Stand: 11.11.2019 13:04 Uhr

Gehirntraining: Im Alter geistig fit bleiben

Bild vergrößern
Lernen kann das Gehirn ein Leben lang fit halten.

Lernen im Alter kann das Gedächtnis verbessern und den Rückgang der Gehirnleistung bei Demenz verzögern. Auch das Risiko für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung lässt sich durch lebenslanges Lernen reduzieren. Wer bis ins hohe Alter geistig fit bleiben möchte, kann sein Gehirn im Alltag trainieren - zum Beispiel mit anspruchsvollen Hobbys und Bewegung. Denn das Gehirn behält auch im Alter die Fähigkeit, neue Nervenzellen zu bilden und miteinander zu verknüpfen.

Eine schematische Darstellung des Gehirns

Gehirntraining: Im Alter geistig fit bleiben

Visite -

Wer Sprachen lernt, soziale Kontakte pflegt und in Bewegung bleibt, kann bis ins hohe Alter geistig fit bleiben. Auch das Demenz-Risiko lässt sich durch lebenslanges Lernen senken.

4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wie Lernen das Gehirn trainiert

Mit Lernen im Alter ist nicht das Auswendiglernen von Vokabeln oder mathematischen Formeln gemeint. Vielmehr bedeutet es, das Gehirn regelmäßig vor ungewohnte Herausforderungen zu stellen, zum Beispiel Reisen. Die Kombination aus Bewegung und Orientierung in einer neuen Umgebung ist eine besondere Stimulation für das Gehirn. Auch soziale Beziehungen können das Gehirn trainieren.

Weitere Informationen
05:24
Visite

So bleiben Sie im Alter geistig fit

Visite

Lernen kann bis ins hohe Alter geistig fit halten und Demenz-Erkrankungen vorbeugen. Tipps für ein wirksames Gedächtnistraining gibt der Biologe Prof. Dr. Martin Korte. Video (05:24 min)

Wie durch Lernen Nervenzellen entstehen

Beim Lernen bilden Nervenzellen im Gehirn Verknüpfungen: je dichter das Netz, desto größer ist die geistige Leistungsfähigkeit. Das hat bereits in den 80er-Jahren eine Studie an Nonnen bewiesen: Obwohl bei einigen der Frauen im Gehirn typische Alzheimer-Veränderungen nachgewiesen wurden, hatte keine von ihnen eine reduzierte Hirnleistung wie Gedächtnis- oder Konzentrationsprobleme.

Hobbys verbessern Gedächtnis und Konzentration

Hobbys können das Gedächtnis und die Konzentrationsfähigkeit im Alter verbessern. Dazu zählen:

  • Musizieren gilt als besonders effektiver Schutz vor Demenz. Es erfordert Konzentration und körperliche Koordination.

  • Tanzen regt mehrere Hirnleistungen gleichzeitig an. Die Kombination aus Denken, Sehen, Hören und Bewegen erfordert die Zusammenarbeit beider Gehirnhälften. Tänzer schneiden in kognitiven Test deutlich besser ab als Nichttänzer.

  • Fremdsprachen: In einer fremden Sprache zu sprechen beansprucht das Gehirn stark. Der Effekt ist noch größer, wenn eine neue Sprache erlernt wird.

Auch Bewegung ist Gehirntraining

Auch Bewegung fördert die geistige Fitness, vor allem das Konzentrations- und Erinnerungsvermögen. So können Gartenarbeit oder Wandern das Wachstum und die Verknüpfung neuer Nervenzellen anregen, insbesondere im Bereich des sogenannten Hippocampus, der zentralen Schaltstelle im Gehirn. Seine Aufgabe ist die Bildung von Gedächtnisinhalten. Im Hippocampus werden Informationen aus verschiedenen Hirnregionen verarbeitet und an Speicherorte in der Großhirnrinde übermittelt.

Weitere Informationen

Training für Ihr Gedächtnis: Bildpaare suchen

Es gibt ganz unterschiedliche Arten, das Gehirn zu trainieren: Merken und Wiederfinden ist eine Aufgabe davon. Spielen Sie mit und suchen die passenden Bildpaare zusammen. mehr

Demenz: Musiktherapie weckt Erinnerungen

Bei Demenz kann eine Musiktherapie Erinnerungen wecken: Dadurch fällt es Betroffenen oft leichter, mit ihrer Umwelt in Kontakt zu treten. Wie funktioniert die Therapie? mehr

Tanzen: Gut für die Gesundheit

Tanzen ist gesund: Die rhythmischen Bewegungen können das Risiko senken, an Demenz zu erkranken. Auch chronische Schmerzen und Stress lassen sich reduzieren. mehr

Themenwoche "Zukunft Bildung" im NDR

Wer gebildet ist, lebt länger. Vom 9. bis 16. November 2019 hat sich die ARD-Themenwoche der "Zukunft Bildung" gewidmet. Die Beiträge des NDR in Fernsehen, Radio und online. mehr

Redezeit

Lebenslanges Lernen

12.11.2019 21:05 Uhr
Redezeit

Lebenslanges Lernen hält gesund. Das weiß mittlerweile die Medizin. Doch wie hält man sein Gehirn fit? Hier finden Sie den Mitschnitt der Sendung, auch als Video. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Martin Korte
Biozentrum
Leiter der Abteilung für Zelluläre Neurobiologie
Technische Universität Braunschweig
Spielmannstr. 7
38106 Braunschweig
www.tu-braunschweig.de

Prof. Dr. Gerd Kempermann
Hirnforscher
Technische Universität Dresden
CRTD - Center for Regenerative Therapies
www.crt-dresden.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.11.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:39
Mein Nachmittag