Vier Wölfe laufen durch einen Wald. © picture alliance / blickwinkel/McPHOTO

Zahl der Wolfsrudel im Norden ist stabil

Stand: 28.11.2022 11:03 Uhr

34 Wolfsrudel leben in Niedersachsen - damit ist das Land bundesweit auf dem zweiten Platz. Auch in Mecklenburg-Vorpommern fühlen sich die Tiere offenkundig wohl.

Laut aktuellen Zahlen, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Montag vorstellte, wurde in Niedersachsen zwischen dem 1. Mai 2021 und dem 30. April 2022 ein Rudel weniger nachgewiesen als im Vorjahreszeitraum. In ganz Deutschland sind 161 Wolfsrudel registriert worden - drei Rudel mehr als im vorangegangenen Berichtszeitraum. Zusätzlich wurden 43 Wolfspaare (Vorjahr: 35) und 21 sesshafte Einzelwölfe (22) nachgewiesen. "Das ist ein natürliches Wachstum und ein etwas geringerer Anstieg als in den Vorjahren", sagte die Leiterin des Fachgebiets zoologischer Artenschutz beim BfN, Sandra Balzer.

VIDEO: Wölfe dringen weiter vor: Anwohner in Sorge (30.09.2022) (2 Min)

Mehr als 30.000 Hinweise zu Wölfen

Niedersachsen ist der BfN-Statistik zufolge in Deutschland das Bundesland mit der zweithöchsten Zahl an Wolfsrudeln. An erster Stelle steht Brandenburg mit 47 Rudeln. In Sachsen wurden 31 Rudel nachgewiesen. In Mecklenburg-Vorpommern waren es zuletzt 18 Rudel. In Schleswig-Holstein leben vor allem Jungwölfe, die durchs Land wandern, aber kein festes Territorium haben. Bundesweit wird die nachweisbare Zahl der Wölfe auf 1.175 beziffert, wobei der Bestand unter anderem wegen der teils weiten Wanderungen der Tiere nicht seriös beziffert werden kann, wie es heißt. 148 Wölfe wurden laut BfN im Berichtsjahr tot gefunden. Die meisten davon (102) starben bei Verkehrsunfällen. Immerhin 13 wurden demnach aber auch illegal unter Missachtung des Tierschutzgesetzes getötet.

Umweltminister noch uneins in der Wolfs-Frage

Für öffentliche Diskussionen über den Wolf sorgen immer wieder Attacken auf Nutztiere, vor allem auf Schafe. So fordern insbesondere Weidetierhalter eine strenge Regulierung und den Abschuss von sogenannten Problemwölfen. Demgegenüber stehen Naturschutzverbände, die auf den strengen Schutzstatus des Wolfes verweisen. Bei der jüngsten Umweltministerkonferenz in Goslar hatten die Ministerinnen und Minister beschlossen, dass sie bis zur nächsten Sitzung im Frühjahr eine Studie zur Wolfspopulation in Deutschland abwarten und dann weitere Schritte beraten wollen.

Meyer: Der Wolf gehört nach Niedersachsen

Niedersachsens bisheriger Umweltminister Olaf Lies (SPD) hatte noch vor den Landtagswahlen im Herbst eine strengere Regulierung des Bestandes ins Spiel gebracht. Nach der Wahl ist mit Christian Meyer jedoch ein Grüner neuer Umweltminister. Und der sagte zuletzt, dass man einen Ausgleich finden müsse. Wolfsfreie Zonen oder die Ausrottung des Wolfes kämen jedenfalls nicht in Frage, der Wolf gehöre nach Niedersachsen.

Wölfe, Rudel, Territorien

Für den Bestand des Wolfs in Deutschland sind vor allem die erwachsenen und fortpflanzungsfähigen Individuen maßgeblich. Daher konzentrieren sich die Bundesländer im Rahmen ihres Wolfsmonitorings auf die Erhebung der Anzahl der Rudel. Dabei ist die Zählweise zum Teil unterschiedlich: Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) listet Wolfspaare gesondert auf, die für das Monitoring in Niedersachsen zuständige Landesjägerschaft subsummiert Paare unter Rudel. Im Endeffekt sind es bei beiden Zählweisen 44 Rudel, die aus mindestens zwei Individuen bestehen. Nach Zählung des BfN sind es 34 Rudel plus zehn Paare. Die Anzahl der in einem Rudel lebenden Individuen ist zudem durch Geburt, Tod und Abwanderung von Jungtieren ständigen Schwankungen unterworfen. 

Weitere Informationen
Ein Wolf steht im Wald. © dpa/picture alliance Foto: Patrick Pleul

Beschluss rechtskräftig: Kein Abschuss von Friedeburger Wolf

Das NLWKN hat eine Beschwerde beim OVG Lüneburg zurückgezogen. Tierschützer hatte gegen die Abschussgenehmigung geklagt. (23.11.2022) mehr

Zehn Monate alte Wölfin des Daubaner Rudels im Februar 2016. © NABU/M. Hamann Foto: Michael Hamann

Neue Wolfsrudel in MV: Population steigt leicht an

Derzeit leben insgesamt 18 Rudel in Mecklenburg-Vorpommern. Laut Ministerium stieg aber auch die Zahl getöteter Wölfe an. (18.11.2022) mehr

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Lies will jeden zehnten Wolf in Niedersachsen töten lassen

Das Land verträgt dem Umweltminister zufolge nicht mehr als 500 Tiere. Weidetierhalter fordern derweil mehr Unterstützung. (26.09.2022) mehr

Zwei heulende Wölfe © www.wolfcenter.de

Mehr Wölfe in Schleswig-Holstein unterwegs

Ob mit Wildtierkameras oder bei Nutztierrissen: Immer wieder werden in SH Wölfe nachgewiesen. Zuletzt waren es mehr als in den vergangenen Jahren. (23.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.11.2022 | 10:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Wolf

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blumen liegen an einem Brachgelände in Wunstorf im Ortsteil Blumenau. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Getöteter Junge in Wunstorf: Haftbefehl gegen 14-Jährigen

Der Jugendliche soll einen gleichaltrigen Mitschüler ermordet haben. In der Schule des Jungen ist heute eine Andacht geplant. mehr