Zwei Brandseeschwalben am Strand, eine trägt etwas im Schnabel. © picture alliance/blickwinkel/AGAMI/R. Martin

Vogelgrippe trifft seltene Tiere im Wattenmeer hart

Stand: 17.09.2022 14:24 Uhr

Aufgrund der Vogelgrippe sind auch im Nationalpark Wattenmeer Tausende Vögel gestorben. Nach Angaben der Nationalparkverwaltung ist die Vogelinsel Minsener Oog besonders stark betroffen.

"Die Situation ist grauenhaft", sagte der Leiter der Nationalparkverwaltung Wattenmeer, Peter Südbeck. In der größten Kolonie der Brandseeschwalbe Deutschlands sind demnach rund 60 Prozent der Elterntiere verendet, kaum ein Jungtier habe überlebt. Erst kürzlich sei die Brandseeschwalbe von der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten genommen worden. Im Vorjahr seien mehr Vögel gezählt worden als je zuvor in den vergangenen 100 Jahren, so Biologe Südbeck.

VIDEO: Vogelgrippe: Großteil der Störche in der Wesermarsch verendet (12.09.2022) (7 Min)

Im Winter bis nach Südafrika

Die Brandseeschwalbe wird bis zu 20 Jahre alt, ist etwa 40 Zentimeter lang und erreicht eine Flügelspannweite von rund einem Meter. Von März bis September leben die Tiere an den europäischen Küsten der Nordsee, Ostsee, des Atlantiks, des Mittelmeers sowie des Schwarzen und Kaspischen Meers. Im Winter ziehen sie nach Südeuropa und bis nach Südafrika.

Forschungsprojekt soll Ursache untersuchen

Die Auswirkungen der Vogelgrippe auf andere Zugvögel sei noch nicht absehbar, unter anderem da die genauen Übertragungswege des Virus nicht bekannt sein. Der Nationalpark habe nun beim Bundesumweltministerium ein Forschungsprojekt beantragt, um die Ursache für den Ausbruch zu untersuchen. Seit 2009 gehört das Wattenmeer zum Weltnaturerbe. Es ist die größte zusammenhängende Naturlandschaft Mitteleuropas.

Weitere Informationen
Schild am Eingang eines Bauernhofes in Deutschland mit der Aufschrift Achtung Geflügelpest. © picture alliance / Zoonar Foto: Heiko Kueverling

Wiefelstede: Geflügelpest in Hobbyhaltung nachgewiesen

15 Gänse und 88 Hühner mussten getötet werden. Um den Betrieb werden eine Schutz- und eine Überwachungszone eingerichtet. (16.09.2022) mehr

Störche fliegen über die Wesermarsch. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Vogelgrippe in der Wesermarsch: Großteil der Jungstörche tot

Ein Storchenexperte geht davon aus, dass viele Eltern an dem Virus gestorben sind und der Nachwuchs verhungert ist. (12.09.2022) mehr

Puten stehen in einem Aufzuchtbetrieb. © picture alliance/ZB/Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik

Neuer Fall von Geflügelpest im Emsland

Der Betrieb in Twist liegt unweit des Hofes, auf dem es vergangene Woche einen Fall von Geflügelpest gab. (09.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.09.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ermittler der Polizei sind zur Spurensicherung in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Hannover nachdem dort am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur ein Fenster eingeworfen wurde. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Angriff auf Synagoge in Hannover: Hintergründe unklar

Ein Fenster wurde am Feiertag Jom Kippur offenbar eingeworfen. Politik und Religionsgemeinschaften verurteilen die Tat. mehr