Hand fokussiert mit Kugelschreiber Ausschnitt einer MRT-Aufnahme © Fotolia.com Foto: sudok1

Abenteuer Diagnose: Akromegalie

Stand: 06.09.2021 11:23 Uhr

Bei einer Akromegalie produziert ein Tumor im Gehirn unkontrolliert ein Wachstumshormon. Die Hände sind häufig verbreitert und wirken plump. Auch die Gesichtszüge der Betroffenen verändern sich.

Die Akromegalie ist eine seltene Erkrankung, die in Deutschland etwa 300 Patientinnen und Patienten pro Jahr betrifft. Ursache ist ein gutartiger Tumor der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), der vermehrt und unkontrolliert Wachstumshormon ausschüttet. Tritt die Krankheit bereits im Kindesalter auf, kommt es zu einem Riesenwuchs (Gigantismus). In der Regel vergehen ungefähr acht Jahre vom Auftreten erster Symptome bis zur Diagnose, denn das charakteristische Krankheitsbild entwickelt sich schleichend. Anfangs sind die körperlichen Veränderungen nur gering ausgeprägt.

Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen als Symptome

Typische Anzeichen einer Akromegalie sind rasche Ermüdbarkeit, geringe körperliche Leistungsfähigkeit, Konzentrationsstörungen, vermehrte Schweißneigung, Kopfschmerzen oder gelegentlich auftretende Gelenkbeschwerden. Die Haut ist verdickt, schwitzt stärker als üblich und produziert vermehrt Talg. Die Hände sind feucht-warm, verbreitert und wirken plump. Auch die Gesichtszüge der Betroffenen verändern sich durch das Wachstum von Bindegewebe und Knochen. Typisch sind ausgeprägte Stirnfalten, tiefe Falten um den Mund und häufig auch hervortretende Lidwülste, ein Auseinandertreten der Zähne im Unterkiefer, eine vergrößerte Zunge und eine tiefe Stimme. In der Folge können Diabetes mellitus, hoher Blutdruck und Gelenkveränderungen auftreten, bei Frauen Menstruationsstörungen. Auch die Funktion von Schilddrüse und Nebennieren kann beeinträchtigt sein. Dehnt sich der Tumor in der Hirnanhangsdrüse nach oben aus, kann er die Sehnerven beeinträchtigen.

Diagnostik mittels Zuckerbelastungstest

Die Diagnostik erfolgt über Labortests, unter anderem den Zuckerbelastungstest. Dabei wird das Wachstumshormon nach Gabe einer Zuckerlösung gemessen, die normalerweise die Ausschüttung des Hormons hemmt. Produziert die Hirnanhangsdrüse weiter Wachstumshormon, ist die Diagnose Akromegalie gesichert. In der Kernspintomografie zeigt sich die Größe und genaue Lage des Tumors.

Therapie: Operation, Medikamente, Bestrahlung

Ziel der operativen Therapie ist die vollständige Entfernung des Tumors unter Erhalt der Hypophysen-Funktionen (selektive Adenomektomie). Dabei nutzen Neurochirurgen in der Regel den Zugang durch die Nase. In erfahrenen Händen ist das Komplikations-Risiko dabei gering. Tumoren unter einem Zentimeter haben durch die Operation eine Heilungschance von mehr als 80 Prozent, bei größeren liegt sie unter 50 Prozent. Führt die Operation nicht zum Ziel, können Medikamente (Dopamin-Agonisten, Somatostatin Analoga, Wachstumshormon-Antagonisten) und/oder eine Strahlentherapie eingesetzt werden. Alle Betroffenen müssen zeitlebens unter ärztlicher Kontrolle bleiben, denn auch bei scheinbar vollständiger Heilung kann die Krankheit mitunter viele Jahre später erneut auftreten.

 

Weitere Informationen
Abenteuer Diagnose Podcast Neue Folgen in der ARD-Audiothek

Abenteuer Diagnose

Abenteuer Diagnose stellt spannende Geschichten von Patientinnen und Patienten vor - im Film und als Podcast. mehr

Eine 3D-Illustration des menschlichen Verdauungstrakts. © picture alliance / Zoonar | magicmine

Durchblutungsstörung im Darm

Eine äußerst seltene Durchblutungsstörung der Darmschleimhaut kann hinter starken Schmerzen und blutigem Stuhl stecken. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Visite | 09.09.2021 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gehirn

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau greift sich im Stehen an die Stirn, stützt sich an der Wand ab und schließt die Augen. © picture alliance Foto: Christin Klose

Schwindel: Ursachen, Symptome und Therapien

Wer unter Schwindel leidet, sucht oft jahrelang nach der Ursache. Medikamente und Übungen können helfen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr