VIDEO: Blumenkübel bepflanzen - worauf sollte man achten? (6 Min)

Pflanzgefäße: Welches eignet sich wofür?

Stand: 22.04.2022 13:53 Uhr

Terrakotta oder Kunststoff? Bei der Auswahl des richtigen Topfs oder Blumenkastens sollte nicht allein die Optik entscheiden. Ein Überblick über Vor- und Nachteile verschiedener Pflanzgefäße.

Kübelpflanzen sind sowohl im Garten als auch auf Terrasse und Balkon beliebt. Bei der Auswahl von Pflanzkübel oder Balkonkasten sollte aber nicht allein die Optik das Kriterium sein, denn vor allem das Material ist für ein gutes Wachstum der Pflanzen entscheidend. Bei der Farbe sollte man beachten, dass sich schwarze Gefäße in der Sonne sehr aufheizen können - dies ist für die Pflanzen nicht günstig. Besser sind helle Farben.

Kunststoffgefäße: Leicht, aber begrenzte Haltbarkeit

Kunststoffkübel bieten viele Vorteile. Sie sind leicht und das Material verhindert, dass Wasser schnell verdunstet. Für Zitrusgewächse sind diese Töpfe deshalb ideal: Es entsteht keine Verdunstungskälte in der Nähe der empfindlichen Wurzeln. Das Umtopfen ist bei Kunststoffkübeln unkompliziert: Da die Wurzeln an der glatten Oberfläche nicht haften, können keine Wurzeln abreißen und empfindliche Pflanzen schädigen.

Ein Blumenkasten aus Plastik mit einem Wasserspeicher. © NDR Foto: Udo Tanske
Ein Blumenkasten mit Wasserspeicher versorgt die Pflanzen ideal.

Wer besonders durstige Pflanzen wie beispielsweise Petunien pflanzt, kann sich für einen Blumenkasten mit Wasserspeicher aus Plastik entscheiden. Ein Reservoir unterhalb des eigentlichen Pflanzgefäßes versorgt die Pflanzen mit Wasser und ist auch ideal, wenn man für ein paar Tage nicht zu Hause ist. Nachteil von Pflanzgefäßen aus Kunststoff: Ihre Haltbarkeit ist begrenzt, denn die Sonneneinstrahlung lässt sie leicht spröde werden.

Terrakotta-Kübel und Tontopf: Langlebig, aber schwer

Verschiedene Blumen und Dekoration in Töpfen auf einer Terrasse. © fotolia.com Foto: Cornelia Pithart
Sehr schön, dafür aber recht schwer sind Terrakotta-Kübel.

Terrakotta- und Tontöpfe sind viele Jahre haltbar, je nach Größe allerdings auch schwer zu transportieren. Wenn die Gefäße nicht lackiert sind, entweicht Wasser durch die poröse Struktur. Das Wasser verdunstet an der Außenwand und hinterlässt unschöne weiße Kalkflecken oder es entwickeln sich Moose und Flechten, sodass die Töpfe regelmäßig gereinigt werden müssen.

Für die Pflanzen bieten diese Töpfe jedoch Vorteile: Sie speichern teils das Wasser und geben es nach und nach wieder ab. So bleibt die Erde länger feucht und kühl. Im Winter kann dies jedoch zum Problem werden: Ist zu viel Wasser im Topf enthalten, kann er bei Frost kaputtgehen. Tipp: Am besten die Pflanzen in einen Topf aus Kunststoff pflanzen und diesen in einen Terrakotta-Kübel stellen. Die Pflanzen können so leichter transportiert werden und auf dem Terrakotta-Topf entsteht kein Belag.

Zinkwannen besser nicht direkt bepflanzen

Mit Frühblühern bepflanzte Zinkwanne © PantherMedia Foto: miradrozdowski
Zinkwannen sind sehr dekorativ, sollten aber besser mit Folie ausgekleidet werden.

Auch Zinkbehälter sind lange haltbar und leicht. Zink kann sich je nach Witterung allerdings zersetzen, geht in die Erde über und wird dann von den Pflanzen aufgenommen. Die Folge: Die Pflanzen können absterben. Kunststoff- oder Teichfolie in der Wanne schützt die Pflanzen. Auch Weidenkörbe sollten mit Folie ausgelegt werden oder besser nur als Übertopf dienen, da das Naturprodukt durch dauerhafte Feuchtigkeit ebenfalls geschädigt wird.

Drainage schützt vor Staunässe

In einem Blumenkasten aus Ton ist eine Schicht Blähton zu sehen, darüber liegt ein Vlies, gefolgt von Pflanzsubstrat © NDR Foto: Udo Tanske
Blähton, Vlies, Substrat - dies ist der ideale Aufbau in einem Pflanzgefäß.

Für alle Pflanzgefäße gilt: Sie sollten ein Abzugsloch haben, damit überschüssiges Wasser abfließen kann und keine Staunässe entsteht. Damit dieses nicht verstopft, sollte zunächst eine Drainageschicht ins Gefäß gegeben werden. Dafür eignet sich beispielsweise Blähton. Darüber am besten ein Vlies legen - so können sich Drainage und Substrat nicht vermischen und die Wurzeln der Pflanzen nicht in die Abzugslöcher wachsen und sie verschließen. Das Substrat sollte hochwertig sein, die Pflanzen sollen darin schließlich viele Monate oder gar Jahre wachsen. Die Erde am besten schon vor dem Pflanzen mit Dünger anreichern.

Eine Gießkanne vor einem bepflanzten Ballkonkasten.
AUDIO: Sommerparadies Balkongarten (42 Min)
Weitere Informationen
Blumentöpfe und eine Vogeltränke aus Zement.  Foto: Udo Tanske

Blumentöpfe aus Zement selber herstellen

Jetzt ist Schluss mit der Langeweile auf Balkon und Terrasse, weg mit den Standardtöpfen: So lassen sich aus Zement ausgefallene Blumenkübel ganz einfach selbst herstellen. mehr

Zitrusbäume in einem Palmenhaus © NDR Foto: Udo Tanske

So werden Kübelpflanzen fit für den Frühling

Im Frühling können Kübelpflanzen nach und nach aus dem Winterquartier geholt werden. Welche dürfen wann nach draußen? mehr

Ein Blumenkasten mit Sommerblumen und eine kleine Gartenschaufel. © fotolia Foto: Simone Werner-Ney

Balkon bepflanzen: Sommerblumen für Sonne und Schatten

Blumen wie Geranien, Petunien und Lobelien blühen in leuchtenden Farben. Geschickt kombiniert wirken sie besonders schön. mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 25.04.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Balkon und Terrasse

Gartengestaltung

Zierpflanzen

Pflanzen für Kübel

roter Rosenstamm auf einer Terrasse © fotolia.com Foto: EDEN

Rosen im Topf pflanzen und überwintern

Rosen können auch in einem Kübel gut gedeihen. Voraussetzungen sind ein großer Topf und ausreichend Dünger. mehr

Wassertropfen auf Oleanderblättern © imago/Hermann J. Knippertz Foto: Hermann J. Knippertz

Oleander überwintern und richtig pflegen

Die mediterrane Pflanze benötigt bei Frost einen Platz zum Überwintern und im Sommer viel Wasser. Die besten Tipps. mehr

Eine Zitruspflanze im Topf auf einem Balkon © Colourbox Foto: Nadtochiy Vladimir

Zitruspflanzen im Kübel pflegen

Die herrlich duftenden Exoten sind auf jeder Terrasse ein Hingucker. Welche Pflege benötigen Zitruspflanzen? mehr

Lilafarbene Bauernhortensie © NDR Foto: Udo Tanske

Hortensien-Pflege leicht gemacht

Mit ihren hübschen Dolden verschönern Hortensien jeden Garten. Damit sie prächtig wachsen, benötigen sie viel Wasser. mehr

Mehr Gartentipps

Gurkenpflanze mit Blütenknospen © NDR Foto: Kathrin Weber

Gurken ausgeizen: So geht es richtig

Nicht bei jeder Gurkenpflanze ist Ausgeizen sinnvoll. Wie und bei welchen Sorten steigert es den Ertrag? mehr

Ein Iris-Blütenmeer © pavlobaliukh / fotolia Foto: pavlobaliukh

Gartentipps für Juni

Im Juni ist es Zeit für den Rückschnitt von Hecken und Rosen. Manchen Pflanzen droht ein Befall mit Pilzkrankheiten. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr