Eiweißpulver © Fotolia.de Foto: Jamrooferpix

Ernährung bei Krebs: Mythen und Fakten

Stand: 08.09.2022 14:00 Uhr

Hilft Essen gegen Krebs? In Ratgebern werden die verschiedensten Kuren und Anti-Krebs-Diäten angepriesen. Die Ernährungs-Docs warnen vor "Geheimtipps" und einseitigen Diäten.

Krebs: Die Diagnose ist wie ein K.-o.-Schlag. Vorbei das bisherige Leben, ab jetzt regiert die Krankheit - und die Ungewissheit: Ist der Krebs heilbar? Wie lange habe ich noch? Was kann ich jetzt tun ... kann ich überhaupt etwas tun? Man möchte nicht ausgeliefert sein, weder der Krankheit noch der strapaziösen Behandlung und ihren Nebenwirkungen.

Eine Frau isst eine helle Speise mit Früchten. © fotolia.com Foto: Syda Productions
Beeren, nur noch Säfte oder ketogene Diät - kann irgendwas die Krebszellen bekämpfen?

Wie weit hilft die Ernährung? In Ratgebern werden die verschiedensten Anti-Krebs-Diäten oder Fastenkuren angepriesen. "Geheimtipps" verbreiten sich als Mund-zu-Mund-Propaganda. Viele solcher Tipps sind allerdings nutzlos, manche sogar gefährlich: zu radikal, zu einseitig. Denn der durch den Krebs belastete Stoffwechsel braucht genügend Nährstoffe.

Fragwürdige Krebsdiäten und Essverbote

Ketogene Diät

Bei der sogenannten ketogenen Ernährung (oder "Very Low Carb") soll der Körper seine Energie aus Fett und Eiweiß beziehen statt aus Kohlenhydraten (Glukose). Hintergrund ist, dass auch Tumorzellen Zucker lieben. Zucker und Weißmehl einzuschränken ist nicht falsch. Wie radikal man darauf verzichtet, ist eine andere Frage. "Die Studienlage ist bisher uneinheitlich", sagt Ernährungsmediziner Matthias Riedl. Es fehlen Langzeitstudien. Die Fachgesellschaften raten bisher von dieser Kostform ab. Eine ketogene Diät sollte zudem grundsätzlich nicht in Eigenregie umgesetzt werden.

Palliative Ernährung

Eines bringen die Ernährungs-Docs klar auf den Punkt: Es gibt keine Krebsdiät. "Wir können den Krebs nicht weghexen", sagt Ernährungsmedizinerin Anne Fleck. Vorbeugen kann man zwar mit gesunder Ernährung. Ist der Krebs aber erst einmal da, bringt ihn Essen nicht zum Verschwinden. "Heilen können wir dann nicht - aber den Organismus unterstützen", erläutert Internist Jörn Klasen. Die Ernährungsmedizin leiste bei Krebs einen palliativen Beitrag. Palliativ kommt von Lateinisch "palliare": mit einem Mantel umhüllen - und bedeutet: angenehmer, erträglicher machen. Palliative Maßnahmen lindern und verbessern die Lebensqualität. Kraft tanken und Energie gewinnen, um mit der Krankheit möglichst selbstbestimmt zu leben: Das ist mit gesünderem Essen für Krebspatienten durchaus möglich.

Unterernährung als Gefahr

"In 30 Prozent der Fälle, haben Studien belegt, beeinflusst der schlechte Ernährungszustand ganz eindeutig die Prognose", gibt Ernährungsmediziner Matthias Riedl zu bedenken. "Denn der Krebsstoffwechsel verlangt mehr Energie." Gleichzeitig ist nicht selten der Appetit durch Übelkeit gehemmt - entweder durch eine Chemotherapie oder schon durch die Krankheit selbst. Ein Teufelskreis. Um die Schwäche zu überwinden, kann eine energiereichere Kost mit hoher Nährstoffdichte guttun, gehaltvolle Säfte mit Antioxidantien können stärken. Antioxidantien wirken als Radikalfänger im Organismus und verhindern sozusagen, dass Zellen kaputtgehen. "Eine Ernährungsumstellung sollte aber - bei Krebserkrankungen noch mehr als sonst - sehr individuell auf den Einzelnen abgestimmt sein", rät Klasen.

Zu den allgemeingültigen Geboten gehört, den Stoffwechsel nicht zusätzlich zu belasten. Und: nicht zu spät zu viel zu essen. Denn was schwer im Magen liegt, kann den Schlaf behindern. Aber "man sollte es auch nicht zu streng nehmen", sagt Klasen. Denn oberstes Gesetz einer palliativen Ernährung bei Krebs ist: überhaupt essen. Und das, so Klasen, "am besten mit einem Stück Freude".

Weitere Informationen
Eine Schale mit einer Gewürzmischung sowie Zimtstangen, Muskatnüsse, Langer Pfeffer, Lorbeerblätter und eine Chillischote. © Fotolia.com Foto: matka_Wariatka

Arznei mit Aroma

Was haben Ananas, Grüntee, Ingwer und Curry gemeinsam? Sie unterstützen unseren Körper bei Selbstheilungsprozessen. Wir zeigen die besonders gesunden unter den Lebensmitteln. Bildergalerie

Verschiedene gesunde Lebensmittel und eine Schürze der Ernährungs-Docs liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Claudia Timmann

Darmkrebs: Richtige Ernährung in der Nachsorge

Eine Darmkrebs-Operation betrifft den Verdauungsapparat unmittelbar. Für Betroffene ist eine individuell angepasste Ernährung notwendig, um die Verdauung wieder zu normalisieren. mehr

Gemüse und Obst liegen in einer herzförmigen Holzschale. © Fotolia.com Foto: udra11

Brustkrebs-Nachsorge: Mit gesunder Ernährung Kraft schöpfen

Eine Brustkrebs-Behandlung kann Körper und Seele stressen. Hilfreich ist eine Ernährung mit vielen Vitalstoffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 03.02.2020 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Diät

Krebs

Ernährung

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Ärztin hört die Lunge eines kleinen Jungen mit einem Stethoskop ab. © picture alliance / Zoonar Foto: Robert Kneschke

RSV: Welche Symptome hat die Atemwegsinfektion?

Derzeit erkranken viele Kleinkinder und Babys am RS-Virus - teilweise schwer. Wie gefährlich ist der Erreger? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr