Blühende Kletterrosen vor einem Backsteinhaus mit alter Holztür. © NDR Foto: Kathrin Weber
Blühende Kletterrosen vor einem Backsteinhaus mit alter Holztür. © NDR Foto: Kathrin Weber
Blühende Kletterrosen vor einem Backsteinhaus mit alter Holztür. © NDR Foto: Kathrin Weber
AUDIO: Kann nicht klettern, ist aber traumhaft: die Kletterrose (22 Min)

Kletterrosen: Märchenhafte Schönheit im Garten

Stand: 19.06.2023 13:52 Uhr

Sie verschönern Wände, Pergolen und sogar Bäume: Kletterrosen. Je nach Sorte blühen sie ein oder zwei Mal im Jahr. Worauf kommt es beim Pflanzen und Schneiden an?

Rosen gehören zu den attraktivsten und beliebtesten Beet- und Kübelpflanzen. Kletterrosen können ganz besondere Akzente setzen, indem sie den Garten beranken und für ein romantisches, märchenhaftes Ambiente im Garten sorgen. Zu den Kletterrosen zählen sowohl die sogenannten Rambler- als auch die Climberrosen. Sie unterscheiden sich unter anderem in ihrer Wuchshöhe und der Häufigkeit der Blüte. Zwerg-Kletterrosen wie die Sorte "Eva" können sogar in einen Topf gepflanzt werden und so Balkon oder Terrasse verschönern.

Climberrosen blühen mehrfach

Climberrosen haben sehr kräftige, lange und stachelige Triebe. Die meisten Sorten blühen zwei Mal im Jahr und werden bis zu drei Meter hoch. Climber-Sorten wachsen eher aufrecht und eignen sich beispielsweise gut für die Bepflanzung von Rankgittern und sollten festgebunden werden. Empfehlenswert ist etwa die rosa blühende Sorte "Kirschrose" ebenso wie "Unschuld", die weiße Blüten trägt. "Purple Splash" ist besonders bienenfreundlich.

Ramblerrosen: Biegsame Triebe

Ramblerrose: Rambling Rector © picture-alliance / Photoshot Foto: Michael King
Die Ramblerrose "Rambling Rector" hat sehr reiche, halb gefüllte weiße Blüten und duftet stark.

Ramblerrosen haben weiche, zarte und sehr biegsame Triebe, die meisten Sorten blühen nur ein Mal im Jahr, dafür aber überwältigend schön. Sie werden bis zu zehn Meter hoch. Ramblerrosen eignen sich wunderbar dazu, an Bäumen zu wachsen. Die Rose darf aber nicht zu nah an den Baum gesetzt werden, damit sich die Wurzeln nicht gegenseitig Konkurrenz um Wasser und Nährstoffe machen. Es sollte ein Abstand von mindestens einem Meter zum Baum bestehen. Ein dicker Strick dient dazu, die Rose an den Baum heranzuleiten. Den Rest erledigen die Ramblerrosen ganz alleine. Sie wachsen mehrere Meter im Jahr in die Höhe und auch in die Breite

Die richtige Ramblerrose finden

Rambler-Sorten wie "Bobbie James", "Kiftsgate", "Ayrshire Queen" oder "Rambling Rector" werden bis zu zehn Meter hoch. Diese Rankrosen eignen sich eher für große Bäume. Wer einen kleineren Baum im Garten hat, sollte eher zu einem mittelhohen Rambler greifen. "Taunusblümchen" oder "Veilchenblau" sind ideal.

Zu den neueren empfehlenswerten Züchtungen zählen beispielsweise auch "Super Excelsa", "Super Dorothy", "Kir Royal "Compassion" und "Manita".

Einmal blühende Rosen benötigen keinen Rückschnitt

Hände einer Seniorin beim Schneiden einer Heckenrose © fotolia Foto: Miriam Dörr
Ramblerrosen werden, wenn überhaupt, nach der Blüte geschnitten.

