen kleinen Schnitt in der Leiste bis zum Herz geführt - ohne Öffnen des Brustkorbs und ohne den Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine.

Wie lange die künstlichen Herzklappen halten, kann niemand genau sagen. Die Sicherheit ist geprüft und mit dem CE-Zeichen zertifiziert. Doch es gibt große Unterschiede zwischen der Zulassung von Medizinprodukten wie Herzklappen und der von Medikamenten.

Künstliche Herzklappe: Kosten und Risiken

Das TAVI-Verfahren eignet sich gut für ältere oder sehr kranke Betroffene, weil die Operation schonender ist. Bei jüngeren Betroffenen kommt es dagegen auf eine möglichst lange Haltbarkeit des Implantats an.

Das TAVI-Verfahren wird bereits häufiger durchgeführt als die seit vier Jahrzehnten bewährte Operation, obwohl offiziell nur Hochrisikopatienten mit TAVIs versorgt werden und das Verfahren sehr teuer ist:

  • Der Einsatz eines TAVI-Implantats kostet rund 32.000 Euro, davon kassieren die Hersteller 8.000 bis 12.000 Euro.
  • Der Einsatz einer herkömmlichen Herzklappenprothese kostet rund 19.000 Euro, das Implantat nur ein paar Hundert Euro.

Langzeitstudien sollen für Klarheit sorgen

Wie lange unterschiedliche Herzklappenprothesen halten, untersuchen Wissenschaftler in der Dedicate-Studie. Per Los wurde festgelegt, ob die Studienteilnehmer mit einer konventionellen Operation oder mit dem TAVI-Verfahren behandelt werden. Die Forscher untersuchen, wie lange die Studienteilnehmer mit ihrer künstlichen Herzklappe leben. Ob TAVI-Implantate oder konventionelle Herzklappenprothesen länger halten, wird sich also in zehn bis zwanzig Jahren zeigen.

Weitere Informationen
Herzklappe: offene OP

Neue Aortenklappe: Operation oder Katheter?

Eine verengte Aortenklappe ist im Alter nicht ungewöhnlich. Bei Beschwerden können Ärzte eine Prothese einsetzen - per OP oder Katheter. Wie unterscheiden sich die Verfahren? mehr

Grafik zeigt einen Herzschrittmacher © NDR/ARD

Das gefährliche Geschäft mit der Gesundheit

Wegen defekter Herzschrittmacher oder Prothesen leiden Hunderttausende Menschen weltweit. Eine weltweite Recherche zu Medizinprodukten zeigt, dass Probleme verheimlicht werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 27.11.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Über Aerosole können sich Menschen leicht infizieren.

Corona-Mutationen: Wie groß ist das Ansteckungsrisiko?

Entscheidend für das Ansteckungsrisiko ist, wie viele Virenteilchen ein Mensch einatmen muss, um sich zu infizieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr