Stand: 13.11.2019 16:11 Uhr

"Students for Future" laden zur Klimastreikwoche

Demonstranten der Bewegung "Students for Future". Die Initiative ist Teil von "Fridays for Future".

"Mehr Klimaschutz!" ist die Kernforderung von "Fridays for Future" seit Monaten. Da die bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung gegen die Erderwärmung unzureichend seien, wollen Studierende in ganz Deutschland an ihren Hochschulen streiken und über die Klimakrise informieren. Vom 25. bis 29. November soll die "Public Climate School", ein Mix aus Diskussionen, Vorträgen und Aktionen zum Klimaschutz, an den Hochschulen stattfinden. Der Aufruf zur Klimastreikwoche richtet sich laut "Students for Future" an alle Bürgerinnen und Bürger. "Wir bieten mit der Public Climate School einen stadtöffentlichen Raum, um über zukunftsfähige Lösungen der Klimakrise zu diskutieren", so die Initiative.

Trotz des Streiks steht das Lernen im Vordergrund

Bild vergrößern
Weltweit protestieren Schüler und Erwachsene seit Monaten für mehr Klimaschutz

Unter anderem in Hannover und Braunschweig kann an dem Programm der "Public Climate School" teilgenommen werden. In Hannover spricht der Klimatologie-Professor Gunter Seckmeyer von "Scientists for Future" zum Auftakt der Klimastreikwoche am 25. November ab 18:30 Uhr über die globale Erwärmung. "Ein großer Teil der Bewältigung der Klimakrise ist auch, sich Wissen um sie und ihre Folgen anzueignen", erklärte ein Sprecher der Studenten.

Dozenten sollen sich aktiv beteiligen

Auch die Dozenten der Hochschulen werden aufgefordert, sich an der Klimawoche zu beteiligen. Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt "Fridays for Future" und bittet die Dozenten, ihre Vorlesungen thematisch an die Klimakrise anzulehnen. Andreas Keller, stellvertretender GEW-Vorsitzender und Vorstandsmitglied für Hochschule und Forschung, sagt dazu: "Ich wünsche mir, dass sich nicht nur Studierende, sondern auch Dozentinnen und Dozenten sowie Forscherinnen und Forscher aktiv an der Public Climate School beteiligen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten in ihren Lehrveranstaltungen und darüber hinaus Informations- und Diskussionsangebote machen."

Videos
02:34
Nordmagazin

"Fridays for Future": Jung und Alt protestieren

Nordmagazin

Tausende Menschen sind in Mecklenburg-Vorpommern für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Die "Fridays for Future"-Bewegung ist mittlerweile generationenübergreifend. (20.09.2019) Video (02:34 min)

Globaler Klimastreik am 29. November

Höhepunkt der "Public Climate School" ist ein weltweiter Streik am Freitag, dem 29. November. In Deutschland will die Schülerinitative "Fridays for Future" in mehr als 300 Städten auf die Straße gehen und fordert Menschen jeden Alters auf, mit zu demonstrieren. "Die Dramatik der Situation macht entschlossenes, außerplanmäßiges Handeln zur Pflicht", so die Bewegung. Beim letzten globalen Klimastreik am 20. September folgten in Niedersachen und Bremen mehr als 100.000 Menschen dem Aufruf. Weltweit waren es Millionen. Ein konkretes Ziel des Schülerbündnisses ist unter anderem der Kohleausstieg bis 2030.

Weitere Informationen

Fridays for Future: Aegi zeitweise blockiert

Anlässlich der Weltklimakonferenz haben am Freitag auch in Niedersachsen viele Aktionen von "Fridays for Future" stattgefunden. In Hannover legten Demonstranten den Verkehrsknotenpunkt Aegi lahm. mehr

 

02:36
Hallo Niedersachsen
03:04
Hallo Niedersachsen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 12.11.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:02
Hallo Niedersachsen
03:44
Hallo Niedersachsen
05:04
Hallo Niedersachsen