Ramblerrosen am besten so wenig wie möglich schneiden, da die meisten am vorjährigen Holz blühen. Bei einem starken Rückschnitt würde die Blütenpracht leiden. Wer diese Rosen schneiden möchte, tut dies am besten nach der Blüte im Juli/August. Dabei nur Verblühtes, Totholz und störende Seitentriebe entfernen. Generell gilt beim Rosenschnitt: immer über einem nach außen stehenden Auge (Austrieb) schneiden. Die richtige Schnittstelle liegt deshalb einen halben bis einen Zentimeter über dem Auge.

Mehrfach blühende Kletterrosen nach der Blüte schneiden

Üppig blühende Kletterrose rankt an einer Pergola © Panthermedia Foto: Ines Nerlich
Kletterrosen können Bäume, Schuppen und Zäune beranken.

Die meisten der klassischen Kletterrosen blühen mehrfach im Jahr. Sie können durch einen Rückschnitt nach der Blüte zur Produktion neuer Blüten angeregt werden. Dieses ist aber nicht unbedingt notwendig. In den ersten drei bis vier Jahren sollte kein Schnitt erfolgen. Danach folgt ein Verjüngungsschnitt: Alles, was stört und in den Weg hineinwächst, wird abgeschnitten. Das sollte die Rose anregen, neu und kräftig auszutreiben.

In den folgenden Jahren beim Schnitt nur störende Seitentriebe einkürzen, die Langtriebe am besten wachsen lassen. Experten raten, hin und wieder auch einen alten Trieb ganz herauszunehmen, damit ein paar junge Nachfolgetriebe eine Chance bekommen.

Standort und Pflege von Rosen

Rosen benötigen einen sonnigen und luftigen Standort, damit keine Rosenkrankheiten wie Mehltau oder Sternrußtau entstehen. Gegossen werden sollten die Blumen am besten am frühen Morgen mit lauwarmem Wasser im Wurzelbereich und nicht bei praller Sonne. Wichtig ist, dass keine Staunässe entsteht. Gedüngt wird zwei Mal im Jahr: Zum Austrieb im März und ein zweites Mal nach der Hauptblüte im Juni.

Weitere Informationen
Eine weiß blühende Rose © NDR
2 Min

Kletterrosen schneiden

Kletterrosen benötigen einen regelmäßigen Schnitt. Dafür eignet sich ein pyramidenförmiger Schnitt. 2 Min

ADR-Rose 2018: Gartenprinzessin Marie-José (Beetrose, rosarote Blüten, gefüllt und stark duftend). © NDR Foto: Dr. Burkhard Spellerberg

Rosen mit ADR-Siegel: Robust und blühfreudig

Wer eine robuste und blühfreudige Rose sucht, kann sich am Prüfsiegel des ADR orientieren. Es umfasst rund 170 Sorten. mehr

Blüten der Essigrose, einer Wildrosen-Art. © imago/blickwinkel

Wildrosen: Ideale Pflanzen für den naturnahen Garten

Wildrosen sind robust, pflegeleicht und blühen üppig. Zudem bieten sie Insekten und Gartenvögeln Nahrung. mehr

Schwarze Flecken und gelbe Rosenblätter zeigen Befall durch Sternrußtau. © NDR Foto: Pia Schmikl

Typische Rosenkrankheiten und Rosenschädlinge bekämpfen

Vorbeugen, erkennen, bekämpfen: die häufigsten Rosenkrankheiten und Rosenschädlinge und was man dagegen tun kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Die Zarten im Garten | 09.06.2023 | 05:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gartengestaltung

Rosen

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Mann schneidet eine Hecke zurück © Fotolia.com Foto: D. Ott

Wann darf ich meine Hecke schneiden?

Nur zwischen Oktober und Februar dürfen Gehölze stark beschnitten werden. Das Verbot dient dem Schutz brütender Vögel. mehr

Baumschnitt mit einer Gartenschere © Fotolia.com Foto: Raffalo

Gartentipps für Februar

Februar ist der Monat des Gehölzschnitts. Wer den Frühling kaum erwarten kann, zieht Gemüse, Kräuter und Blumen vor. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?