Stand: 26.07.2019 16:24 Uhr

So gefährlich ist Alkohol in der Schwangerschaft

Bild vergrößern
Schon ein einziges Glas Alkohol in der Schwangerschaft kann schwere Folgen haben.

Das Fetale Alkoholsyndrom (FAS) ist die häufigste angeborene Behinderung in der westlichen Welt. Es wird beim Ungeborenen im Mutterleib angelegt, wenn Schwangere Alkohol trinken. Selbst geringe Mengen können fatale Folgen haben, denn der Alkohol wirkt auch auf das ungeborene Kind.

Auch wenn an Menschen mit FAS meist intelligent sind, können sie sich schlecht konzentrieren, vergessen viel und sind schnell überfordert. Viele sind verhaltensauffällig in der Schule und brechen immer wieder die Regeln, weil ihnen das Gefühl für Grenzen fehlt. Und die meisten Betroffenen bekommen zeitlebens keine Diagnose. Niemand kommt auf die Idee, dass Alkohol während der Schwangerschaft die Ursache für ihre Probleme ist.

Symbolbild: Eine gezeichnete Frauensilhouette, zeigt eine Schwangere, die ein Glas Alkohol an ihren Mund führt.

So gefährlich ist Alkohol in der Schwangerschaft

Visite -

Das Fetale Alkoholsyndrom gehört zu den häufigsten angeborenen Behinderungen. Schon ein Glas Alkohol in der Schwangerschaft kann zu schweren Schäden beim Ungeborenen führen.

4,75 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Jede fünfte Schwangere trinkt Alkohol

Allein in Deutschland kommen pro Jahr schätzungsweise rund 10.000 alkoholgeschädigte Babys auf die Welt - jedes Dritte entwickelt ein ausgeprägtes Fetales Alkoholsyndrom. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung geht davon aus, dass in Deutschland jede fünfte Schwangere Alkohol konsumiert, vor allem Frauen aus höheren Bildungs- und Einkommensschichten.

Wie Alkohol auf das Ungeborene wirkt

In den ersten sieben bis zehn Tagen ab der Befruchtung gilt das "Alles-oder-nichts-Prinzip": Entweder schadet der Alkohol dem Embryo gar nicht - oder er sorgt direkt für einen Abgang, also das Ende der Schwangerschaft.

Links

Hilfen bei Fetalem Alkoholsyndrom (FAS)

Informationen zum Fetalen Alkoholsyndrom und Hilfsangebote für Betroffene und Angehörige, zusammengestellt von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. extern

IRIS - Onlineberatung für Schwangere

Visite

Ein Angebot der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie für zigaretten- und alkoholabhängige schwangere Frauen. extern

Ab der Einnistung in der Gebärmutter ist das Ungeborene mit dem Blutkreislauf der Mutter verbunden und bekommt so jeden Schluck ungefiltert mit. Eine intakte Leber, die den Alkohol abbauen könnte, hat das heranwachsende Kind noch nicht. So kann das Zellgift auch in geringen Mengen irreversible Schäden anrichten, vor allem Fehlbildungen von Herz und Nieren in deren Wachstumsphasen. Besonders gefährdet ist das Gehirn, denn es wächst während der gesamten Schwangerschaft. Neurologen stellen daher bei den meisten Menschen mit FAS vielfältige Hirnschädigungen fest.

Symptome eines Fetalen Alkoholsyndroms

Von einem Fetalen Alkoholsyndrom ist oft der Frontallappen betroffen. Dieser Bereich im Gehirn ist für die Aufmerksamkeit und das Konzentrationsvermögen zuständig. Ist der Frontallappen geschädigt, fällt es den Betroffenen schwer, unwichtige Dinge auszublenden und sich auf Wichtiges zu fokussieren oder gar mehrere Schritte vorauszudenken. Außerdem haben sie keine Impulskontrolle, so dass sie im Alltag oft nicht allein zurechtkommen und viele große Schwierigkeiten haben, eine Berufsausbildung durchzuhalten. Viele fühlen sich überfordert.

10 bis 20 Prozent der betroffenen Kinder fallen durch bestimmte Gesichtsmerkmale auf: Sie haben eine schmale Oberlippe mit einer gering ausgeprägten Mulde darüber und verkürzte Lidspalten.

Diagnose und Therapie

Eine möglichst frühe Diagnose ist wichtig. Denn dann können die Eltern das Kind besser fördern, ohne es zu überfordern. Entscheidend ist: Kinder mit einem Fetalen Alkoholsyndrom brauchen einfache, klare Aufgaben und feste Strukturen.

Weitere Informationen

Alkoholsucht: Viele ältere Menschen betroffen

Zu viel Alkohol kann für ältere Menschen schnell ein Problem werden. Wer ist besonders gefährdet, an Alkoholsucht zu erkranken? Und wie behandelt man die Abhängigkeit? mehr

Chat-Protokoll: Alkoholkrankheit

Bei vielen Menschen hat Alkohol einen festen Platz im Alltag - doch wann wird der Konsum zur Sucht? Die Psychiaterin Dr. Anne Koopmann hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. mehr

Alkoholfreie Cocktails: Rezepte und Tipps

Bereits kleine Mengen Alkohol können dem Körper schaden. Gesünder sind zum Beispiel alkoholfreie Cocktails und Longdrinks. Mit diesen Rezepten gelingt der Alkohol-Verzicht. mehr

Experten zum Thema

Dr. Jan O. Schönfeldt, Kinderneurologe
Institut für Kinderneurologie
Rothenbaumchaussee 114
20149 Hamburg
(040) 48 60 89
www.kinderneurologie-hh.de

FASD Fachzentrum Hamburg e. V.
Rothenbaumchaussee 114
20149 Hamburg
fasd-fachzentrum.hamburg

Prof. Dr. Hans-Ludwig Spohr, Kinder- und Jugendpsychiater
FASD-Zentrum Berlin
Peter-Lenné-Straße 42
14195 Berlin-Steglitz

Weitere Informationen
FASD Deutschland e. V.
Hügelweg 4
49809 Lingen
(0591) 710 67 00
www.fasd-deutschland.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 30.07.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:58
Mein Nachmittag
06:32
Markt