Stand: 16.09.2019 18:39 Uhr  | Archiv

Antibiotika-Forschung: Warum Unternehmen aussteigen

Eine Petrischale mit Keimen © picture alliance /dpa Foto: Armin Weigel
Viele Pharmaunternehmen haben die Forschung an neuen Antibiotika gestoppt.

Viele Antibiotika wirken nicht mehr. Jedes Jahr sterben in der EU Schätzungen zufolge 33.000 Menschen an resistenten Erregern. Oft helfen nur noch ganz wenige Antibiotika gegen bestimmte Bakterien. Die Vereinten Nationen haben Antibiotikaresistenzen als "größte und dringendste globale Gesundheitsgefahr" benannt. Doch viele Pharmakonzerne haben die Antibiotika-Forschung eingestellt: Mehrere Firmen, unter anderem Bristol-Myers Squibb, Abbott, Eli Lilly, Wyeth, Aventis und Bayer sind bereits vor mehr als zehn Jahren ausgestiegen. Erst kürzlich haben drei weitere große Unternehmen - AstraZeneca, Sanofi und Novartis - die Entwicklung von Antibiotika gestoppt. Und auch der weltgrößte Gesundheitskonzern Johnson & Johnson bestätigte dem NDR, dass er keine weiteren, neuen Antibiotika entwickle.

Gründe für Ausstieg aus Antibiotika-Forschung

Für viele Pharmakonzerne ist die Erforschung neuer Antibiotika offenbar kein gutes Geschäft:

  • Wer täglich Medikamente gegen chronische Krankheiten wie Krebs, Rheuma und Bluthochdruck einnimmt, sorgt für einen höheren Umsatz als Erkrankte mit einer Infektion, die rund eine Woche lang mit Antibiotika behandelt wird.

  • Ärzte setzen neue Antibiotika zunächst als sogenannte Reserve-Antibiotika nur gegen resistente Erreger ein.

  • Resistenzen entwickeln sich so schnell, dass einige Antibiotika nach jahrelanger Entwicklung teilweise schon nicht mehr wirken, wenn sie auf den Markt kommen.

Anzahl wirksamer Antibiotika sinkt

Derzeit sind in Deutschland etwa 80 antibiotische Wirkstoffe zugelassen. Die Zahl erscheint zwar hoch, doch durch die zunehmenden Resistenzen wirken viele der Mittel immer häufiger nicht mehr. Nur wenige Firmen und vor allem staatliche Institute versuchen, die Forschungslücke zu schließen und neue Antibiotika zu entwickeln. Doch das ist teuer und aufwendig. Der Medizin droht im Kampf gegen resistente Bakterien die Zeit davonzulaufen.

Weitere Informationen
Bakterien.

Das Ende der Antibiotika?

Resistente Keime breiten sich aus. Neue Antibiotika wären dringend nötig. Aber fast alle großen Pharmakonzerne haben sich aus der Forschung zurückgezogen. mehr

Präparate in Petrischalen mit Salmonellen auf Nährböden. © picture-alliance/dpa/dpaweb

Antibiotika-Resistenzen - die globale Gefahr

Antibiotika gelten als Wunderwaffe der Medizin. Doch sie wird stumpf - wegen zunehmender Resistenzen. Die Vereinten Nationen sprechen von der "größten globalen Gefahr". mehr

Schematische Darstellung Bakteriophagen © imago images / Westend61

Phagentherapie: Bakterien mit Viren bekämpfen

In Deutschland sterben jedes Jahr Tausende Menschen an Infektionen mit Bakterien, gegen die kein Antibiotikum hilft. Im Kampf gegen die Erreger können Viren helfen. mehr

Rhododendronblüten © NDR Foto: Dorothee Faehnrich aus Neubrandenburg

Rhododendron: Quelle für neue Antibiotika?

Der Rhododendron steht als Zierpflanze in vielen Gärten. In den Blüten und Blättern stecken Substanzen, die Bakterien abtöten. Eine Quelle für neue pflanzliche Antibiotika? mehr

Weiße Tabletten liegen auf einem dunklen Untergrund © colourbox Foto: kostsov

Fluorchinolon-Antibiotika: Warnung an Ärzte

Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone können zu gefährlichen Nebenwirkungen führen. Ärzte sollen die Mittel nur noch nach sorgfältiger Prüfung im Einzelfall verordnen. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Marylyn Addo, Leiterin Sektion Infektiologie
I. Medizinische Klinik und Poliklinik
Zentrum für Innere Medizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
(040) 74 10-51 981
www.uke.de

Prof. Dr. Ralf-Peter Vonberg, Facharzt für Hygiene, Umweltmedizin, Mikrobiologie, Virologie, Infektionsepidemiologie
AG Klin. Mikrobiologie
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
www.mh-hannover.de

Prof. Dr. Gunter Nils Schmidt, Asklepios Klinik Altona, Chefarzt
Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie
Asklepios Klinik Altona
Paul-Ehrlich-Straße 1
22763 Hamburg
(040) 18 18-81 17 81
www.asklepios.com

Dieses Thema im Programm:

17.09.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Frau steht auf einer Waage und hält einen Doughnut und einen Apfel in den Händen © Fotolia.com Foto: Maksymiv Iurii

Kalorien sind nicht gleich Kalorien: Was bringt das Zählen?

Kalorien werden unterschiedlich vom Körper verarbeitet. Welche Kalorien machen weniger dick? Was bringt das Zählen? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Auf einer Tafel, die zwischen Eiern, Butter, Lachs und Pilzen liegt, steht das Wort Vitamin D. © fotolia.com Foto: bit24

Vitamin-D-Mangel im Winter: Was hilft dagegen?

Im Norden hat der Körper im Winter keine Chance, genügend wichtiges Vitamin D zu bilden. Dem kann man aber vorbeugen. mehr

Ein Mann trägt Salbe aus einer Tube auf seinen Ellenbogen auf. © PantherMedia Foto: Chamille White

Natur statt Chemie: So wirkt Naturheilkunde

Wie alternative Verfahren Krankheiten wie Rheuma oder Arthrose lindern und heilen können. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr