Stand: 22.01.2019 10:42 Uhr  | Archiv

Abenteuer Diagnose: Morbus Weil

Eine Ratte läuft über eine gepflasterte Straße. © picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka
Der Kot infizierter Ratten kann Morbus Weil übertragen.

Morbus Weil ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit. Sie wird durch den Erreger Leptospira interrogans ausgelöst und deshalb auch als Leptospirose bezeichnet. Die Bakterien werden meist durch kontaminiertes Wasser übertragen, deshalb sind in Industrieländern häufig Kanalarbeiter betroffen. Aber auch der Kot infizierter Ratten oder Mäuse kann eine Leptospirose auslösen, wenn er über die Schleimhäute oder Wunden in den menschlichen Körper gelangt. Auch eine Übertragung über die Atemwege ist möglich.

Symptome des Morbus Weil

Nach der Inkubationszeit von einer Woche können diese Symptome auftreten:

  • biphasisches Fieber: starken Fieberschub gefolgt von einem Sinken und erneuten Anstieg der Körpertemperatur
  • Schüttelfrost
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Muskel- und Gliederschmerzen
  • Schwellung der Leber mit Gelbfärbung der Haut und der Lederhaut im Auge
  • Nierenentzündung (hämorrhagische Glomerulonephritis)
  • Hautausschlag (wie bei Scharlach) am Körper, am nicht im Gesicht
  • Hirnhautentzündung

Diagnose und Therapie

Diagnostiziert wird Morbus Weil im Labor durch einen Nachweis der Leptospiren im Blut oder Hirnwasser. Zur Behandlung werden hochdosierte Antibiotika eingesetzt, die möglichst frühzeitig gegeben werden sollten, damit es nicht zu einer problematischen Ausschüttung von Bakteriengiften (Jarisch-Herxheimer-Reaktion) kommt. Die Genesung nach einem Morbus Weil dauert sehr lange. Jeder vierte Betroffene überlebt diese Erkrankung nicht.

Links

Robert Koch-Institut: Leptospirose

Informationen zum Thema Leptospirose im Ratgeber des Robert Koch-Instituts. extern

Experten zum Thema

Prof. Dr. Jan P. Roesner, Chefarzt
Dr. Udo Brüderlein, Leitender Oberarzt Intensivmedizin
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Klinikum Südstadt Rostock
Südring 81
18059 Rostock
www.kliniksued-rostock.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 22.01.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Rheuma: Organbeteiligung wird häufig übersehen

Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ist das Immunsystem fehlgesteuert. Abwehrstoffe richten sich gegen körpereigenes Gewebe. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr