Stand: 03.09.2018 09:28 Uhr

Sind elektrische Zahnbürsten besser?

Bild vergrößern
Bei richtiger Anwendung reinigen elektrische Zahnbürsten gründlich und schonend.

Elektrische Zahnbürsten sind schon seit Jahrzehnten auf dem Markt. Sie sollen die Zähne schneller und gründlicher reinigen als herkömmliche Zahnbürsten. Viele Zahnärzte bestätigen, dass viele Nutzer einer elektrischen Zahnbürste mit saubereren Zähnen in die Praxis kommen. Dennoch greifen viele Menschen nach wie vor zur Handzahnbürste.

Der Kopf einer elektrischen Zahnbürste.

Sind elektrische Zahnbürsten besser?

Visite -

Die Zähne putzen sich viele mit einer herkömmlichen Zahnbürste. Dabei bieten elektrische Zahnbürsten einige Vorteile - wenn man sie richtig anwendet.

4,62 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zähne richtig putzen mit elektrischer Zahnbürste

Bei einer elektrischen Zahnbürste rotieren und vibrieren die kleinen Bürstenköpfe mehrere Tausend Mal in der Minute. Die schnelle Rotation und das Vor- und Zurückpulsieren des Bürstenkopfes machen es einfacher, die Zahnflächen und die Zwischenräume zu säubern.

Mit einer elektrischen Zahnbürste arbeitet man sich langsam, in wellenförmigen Bewegungen, von Zahn zu Zahn vor. Ein Vorteil der elektrischen Zahnbürsten ist der deutlich kleinere Kopf. Er gelangt mühelos auch an den letzten Zahn und putzt ihn dank der Rotationsbewegung genauso gründlich.

Schallzahnbürsten

Auch Schallzahnbürsten haben einen kleinen Kopf, der aber 40.000 Mal in der Minute schwingt. Auch diese Zahnbürsten werden wellenförmig von Zahn zu Zahn geführt.

Sinnvolle Extras

Hilfreich sind bei elektrischen Zahnbürsten und Schallzahnbürsten sogenannte Putztimer. Sie sorgen dafür, dass alle vier Quadranten des Gebisses gleichmäßig geputzt werden. Denn unwillkürlich putzen die meisten Menschen einige Zähne sehr gründlich und vernachlässigen dafür andere, vor allem die hinteren Backenzähne.

Teurere Zahnbürsten verfügen häufig über einen Andruckschutz, der Putzschäden verhindert: Sobald man beim Putzen zu stark gegen die Zähne drückt, leuchtet die Zahnbürste rot auf und hört auf zu pulsieren.

Zähne mit herkömmlicher Bürste putzen

Wer mit einer Handzahnbürste hin und her schrubbt, hat es schwerer, die Zahnzwischenräume zu erreichen. Denn die Borsten huschen dabei ausgerechnet an den Bereichen vorbei, in denen sich häufig Speisereste verfangen. Dennoch können mit einer herkömmlicher Zahnbürste bei richtigem Vorgehen genauso gute Ergebnisse erzielt werden wie mit einer elektrischen Zahnbürste:

Um die Zahnzwischenräume zu reinigen, muss der Bürstenkopf vom Zahnfleisch zur Kaufläche geführt werden. Dabei sollten die längeren, meist farbigen Borsten möglichst tief durch die Zahnzwischenräume geführt werden, um Speisereste zu erwischen.

Wer mit der Handzahnbürste putzt, sollte unbedingt auf die Uhr schauen. Denn die meisten Menschen putzen ohne Zeitkontrolle viel zu kurz - und auf einer Seite erheblich kürzer als auf der anderen.

Ultraschallbürsten

Bei Ultraschallbürsten schwingt der Kopf Millionen Male in der Minute. Die Hersteller empfehlen eine spezielle Zahncreme. Doch Zahnärzte sind skeptisch, denn bislang fehlen herstellerunabhängige Studien, die tatsächlich ein besseres Putzergebnis belegen. Sie empfehlen daher eher eine klassische elektrische Zahnbürste oder eine Schallzahnbürste.

Putzen mit System

Grundsätzlich gilt: Beim Putzen der Zähne fängt man zum Beispiel immer links innen unten an und arbeitet sich Fläche für Fläche vor. So wird kein Zahn vergessen.

  • Jeder Zahn muss von innen, außen und auf der Kaufläche geputzt werden, ohne zu stark zu drücken.
  • Ideal sind im Anschluss noch spezielle Zwischenraumbürsten, die es in verschiedenen Größen gibt, um die besonders gefährdeten Bereiche gründlich zu säubern.

Weitere Informationen

Gar nicht so leicht - Richtig Zähne putzen

Kreisen, wischen, rütteln: Sich die Zähne effektiv zu putzen, ist nicht leicht. Viele Techniken sind gar so kompliziert, dass sie der Zahngesundheit schaden. Was raten Experten? mehr

Parodontitis erkennen und behandeln

Parodontitis gefährdet nicht nur die Zähne. Die chronische Entzündung ist auch ein Risikofaktor für Herzerkrankungen und Diabetes. So lässt sich Parodontitis behandeln. mehr

Experten zum Thema

Dr. Günter Fritzsche, Zahnarzt
Claudia Sturzwage, Prophylaxe-Assistentin
Zahnarztpraxis Colonnaden
Colonnaden 39, 20354 Hamburg
(040) 41 11 31 11
www.zahnarzthamburg.net

Weitere Informationen
Stiftung Warentest
www.test.de
Zähne richtig putzen

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.08.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

07:43
Mein Nachmittag
08:50
Mein Nachmittag

Was tun gegen Kalk?

Mein Nachmittag