Stand: 10.02.2020 14:23 Uhr  | Archiv

Armprothese durch Gedanken steuern

Die  Aufnahme zeigt, wie ein Patient mit einer sogenannten Neuroprothese eine kleine Tomate zwischen Daumen und Zeigefinger seiner Prothese hält. © picture alliance Foto: Russell Lee
Eine Armprothese mit Gedanken steuern - das ist keine Zukunftsvision mehr, sondern Realität.

Über eine neuartige Armprothese lassen sich Handbewegungen durch Gedanken steuern. Die Bewegungen sind dadurch intuitiver und präziser als mit herkömmlichen Modellen.

So funktioniert die Armprothese

In den Schulterknochen wird ein Titanstab implantiert und dort - ähnlich wie bei einem Zahnimplantat - ein Kunststoffarm aufgesteckt. Das erspart Betroffenen einen großen Silikonschaft, mit dem Prothesen bisher befestigt wurden. Auch Gurte oder Ähnliches zum Halten sind nicht mehr nötig.

Die Steuerung der Prothese funktioniert per Gedankensignal. Ein Beispiel: Wenn der Betroffene "Ich bilde eine Faust" denkt, geben Nerven das entsprechende elektrische Signal an die Muskulatur weiter. Ein Mini-Computer analysiert die von Elektroden gemessenen Nervensignale und sendet Handlungsaufforderungen an die Prothese.

Voraussetzungen für die Prothese

Um die neuartige Armprothese mit Gedankensteuerung nutzen zu können, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Betroffene müssen sich den nicht mehr vorhandenen Arm möglichst gut vorstellen können. Je mehr Vorstellungsvermögen da ist, umso mehr Bewegungsmuster kann das Gehirn reaktivieren und umso größer ist die Aussicht auf ein gute Funktion der Prothese.

  • Im Armstumpf müssen noch Nerven vorhanden sein, die Chirurgen in den Brustbereich "verpflanzen" können. Dabei fügen sie Muskeln und Nerven zusammen, die eigentlich nicht zusammengehören (Targeted Muscle Reinnervation). Bis die Nerven eingewachsen sind, dauert es bis zu einem halben Jahr.

Training nach der OP

Nach der OP müssen Betroffene die neu verlegten Nerven gezielt aktivieren. Ärzte kontrollieren auf einem Monitor, wie gut die Ansteuerung der Nerven und die daraus resultierenden Bewegungen gelingen. Auch an das Gewicht der Prothese müssen sich Betroffene erst gewöhnen. Es kann zwei Jahre dauern, bis das Bewegen der Prothese in vollem Umfang funktioniert.

Weitere Informationen
Zahnimplantat mit Knochenstruktur © Fotolia Foto: crevis

Zahnimplantat: Knochenersatz aus 3-D-Drucker

Sind Zähne und Teile des Kieferknochens zerstört, lässt sich das Gebiss am 3-D-Drucker wiederherstellen. Das Verfahren wurde von Kieferchirurgen in Hannover entwickelt. mehr

Experten zum Thema

Priv. Doz. Dr. med. Gunther Felmerer, Leitender Arzt
Dr. Jennifer Ernst 
Plastische und Ästhetische Chirurgie
Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie
Universitätsmedizin Göttingen
Georg-August-Universität
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
(0551) 396 54 22
www.cuop-umg.de

Daniela Wüstefeld, Ergotherapeutin
Abteilung Prothetik obere Extremität
Ottobock SE & Co. KGaA
Max-Näder-Straße 15
37115 Duderstadt
(05527) 848 32 06
www.ottobock.com

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.02.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Tabletten und Muscheln am Strand © Fotolia Foto: blende40

Was gehört in die Reiseapotheke?

Im Urlaub krank zu werden oder sich zu verletzten, ist immer unschön. Welche Medikamente sollte man dabeihaben? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr