VIDEO: Infektionen im Herbst: Was schützt vor Corona, Grippe und Co? (6 Min)

Grippe, Erkältung, Corona: Symptome mit Hausmitteln lindern

Stand: 12.12.2023 16:18 Uhr

Derzeit grassieren wieder viele Atemwegsinfektionen wie Grippe, Corona oder das RS-Virus. Meist lassen sich die Symptome zu Hause behandeln. Was hilft gegen Husten, Schnupfen, Fieber und Halsschmerzen?

Derzeit steigt die Zahl der Menschen mit Atemwegserkrankungen wieder stark an. Wer nicht schwer erkrankt, kann die Infektion in der Regel zu Hause auskurieren. Um schnell gesund zu werden, ist es vor allem wichtig, dem Körper Ruhe zu gönnen und sich zu schonen. Am besten bleibt man im Bett. Erkrankte Kinder sollte man gut beobachten und im Zweifelsfall einen Arzt aufsuchen, denn das sogenannte RS-Virus kann vor allem für Babys und Kleinkinder sehr gefährlich sein. Als das Virus im Winter 2022 umging, mussten viele Kinder im Krankenhaus behandelt werden.

Was tun bei Halsschmerzen und Husten?

Bei allen typischen Erkältungs- und Grippesymptomen ist es wichtig, ausreichend zu trinken, da der Körper viel Flüssigkeit benötigt. Neben Wasser sind Tees und Brühen wohltuend. Halsschmerzen lassen sich mit Salbei- und Ingwer-Tee etwas lindern. Sind sie sehr stark und treten zusätzlich Fieber und Schluckbeschwerden auf, kann es sich um eine Mandelentzündung handeln. Dann sollte man einen Arzt aufsuchen. Gegen trockenen Husten hilft es, mehrmals täglich mit heißem Wasser zu inhalieren. Ein traditionelles Hausmittel ist zudem ein selbst zubereiteter Hustensaft aus Zwiebelsud und Honig. Honig ist allerdings nicht für kleine Kinder unter einem Jahr geeignet.

Fieber mit Hausmitteln senken

Eine Frau schaut auf ein Fieberthermometer © fotolia.com Foto: Andrey Popov
Bei Fieber hilft vor allem Bettruhe. Wichtig ist, viel zu trinken.

Fieber zeigt an, dass das Immunsystem aktiv geworden ist. Wichtig ist, dem Körper Ruhe zu gönnen, damit er die Infektion bekämpfen kann, und viel zu trinken. Wer friert, sollte zu zusätzlichen Decken oder einer Wärmflasche greifen. Ist dem Erkrankten zu warm oder schwitzt er, kann man Wadenwickel anlegen. Dazu ein dünnes Tuch - beispielsweise ein Küchenhandtuch - mit warmem Wasser tränken, auswringen und nicht zu fest um die Unterschenkel wickeln. Mit einem weiteren, trockenen Tuch umwickeln. Wichtig: Das Wasser sollte keinesfalls eiskalt, sondern lauwarm sein. Fühlen sich die Füße oder Unterschenkel kühl an, sollte man die Wadenwickel weglassen.

Hält das Fieber drei Tage an oder ist es sehr hoch, sollte man zum Arzt gehen. Das Gleiche gilt bei einem schlechten Allgemeinzustand.

Was hilft bei Schnupfen?

Ein Mann putzt sich die Nase © colourbox Foto: Aleksandr
Nasenspray sollte nur über einen kurzen Zeitraum hinweg angewendet werden.

Leichter Schnupfen ist in der kalten Jahreszeit sehr häufig, aber meist harmlos. Ist die Nase verstopft, hilft ein abschwellendes Nasenspray. Es sollte aber nie über längere Zeit, sondern immer nur wenige Tage angewendet werden. Zusätzlich sind Inhalationen mit heißem Wasserdampf zu empfehlen. Auch Spülungen mit Salzwasser sind sinnvoll. Spezielle Nasenduschen sind in der Apotheke erhältlich. Ist der Schnupfen eitrig und kommen weitere Symptome wie Fieber oder ein starkes Krankheitsgefühl hinzu, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Zwiebel gegen Ohrenschmerzen

Da Ohrenschmerzen schnell sehr heftig werden können, sollte man damit zum Arzt gehen. Ein wirksames und bewährtes Hausmittel als Sofortmaßnahme ist ein Zwiebelsäckchen. Dazu klein geschnittene Zwiebel in ein dünnes Stoffsäckchen geben, etwas pressen. Kurz über warmem Wasserdampf oder in einer Mikrowelle aufwärmen. Anschließend prüfen, ob das Säckchen eine angenehme, nicht zu heiße Temperatur hat, und auf das schmerzende Ohr legen. Damit Sekret besser ablaufen kann, hilft bei Ohrenschmerzen zudem abschwellendes Nasenspray.

Medikamente bei anhaltenden Symptomen

Halten die Symptome länger an, kann es sinnvoll sein, in Absprache mit einem Arzt oder Apotheker auf rezeptfreie Medikamente wie etwa Ibuprofen zurückzugreifen.

Weitere Informationen
Eine junge Frau mit Erkältung, liegt zugedeckt, sich die Nase putzend, auf einem Sofa © fotolia.com Foto: Subbotina Anna

Erkältungswelle rollt durch Mecklenburg-Vorpommern

Dem Landesamt für Gesundheit und Soziales zufolge erkranken aktuell vor allem jüngere Menschen an den Atemwegen. mehr

Frau putzt sich die Nase © Fotolia Foto: SK.- P. Adler

Erkältung: Diese pflanzlichen Hausmittel helfen

Echinacea, Holunder und Co.: Gegen erste Symptome eines grippalen Infekts können pflanzliche Hausmittel helfen. mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome: Leichte Erkrankungen selbst behandeln

Typische Symptome einer Corona-Infektion sind Husten, Halsschmerzen und Fieber. Oft lassen sie sich mit Hausmitteln lindern. mehr

Erkältete Frau niest in ein Taschentuch. © fotolia Foto: Viacheslav Iakobchuk

Schnupfen: Nase richtig putzen

Wer sich bei Schnupfen die Nase falsch putzt, riskiert Entzündungen der Augen, Ohren und Nasennebenhöhlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.11.2023 | 07:06 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Grippe

Infektion

Coronavirus

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Physiotherapeut gibt leitet eine Frau an, die mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitzt. In den Händen hält sie ein gelbes Theraband, dass um ihre Füße gewickelt ist. © IMAGO / HalfPoint Images

Reha beantragen: Was sollten Patienten beachten?

Eine Reha hilft die Folgen einer Erkrankung oder OP zu bewältigen. Um sie zu bekommen ist ein guter Antrag wichtig. mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber