Stand: 17.07.2020 16:28 Uhr

Spinnenblume: Besondere Garten-Schönheit

Eine Spinnenblume (Cleome spinosa) © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Andrea Warnecke
Die länglichen Fruchtblätter der Spinnenblume erinnern an Spinnenbeine.

In vielen Gärten wachsen beliebte Pflanzen wie Rosen, Hortensien, Phloxe, Sonnenbräute oder auch Sonnenhüte. Wer auf der Suche nach einer ausgefalleneren Pflanze ist, für den ist die Spinnenblume eine schöne Alternative. Die ursprünglich aus Südamerika stammende Blume wird je nach Sorte 80 Zentimeter bis 1,5 Meter hoch und hat Blütenstände, die wie Trauben an den Trieben hängen. Ihren Namen hat die Spinnenblume deshalb, weil die länglichen Fruchtblätter weit aus den Blüten herausragen und an Spinnenbeine erinnern.

Spinnenblume blüht von Juli bis Oktober

Die Blüten der Spinnenblume blühen je nach Sorte in den Farben Weiß, Rosa Violett und Rot, Blütezeit ist von Juli bis Oktober. Die Pflanze benötigt einen sonnigen Standort, der Gartenboden sollte durchlässig sein, denn Staunässe verträgt sie nicht. Dennoch darf der Boden nicht über einen längeren Zeitraum zu trocken sein. Die regelmäßige Gabe von Dünger sorgt für zahlreiche Blüten. Wer keinen Garten hat, kann die Spinnenblume problemlos in einen Kübel pflanzen. Wichtig ist ein Topf mit Abzugsloch sowie eine Drainage, damit im Topf keine Staunässe entsteht.

Samen für das nächste Jahr ernten

Eine Spinnenblume (Cleome spinosa) © picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Jens Kalaene
Die Spinnenblume gibt es mit weißen, rosafarbenen, violetten und roten Blüten.

Die Spinnenblume ist einjährig und muss in jedem Jahr neu gepflanzt oder ausgesät werden. Wer ein Exemplar im Garten hat, kann im Herbst die Samen ernten. Dunkel und trocken aufbewahrt, können daraus im nächsten Frühjahr neue Pflanzen gezogen werden. Die Aussaat sollte ab März bei Temperaturen von 18 bis 20 Grad erfolgen. Nach draußen dürfen die frostempfindlichen Pflanzen aber erst nach den Eisheiligen Mitte Mai. Wer die Samen nicht ernten möchte, sollte die Samenschoten nach der Blüte regelmäßig entfernen, dann steckt die Pflanze ihre Energie in die Bildung neuer Blüten.

Drüsen der Spinnenblume sondern klebrige Substanz ab

Die klebrigen Blätter und Stängel der Spinnenblume sind kein Hinweis auf einen Befall mit Blattläusen. Ursache dafür ist eine klebrige Substanz, die die Spinnenblume absondert. Die Pflanze ist recht robust und nicht sehr anfällig für Krankheiten. Allerdings kann sie von Dickmaulrüsslern befallen werden, die an die Wurzeln gehen und die Pflanze schwer schädigen können.

Weitere Informationen
Rosafarbene Sonnenhutblüten © NDR Foto: Claudia Timmann

Ein Staudenbeet für (fast) jede Jahreszeit

Wer die Bepflanzung seines Beets sorgfältig plant, kann sich fast das ganze Jahr über herrlich blühende Pflanzen freuen. mehr

Rote Spornblumen blühen vor lilafarbener Katzenminze in einem Staudenbeet.  Foto: Anja Deuble

Staudenbeet anlegen: Die besten Tipps fürs Pflanzen

Blühende Stauden verleiten dazu, beim Pflanzen planlos vorzugehen. Doch die Beetgestaltung erfordert ein wenig Planung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 18.07.2020 | 06:50 Uhr

Mehr Gartentipps

Rose blühende Beetrose "Leonardo da Vinci" © imago images / blickwinkel

Die richtige Pflege für Rosen

Die Rose gilt als die Königin der Blumen. Sie sieht nicht nur prächtig aus, sie benötigt auch besondere Pflege. mehr

Ein Iris-Blütenmeer © pavlobaliukh / fotolia Foto: pavlobaliukh

Gartentipps für Juni

Im Juni ist es Zeit für den Rückschnitt von Hecken und Rosen. Manchen Pflanzen droht ein Befall mit Pilzkrankheiten. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr