Coronavirus: Wie zuverlässig sind Schnelltests?

Stand: 12.10.2020 16:43 Uhr

Antigen-Schnelltests sollen die Ausbreitung des Coronavirus bremsen, vor allem in Pflegeheimen und Krankenhäusern. Doch die Tests sind nicht für alle Situationen geeignet.

In der Corona-Pandemie liegen große Hoffnungen auf dem Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie sollen helfen, infizierte Personen schnell und zuverlässig zu erkennen. Antigen-Tests sollen vor allem in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern eingesetzt werden, um Menschen mit Vorerkrankungen und Ältere vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen.

Corona-Tests: Labore am Limit

Beim bislang üblichen PCR-Test auf das Virus Sars-CoV-2 kann es mehrere Tage dauern, bis ein Testergebnis vorliegt. Denn in der beginnenden Erkältungssaison steigt die Anzahl der Verdachtsfälle mit Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Fieber. Die Labore in Deutschland arbeiten zurzeit am Rande ihrer Leistungsfähigkeit. Dabei ist es zur Eindämmung der Corona-Pandemie, infizierte Personen frühzeitig zu erkennen und Infektionsketten rechtzeitig zu unterbrechen.

Antigen-Test und PCR-Test - die Unterschiede

Antigen-Tests weisen spezifische Antigene nach, also charakteristische Strukturen auf der Oberfläche der Viren. Bei Sars-CoV-2 ist dies vor allem das sogenannte Spike-Protein. Mit seiner Hilfe dringt das Virus in die Zellen ein. Dagegen weist ein PCR-Test das Erbgut des Virus nach.

Testergebnis nach 15 Minuten

Beim Antigen-Test wird ein Nasen-Rachen-Abstrich auf ein Trägermedium aufgetragen und mit einer Testflüssigkeit in Kontakt gebracht. Sie enthält spezifische Antikörper, die mit einem Farbmolekül markiert sind. Enthält der Abstrich Coronaviren, verbinden sich die Antikörper aus dem Test mit den Antigenen. Sind ausreichend viele Verbindungen von Antigen und Antikörper vorhanden, erscheint im Testfeld ein farbiger Strich - ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest. Das Ergebnis der Schnelltests soll innerhalb von 15 Minuten vorliegen.

Ein Antigen-Test auf Coronaviren muss von medizinischem Personal unter sterilen Bedingungen durchgeführt werden.

Zuverlässigkeit der Antigen-Tests noch unklar

Etwa zwei Dutzend Antigen-Tests sind derzeit auf dem Markt. Damit soll sich das Coronavirus in der infektiösen Phase einer Covid-19-Erkrankung sicher nachweisen lassen. Die Hersteller geben die Sicherheit, dass tatsächlich Sars-CoV-2-Viren nachgewiesen werden und kein anderes, harmloseres Coronavirus, mit einer Trefferquote von etwa 99 Prozent an.

Bei Personen mit einer hohen Viruslast werden die Antigen-Test nach Ansicht von Experten relativ zuverlässig positiv ausfallen.

Bei Personen ohne Symptome oder mit mildem Verlauf können Antigen-Tests jedoch falsch negativ ausfallen.

Daher ist es zunächst erforderlich, jeden Schnelltest mit einem PCR-Test zu überprüfen.

Schnelltests ergänzen Corona-Maßnahmen

Sinnvoll eingesetzt können Antigen-Schnelltest in einigen Situationen hilfreich sein, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Dennoch ersetzen sie nicht die bewährten Maßnahmen des AHA-Konzepts: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmasken tragen und in Innenräumen regelmäßig lüften.

Weitere Informationen
Eine Frau in Schutzkleidung nimmt bei einem Mann einen Abstich aus dem Rachen. © imago images Foto: Max Stein

Coronavirus: Was bringt der neue Schnelltest?

Wenige Minuten statt mehrerer Tage: Ein neuer Antigen-Test soll eine Infektion mit dem Virus schnell nachweisen. mehr

Eine Person in Schutzkleidung hält einen Antikörpertest in die Kamera. © picture alliance / AP/ dpa Foto: Lee Jin-Man

Coronavirus: Wie zuverlässig sind Antikörpertests?

Antikörpertests könnten eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Corona-Pandemie spielen. Wie funktionieren die sogenannten ELISA-Tests? Und wie zuverlässig sind die Ergebnisse? mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
www.dzif.de/de

Prof. Dr. Johannes Knobloch
Leiter Arbeitsbereich Krankenhaushygiene
Zentrum für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistr. 52
20246 Hamburg
www.uke.de

Dr. Thomas Fenner, Facharzt für Labormedizin, Umweltmedizin und Mikrobiologie
Geschäftsführer
Labor Dr. Fenner und Kollegen
Bergstraße 14
20095 Hamburg
www.fennerlabor.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 13.10.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Coronavirus: Wie zuverlässig sind Schnelltests?

Antigen-Tests sollen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. mehr

Schematische Darstellung einer Spinalkanalstenose © panthermedia Foto: brookefuller

Rückenschmerzen: Was hilft beim Engpass-Syndrom?

Eine häufige Ursache für Rückenschmerzen sind Verengungen des Rückenmarkkanals. Wann helfen Übungen, wann eine OP? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr