Der Kreuzer "Anneliese Kramer" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger auf dem Meer. © Archiv-Foto: Die Seenotretter – DGzRS

"Tag der Seenotretter": 25.000 Besucher an der Küste

Stand: 31.07.2022 16:53 Uhr

Zum "Tag der Seenotretter" haben am Sonntag viele DGzRS-Stationen an Nord- und Ostseeküste wieder vor Ort ihre Einsatzbereitschaft demonstriert. Mindestens 25.000 Besucher haben das Angebot genutzt.

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch", sagte ein Sprecher der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Die Besuchenden konnten an den verschiedenen Standorten an Nord- und Ostsee unter anderem Rettungskreuzer besichtigen, mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der DGzRS sprechen und sich Übungen anschauen. Wegen der Pandemie wurden keine Gästefahrten mit den Rettungskreuzern angeboten und die Schiffe konnten nur auf Deck, aber nicht im Inneren besichtigt werden. In den vergangenen beiden Jahren gab es den "Tag der Seenotretter" wegen Corona ausschließlich im Internet.

Übungen mit Rettungsschiffen und Schiffbrüchigen

In Wilhelmshaven konnten Interessierte neben dem Seenotrettungskreuzer "Bernhard Gruben" auch kleinere Rettungsboote sowie ein historisches Ruderboot sehen. Zudem wurden ausgemusterte und aktuelle Ausrüstungsgegenstände gezeigt und das Abschleppen eines havarierten Schiffes vorgeführt. In Kühlungsborn in Mecklenburg-Vorpommern gab es unter anderem eine Übung mit zwei Rettungsschiffen sowie Livemusik für die Besucher. In Laboe (Schleswig-Holstein) wurde im Hafenbecken die Rettung eines Schiffbrüchigen geprobt.

Diese Stationen an der Nordsee nahmen 2022 teil

  • Borkum
  • Bremerhaven
  • Büsum
  • Cuxhaven
  • Eiderdamm
  • Helgoland
  • Hooksiel
  • Horumersiel
  • Langeoog
  • Neuharlingersiel
  • Norddeich
  • Norderney
  • Nordstrand
  • Wangerooge
  • Wilhelmshaven

Diese Stationen an der Ostsee nahmen 2022 teil

  • Breege
  • Darßer Ort
  • Gelting
  • Glowe
  • Grömitz
  • Kühlungsborn
  • Laboe
  • Langballigau
  • Lippe/Weißenhaus
  • Neustadt
  • Puttgarden
  • Schilksee
  • Timmendorf/Poel
  • Travemünde
  • Warnemünde
  • Wustrow
  • Zingst

Corona-Pause: Angebote im Netz

In den vergangenen zwei Jahren konnten Interessierte zwar nicht vor Ort, aber zumindest im Netz erfahren, wie die Arbeit der Frauen und Männer an Bord und an Land zwischen Borkum im Westen, List auf Sylt im Norden und Ueckermünde im Osten abläuft. Dafür waren Filmbeiträge aus der Welt der Seenotrettenden gedreht worden. Dort kamen auch Einsatzkräfte zu Wort und erzählten von ihren Erfahrungen. Zudem konnten auch digital zwei Stationen besucht werden. Unter anderem ging es beim sogenannten Open Ship auf Helgoland an Bord des größten Seenotrettungskreuzers "Hermann Marwede". Einige Beiträge sind nach wie vor auf der Internetseite der Seenotretter zu sehen.

1.720 Einsätze im Jahr 2020

Für die DGzRS ist der traditionelle Aktionstag besonders wichtig, weil die Arbeit der Seenotrettung ausschließlich durch Spenden und freiwillige Beiträge finanziert wird. 2020 waren die Menschen, die für die Seenotrettung unterwegs sind, nach eigenen Angaben in 1.720 Fällen auf Nord- und Ostsee im Einsatz. Dabei sei rund 3.500 Personen Hilfe geleistet worden. 360 davon befreiten die Teams aus Seenot oder anderen Gefahren. Seit Gründung der DGzRS vor mehr als 155 Jahren wurden rund 85.600 Menschen gerettet.

Weitere Informationen
Der Seenotkreuzer "Hermann Marwede". © NDR Online Foto: Oliver Gressieker

Digital an Bord am "Tag der Seenotretter"

Wegen Corona wurde der Aktionstag ins Netz verlegt. Dort informierte die DGzRS über ihre Arbeit auf Nord- und Ostsee. (26.07.2021) mehr

Der Seenotrettungskreuzer ADOLPH BERMPOHL, Archiv-Foto DGzRS – Die Seenotretter_1067 © DGzRS – Die Seenotretter

"Adolph Bermpohl": Im Orkan-Einsatz vor Helgoland verunglückt

Der Seenotrettungskreuzer "Adolph Bermpohl" verunglückt 1967 bei Sturm auf See. Vier Besatzungsmitglieder und drei zuvor gerettete Seeleute sterben. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 31.07.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Brüder Konrad (links) und Georg (rechts) Fernitz. © NDR Foto: Lydia Callies

Zwei junge Brüder verwirklichen ihren Traum vom Kleingarten

Sie wollen ihren Garten in Braunschweig klimafreundlich gestalten. Besonders am Herzen liegen ihnen die Bienen. mehr