Stand: 16.02.2016 13:54 Uhr  | Archiv

Blutspende gegen Bluthochdruck

Ein Arm während der Blutspende © fotolia Foto: Gina Sanders
Eine Blutspende hilft nicht nur anderen Menschen, sondern kann auch Hochdruck senken.

Der Aderlass ist eine mittelalterliche Behandlungsmethode - mit überraschenden Effekten, wie eine aktuelle Studie der Berliner Charité zeigt: Den Ärzten fiel auf, dass nach dem Blutspenden bei einigen Hochdruckpatienten der Blutdruck fast wieder im normalen Bereich lag. Um dem Phänomen auf den Grund zu gehen, untersuchten sie über ein Jahr 150 Probanden mit Bluthochdruck. Alle drei Monate durfte ihnen ein knapper halber Liter Blut abgenommen, so viel wie bei einer ganz normalen Blutspende. Vor und nach dem Aderlass wurde der Blutdruck gemessen. Studienteilnehmer mit hohem Bluthochdruck spendeten mindestens alle drei Monate Blut.

Absetzen von Blutdruck-Medikamenten möglich

Bei Probanden, die viermal pro Jahr zum Blutspenden gingen, konnten die Werte sehr ausgeprägt gesenkt werden: Der systolische Wert um durchschnittlich 16 mmHg und der diastolische Wert um durchschnittlich 7 mmHg. Einige konnten die Dosis ihrer Blutdruck-Medikamente reduzieren oder ganz absetzen. Wird der Aderlass alle drei Monate wiederholt, bleibt der Blutdruck konstant auf dem niedrigen Niveau, stellten die Experten fest. Ihre Vermutung: Nach dem Aderlass bilden sich frische rote Blutkörperchen. Die sind elastischer und leichter formbar - deshalb lässt sich das Blut leichter und mit weniger Druck durch den Körper pumpen, was sich positiv auf den Blutdruck auswirken könnte.

Vor allem Menschen mit hohem Blutdruck raten die Mediziner neben der Medikamententherapie zur regelmäßigen Blutspende. Das senkt nicht nur den Blutdruck, sondern verhilft außerdem den Blutspendediensten zu dringend benötigtem Blut.

Interviewpartner im Beitrag:

Prof. Dr. Andreas Michalsen
Chefarzt

Dr. Michael Jeitler
Abteilung für Naturheilkunde  
Immanuel Krankenhaus Berlin
Königstraße 63, 14109 Berlin-Wannsee
Internet: www.naturheilkunde.immanuel.de

Dr. Jörn Klasen
Facharzt für Innere Medizin, Anthroposophische Medizin, Naturheilverfahren, Dipl. Heilpädagoge
Klinikum am Stephansplatz
Stephansplatz 3
201354 Hamburg
Tel. (040) 32 08 83 10
Fax (040) 320 88 31 30
Internet: www.klinikum-stephansplatz.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 16.02.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr