Corona: Depressionen und Angst nach Covid-19-Erkrankung

Stand: 07.06.2021 09:25 Uhr

Viele Menschen leiden nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung an Depressionen, Ängsten und Schlafstörungen. Atemübungen und Imaginationstechniken können helfen, mit ihnen umzugehen.

Laut einerbritischen Studie leidet ein Drittel der Menschen nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung unter neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen. Dazu gehören depressive Beschwerden, Ängste oder Schlafstörungen. Die Wissenschaftler haben für ihre Studie die Daten von mehr als 230.000 Genesenen ausgewertet.

Angst vor Long Covid: Körper reagiert mit Symptomen

Die plötzliche Isolation und die Ungewissheit, wie diese neuartige Erkrankung verläuft und welche Symptome auftreten, sorgen für große Unsicherheit und Hilflosigkeit bei Betroffenen. Dazu kommt die Ungewissheit, ob Corona-Langzeitfolgen (Long Covid) bleiben. Das viele Grübeln führt zu einer starken Anspannung, die mit einem erhöhten Herzschlag, mit erhöhter Atemfrequenz, manchmal bis hin zu Schwitzen oder auch Bauchschmerzen einhergehen kann. Diese Anzeichen werden als Symptome wahrgenommen und verstärken die Sorgen dann noch einmal. Mit diesen großen Sorgen fühlen sich die meisten allein gelassen - auch nach der Erkrankung.

Depressionen schnell behandeln

Ängste und Depressionen sollten möglichst schnell behandelt werden, denn die Gefahr, dass diese Erkrankungen chronisch werden, ist groß. Doch die Wartelisten der Psychotherapeutinnen und -therapeuten sind lang. Nur als Notfall wird derzeit schnell geholfen.

Atemübungen: Beruhigung bei akuter Aufregung

Bei akuter Aufregung kann eine einfache Atemübung helfen: hinsetzen, die Füße auf den Boden stellen und die Hände entspannen. Dann geht es darum, den Atem zu beobachten, wie er ein und ausströmt - ganz von allein. Wenige Atemzüge reichen, um etwas zur Ruhe zu kommen.

Akzeptanz und Imaginationstechniken gegen negative Gedanken

Auch das sogenannte Konstrukt der Akzeptanz kann helfen, sich selbst zu beruhigen: Die Dinge wirklich so anzunehmen, wie sie sind und nicht Befürchtungen bereits vorwegzunehmen.

Wenn die Sorgen um Long Covid hartnäckig sind, hilft auch eine Imaginationstechnik. Betroffene können sich vorstellen, die Sorgen wären eine Wolke, die vom Wind davongetragen wird. Dabei geht es darum, diese Gedanken loszulassen. Das Bild der Wolke soll mental beim Loslassen der beängstigenden Gedanken unterstützen.

 

Weitere Informationen
Eine Frau sitzt erschöpft auf einem Sofa © Colourbox Foto: Aleksandr

Long-Covid: Chronisches Fatigue-Syndrom als Folge von Corona

Unabhängig vom Covid-19-Verlauf leiden manche Betroffene lange unter einem Erschöpfungszustand, der sie völlig lahmlegen kann. mehr

Eine Frau liegt im Bett und greift sich an den Kopf. Sie sieht erschöpft aus. © Colourbox Foto: -

Long-Covid: Corona-Langzeitfolgen werden unterschätzt

Nach einer Covid-19-Erkrankung dauert es oft Monate, bis sich Genesene wieder fit fühlen. Die Symptome sind vielfältig. mehr

Schematische Darstellung: Torso halb von vorn mit Blick ins Gehirn. © NDR

Depressionen erkennen und rechtzeitig behandeln

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Nicht immer sind die Symptome eindeutig. Doch die Behandlung sollte möglichst früh beginnen. mehr

Eine junge Frau sitzt allein auf einer Bank und schaut auf eine Stadt. © Colourbox

Depressionen in der Pandemie: Wenn Corona die Seele trifft

Wegen der Corona-Einschränkungen fällt häufig die geregelte Alltagsstruktur weg, die für an Depression Erkrankte wichtig ist. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Visite | 08.06.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Herdenimmunität: Auf einer grafischen Darstellung stehen drei Menschen immun gegen das Virus gegenüber einer Person, die nicht noch ansteckend ist. © Colourbox

Herdenimmunität: Ausweg aus der Corona-Pandemie

80 bis 85 Prozent der Deutschen müssten geimpft sein, um eine Herdenimmunität gegen das Coronavirus zu erreichen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr