Stand: 03.04.2020 14:55 Uhr

Corona-Krise: Effektives Muskeltraining für zu Hause

Eine Frau in Sportkleidung hält ein Gewicht und eine Wasserflasche. © Colourbox Foto: -
Wenn das Fitnessstudio geschlossen ist, können einfache Übungen zu Hause den Muskelabbau verhindern.

Wegen der Corona-Krise sind viele Menschen weitgehend zu Hause und verbringen den Tag an Computer und Telefon. Wer dann auch noch auf sein gewohntes Sportprogramm verzichten muss oder einfach weniger unterwegs ist, merkt schnell, wie sehr ihm die Bewegung fehlt. Schon nach wenigen Tagen ohne Bewegung baut unsere Muskulatur ab. Und je älter der Mensch ist, desto schneller verliert er Muskulatur. Doch schon mit wenig Bewegung lässt sich das verhindern.

20 Minuten pro Tag reichen dafür aus. Auch zwischendurch immer mal wieder zwei Minuten spontanes Krafttraining helfen, die Muskulatur zu erhalten.

Liegestütze und Beinlifts zwischendurch

Wer gerade in der Küche darauf wartet, dass das Wasser kocht, kann zum Beispiel in dieser Zeit Liegestütze an der Anrichte machen. Die stärken den gesamten Rumpf und die Arme. Oder Beinlifts: Im Stehen die Beine anziehen, bis der Oberschenkel parallel zum Boden ist. Ziel ist es, die Übung 200 Mal in zwei Minuten zu schaffen. Dafür langsam die Geschwindigkeit steigern und mehrmals am Tag üben.

Einfache Übungen helfen, um fit zu bleiben

Auch um alle Muskelgruppen zu kräftigen, muss man nicht unbedingt ins Fitnessstudio. Jeder findet zu Hause, was er braucht: eine Couch etwa, zwei Flaschen Wasser, einen Besenstil, Socken oder Handtücher und einige Rollen des gerade heiß begehrten Toilettenpapiers. Diese einfachen Übungen helfen, um fit zu bleiben:

  • Plank - gegebenenfalls über einigen Rollen: Aufgestützt auf die Unterarme versuchen, möglichst lange die Spannung im gestreckten Körper aufrechtzuerhalten. Die Übung wird jeden Tag ein bisschen länger ausgeführt. Sie kräftigt vor allem die Rumpfmuskulatur.
  • Jumps über Klopapierrollen: Mit geschlossenen Beinen möglichst oft über die Rollen hinweghüpfen. Das stärkt die Beinmuskulatur und die Balance.
  • Besenfechten: Im Ausfallschritt einen Besenstiel seitlich neben dem Körper kreisend nach vorne bewegen. Das lockert und stärkt die Arm-, Schulter- und Nackenmuskulatur.
  • Seitheber: Auch mit dem seitlichen Heben mehr oder weniger gefüllter Wasserflaschen lässt sich die Schulter- und Armmuskulatur gut trainieren.

Noch ein Tipp: Viele Fitness-Studios bieten derzeit im Internet eine große Auswahl von Online-Sportkursen an, damit das Training zu Hause nicht zu langweilig wird.

Weitere Informationen
Eine junge Frau sitzt an ihrem Schreibtisch und macht Dehnübungen. © PantherMedia Foto: IgorVetushko

Fit am Arbeitsplatz: Übungen für Homeoffice und Büro

Wer viel am PC sitzt, hat oft Verspannungen. Diese einfachen Übungen helfen, auch im Job fit und beweglich zu bleiben. mehr

Rehasport mit dem Gymnastikball © Fotolia.com Foto: Picture-Factory

Welche Reha-Maßnahmen sind in Corona-Zeiten noch möglich?

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie prägen auch den Alltag in den Reha-Kliniken. Etliche Behandlungen sind ausgesetzt, in den Zentren gibt es strenge Schutzmaßnahmen. mehr

Eine ältere Frau schaut aus einem Fenster. © fotolia.com Foto: pololia

Corona-Krise: Was hilft gegen Angst und Einsamkeit?

Die Corona-Krise stellt die Menschen vor große psychische Herausforderungen. Was hilft Älteren bei Angst und Einsamkeit? Und wie können Familien einen Lagerkoller verhindern? mehr

Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Corona: Wie schütze ich mich vor Ansteckung?

Aerosole spielen bei der Corona-Ausbreitung eine wichtige Rolle. Mit einfachen Mitteln lässt sich das Infektionsrisiko senken. mehr

Expertin zum Thema

Svea Köhlmoos, Physiotherapeutin B.Sc.
RehaCentrum Hamburg
Standort am UKE
Martinistraße 66
20246 Hamburg
www.rehahamburg.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 07.04.2020 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bewegungsapparat

Infektion

Mehr Gesundheitsthemen

Junge Frau im Bett schaut wütend auf den Wecker, der auf dem Nachttisch steht. © colourbox

Schlafstörungen: Ursachen und Auswirkungen

Auslöser für schlechten Schlaf können etwa Schichtdienst, eine Depression oder auch die Wechseljahre sein. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr