Stand: 12.12.2017 15:05 Uhr  | Archiv

Wenn Antikörper eine Gehirnentzündung auslösen

Animation Autoimmune Enzephalitis © NDR
Bei der Autoimmunen Enzephalitis attackieren bestimmte Antikörper Nervenzellen im Gehirn und zerstören sie.

Eine Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) wird meist durch Bakterien oder Viren ausgelöst. Doch sehr selten kann auch eine Fehlreaktion des eigenen Immunsystems dafür verantwortlich sein. Die Symptome einer solchen Gehirnentzündung können vielfältig sein: neu aufgetretene Gedächtnisstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Bewusstseinstrübungen, Psychosen, Bewegungsstörungen oder epileptische Anfälle. Bedeutsam für die Diagnostik autoimmuner Enzephalitiden sind Antikörper gegen Rezeptoren oder Eiweißstoffe auf der Oberfläche von Nervenzellen, die sich im Blut und in der Gehirnflüssigkeit (Liquor) der Patienten finden können. Diese Antikörper attackieren und zerstören Nervenzellen im Gehirn, weil sie die gesunden Zellen mit Tumorzellen verwechseln.

Symptome sind vielfältig

CASPR2-Antikörper können eine Reihe von Symptomen oder Symptomkomplexen im zentralen als auch peripheren Nervensystem hervorrufen. Dazu gehören eine sogenannte limbische Enzephalitis mit kognitiven Einschränkungen und epileptischen Anfällen, eine Übererregbarkeit des peripheren Nervensystems, aber auch Störungen der Bewegungskoordination und Nervenschmerzen. Die Kombination der Symptome kann von Patient zu Patient sehr unterschiedlich auftreten. Die Erkrankung kann rasch voranschreiten, sich aber auch langsam über mehr als ein Jahr entwickeln.

Häufigste Form der Autoimmunen Enzephalitis trifft vor allem Frauen

Die häufigste und bekannteste autoimmune Enzephalitis ist aber die Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis. Sie tritt vorwiegend bei Frauen auf und kann mit grippeartigen Symptomen und Gedächtnisstörungen beginnen. Im weiteren Verlauf können auch Psychosen, epileptische Anfälle, Dyskinesien, Bewusstseinstrübungen und autonome Funktionsstörungen auftreten.

Behandlung mit Immunsuppressiva

Behandelt werden autoimmune Enzephalitiden mit sogenannten Immunsuppressiva. Das sind Medikamente, die das Abwehrsystem dämpfen und lebenslang eingenommen werden müssen, damit die Krankheit nicht wieder ausbricht.

Weitere Informationen
Hand fokussiert mit Kugelschreiber Ausschnitt einer MRT-Aufnahme © Fotolia.com Foto: sudok1

Antikörper-Gehirnentzündung oft nicht erkannt

Würgereiz beim Zähneputzen, epileptische Anfälle: Eine Antikörper-Enzephalitis kann unterschiedliche, auch merkwürdige Symptome haben. Oft wird die Krankheit daher nicht erkannt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.12.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © colourbox

Chronische Rückenschmerzen: Placebos können helfen

Eine Studie zeigt: Die Scheinmedikamente wirken mitunter sogar dann, wenn die Patienten eingeweiht sind. mehr

Eine Ärztin im Gespräch mit einem Patienten. © imago images / Westend61

Arztsuche: Welche Faktoren sollten Patienten beachten?

Die Erwartungen sind unterschiedlich. Welche Faktoren zählen und wie zuverlässig sind Bewertungsportale im Internet? mehr

Eine gläserne Tasse mit Tee. © Fotolia Foto: goir

Blasenentzündung: Die richtige Ernährung beugt vor und hilft

Eine abwechslungsreiche Ernährung mit Gemüse, Fisch und Gewürzen zielt darauf, die Entzündung im Körper zu hemmen. mehr

Dr. Anne Fleck untersucht die Hände einer Patientin. © NDR/nonfictionplanet

Wenn die Gelenke schmerzen: Rheuma erkennen und behandeln

Millionen Deutsche leiden unter rheumatischen Krankheiten. Die richtige Ernährung kann helfen, Rheuma zu stoppen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr