Stand: 16.05.2017 11:28 Uhr  | Archiv

Gesundes Essen für Haut, Haare und Nägel

Die richtige Ernährung ist Voraussetzung für eine glatte Haut, glänzende Haare und feste Fingernägel. Eine besondere Bedeutung wird dabei den sogenannten Antioxidantien zugesprochen. Sie sollen "freie Radikale" abwehren, die als Ursache der Alterung gelten. Antioxidantien werden zum Teil als Enzyme und Hormone vom Körper hergestellt und zusätzlich über die Nahrung zugeführt. Zu der Stoffgruppe zählen beispielsweise die Vitamine C und E, Selen sowie sekundäre Pflanzenstoffe wie Betacarotin, Polyphenole, Flavonoide, Lykopin und Allicin.

Freie Radikale schädigen Zellen

Freie Radikale entstehen im Körper als Produkt verschiedener Stoffwechselprozesse aus Sauerstoffmolekülen und durch schädliche äußere Einflüsse wie Zigarettenrauch, Umweltgifte und die UV-Strahlung der Sonne. Sie spielen bei einer Reihe zellbiologischer Prozesse eine wichtige Rolle. Freie Radikale schädigen Zellmoleküle wie die Erbsubstanz DNA, Eiweißstoffe und Lipide. Durch Änderungen an der Erbsubstanz können degenerative Erkrankungen oder Krebs entstehen. Freie Radikale sollen nicht nur die Haut schneller altern lassen, sondern auch Krankheiten wie Arteriosklerose, Rheuma und Alzheimer mitverursachen.

Prinzipiell sind Zellen in der Lage, Substanzen zu produzieren, die freie Radikale unschädlich machen. Antioxidantien aus pflanzlichen Lebensmitteln unterstützen das körpereigene Schutzsystem dabei, weil sie freie Radikale dauerhaft binden.

Antioxidantien in Nahrungsergänzungsmittel

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat die Datenlage zur Funktion von Antioxidantien in Nahrungsergänzungsmitteln geprüft und sie als "wissenschaftlich nicht gesichert" bezeichnet. Zwar schützen Stoffe wie Zink und Selen sowie die Vitamine C, E und B2 die Zellen vor oxidativem Stress, allerdings ist es nicht bewiesen, dass Antioxidantien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln Alterungsprozesse aufhalten können und vor Krankheiten wie Arteriosklerose, rheumatischen Erkrankungen oder Krebs schützen.

Antioxidantien äußerlich anwenden

Mousse-au-chocolat-Gesichtsmaske

Zutaten für ein bis zwei Anwendungen: eine halbe Avocado, geschält, entkernt und mit der Gabel fein zerdrückt, 1 EL rohes Kakaopulver, ungesüßt, 1 TL Bio-Honig
Zubereitung (Zeitaufwand circa 5 Minuten): Das Avocadomus mit Kakaopulver und Honig vermischen. Auf die gewaschene Haut von Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen und 15 Minuten einwirken lassen. Mit reichlich lauwarmem Wasser abspülen.

 

Weitere Informationen
Haferflocken in einer Schüssel. © Fotolia.com Foto: Timmary

Mit Hafer Diabetes und Hautleiden lindern

Hafer ist die Arzneipflanze des Jahres 2017. Das Getreide kann bei Diabetes den Zuckerstoffwechsel verbessern und Hautleiden wie Schuppenflechte und Neurodermitis lindern. mehr

Heilerde © fotolia Foto: emmi

Heilerde: Gut für Haut und Magen

Heilerde kann unreine und fettige Haut vor Entzündungen schützen und bei Magen-Darm-Erkrankungen helfen. Worauf ist bei der Anwendung zu achten? mehr

Aufguss in einer finnischen Sauna. © fotolia Foto: Sabine Hürdler

Sauna: Gut für Herz, Haut und Abwehrkraft

Wer regelmäßig in der Sauna schwitzt, stärkt die Abwehrkräfte und beugt einem Herzinfarkt vor. Doch bei Vorerkrankungen kann das heiße Dampfbad gefährlich sein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 16.05.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Über Aerosole können sich Menschen leicht infizieren.

Corona-Mutationen: Wie groß ist das Ansteckungsrisiko?

Entscheidend für das Ansteckungsrisiko ist, wie viele Virenteilchen ein Mensch einatmen muss, um sich zu infizieren. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr