Corona: Wer muss in Isolation oder Quarantäne?

Stand: 28.09.2020 14:21 Uhr

Vor einer möglichen zweiten Welle der Corona-Pandemie ist die Verunsicherung groß: Wer muss nach einer Reise ins Ausland in Isolation oder Quarantäne? Für wen ist ein Corona-Test Pflicht und wer bezahlt ihn?

Viele Regelungen rund um das Coronavirus sind Ländersache oder werden von den Gesundheitsämtern bestimmt. Zumindest für die Quarantäne sind verbindliche Regeln angekündigt, die am 1. Oktober 2020 in Kraft treten sollen.

Isolation für Corona-Infizierte

Wer mit dem neuen Coronavirus infiziert ist, muss in Isolation - derzeit für zehn Tage nach dem ersten positiven Test. Die Regelung gilt bundesweit. Angeordnet und überprüft wird die Isolation vom zuständigen Gesundheitsamt. Die Isolation Infizierter ist die wichtigste Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie.

Besonders hoch ist die Ansteckungsgefahr in den zwei Tagen vor dem Auftreten der ersten Symptome bis wenige Tage danach. Deshalb reichen zehn Tage Isolation aus, wenn der Erkrankte am Ende dieser Periode mindestens zwei Tage keine Symptome mehr zeigt. Mit einem negativen Testergebnis lässt sich die Zeit weiter verkürzen.

Quarantäne bei Kontakt mit Infizierten

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox
Wer unter Isolation oder Quarantäne steht, muss zu Hause bleiben, um andere nicht zu gefährden.

In Quarantäne müssen Menschen, die engen Kontakt zu einem mit Corona infizierten Menschen hatten - mindestens 15 Minuten lang in weniger als 1,50 Meter Abstand. Bei Corona-Ausbrüchen in Schulen oder Sportvereinen können auch ganze Klassen und Gruppen solche Kontaktpersonen ersten Grades sein und in Quarantäne geschickt werden.

Der Abstand von 1,50 Metern wurde gewählt, weil innerhalb dieser Distanz viele Viren gleichzeitig über eine Tröpfcheninfektion übertragen werden können. Auch die Aerosol-Konzentration ist in direkter Nähe zu einem Infizierten besonders hoch. Je länger man also in seiner Nähe ist, umso mehr Viren können über die Luft eingeatmet werden. Eine Begegnung von weniger als 15 Minuten gilt als unbedenklich.

Kontaktpersonen eines Infizierten müssen zurzeit für 14 Tage in Quarantäne. Sie können die Zeit nicht durch einen negativen Corona-Test verkürzen. Denn nach einem Kontakt zu einem kranken Menschen kann es bis zu 14 Tage dauern bis man selber erkrankt (Inkubationszeit).

Diskutiert wird, ob die Dauer der Quarantäne auf zehn Tage verkürzt werden soll, eventuell in Verbindung mit einem negativen Test, da die meisten Menschen in den ersten fünf Tagen nach einem Kontakt krank werden.

Quarantäne für Reiserückkehrer

In Quarantäne müssen auch Menschen, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen. Sie sind verpflichtet, sich sofort nach ihrer Einreise in Quarantäne zu begeben, aktuell für zehn Tage. In einigen Bundesländern kann man die Quarantäne vorzeitig beenden, sobald ein negativer Test vorliegt - in anderen frühestens fünf Tage nach einem negativen Test.

Weitere Informationen
Ein Mann mit Schutzmaske, Schutzanzug und Handschuhen. © Colourbox

Corona: Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

Eine Grafik von Viren vor einer Person. © Fotolia Foto: psdesign1

Corona: Wie Gesundheitsämter Infektionsketten verfolgen

Als wichtige Maßnahme im Kampf gegen die Corona-Pandemie gilt das Nachverfolgen der Infektionsketten. Wie gehen die Gesundheitsämter dabei vor? Und was genau bedeuten Isolation und Quarantäne? mehr

Eine ältere Frau schaut aus einem Fenster. © fotolia.com Foto: pololia

Corona-Krise: Was hilft gegen Angst und Einsamkeit?

Die Corona-Krise stellt die Menschen vor große psychische Herausforderungen. Was hilft Älteren bei Angst und Einsamkeit? Und wie können Familien einen Lagerkoller verhindern? mehr

Experten zum Thema

Dr. Ilka Aden
Hausärztliche Gemeinschaftspraxis
Lammer Heide 6
38116 Braunschweig
www.hausaerzte-lamme.de

Prof. Dr. Gérard Krause, Abteilungsleiter Epidemiologie
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Inhoffenstraße 7
38124 Braunschweig
www.helmholtz-hzi.de

Prof. Dr. Johannes K.-M. Knobloch, Leiter Arbeitsbereich Krankenhaushygiene
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
Zentrum für Diagnostik
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
Martinistraße 52
20246 Hamburg
www.uke.de

Weitere Informationen
Informationen des Robert-Koch-Instituts:
www.rki.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.09.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Drei verschiedene Sorten Algen auf einem Teller Angerichtet © Colourbox

Frische Algen essen: Ideal für eine gesunde Ernährung

Algen sind reich an Nährstoffen und mittlerweile sehr beliebt. Doch bei einigen Produkten ist Vorsicht geboten. mehr

Eine 3D Grafik einer menschlichen Halsschlagader © panthermedia Foto: Eraxion

Verengte Halsschlagader: Schlaganfall vermeiden

Wer sollte seine Halsschlagadern regelmäßig untersuchen lassen? Und wie lässt sich eine verengte Arterie behandeln? mehr

Eine Frau fasst sich an ihren Bauch, der gerötet dargestellt wird. © Fotolia Foto:  Robert Kneschke

Darmentzündung durch Divertikel richtig behandeln

Divertikulose ist eine Darmerkrankung, die zu schweren Entzündungen führen kann. Was hilft bei Divertikulitis? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr