Niedersachsen verlängert tägliche Testpflicht für Schüler

Stand: 10.01.2022 17:57 Uhr

Angesichts der Omikron-Variante will das Land Niedersachsen die Schutzmaßnahmen an Schulen erhöhen. Neben FFP2-Masken geht es dabei auch um eine verlängerte tägliche Testpflicht für Schüler.

Diese Testpflicht soll zunächst bis Ende Januar gelten, wie Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) in einer am Montag verbreiteten Mitteilung sagte. "Die zum Ende des Halbjahres vorzunehmende Lagebeurteilung wird zeigen, wie wir das Testintervall zum Start des zweiten Schulhalbjahres festlegen."

Empfehlung für FFP2-Masken

In einer Phase deutlich ansteigender Infektionszahlen mache es Sinn, wenn man sehr früh Bescheid wisse, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Freitag nach der Bund-Länder-Konferenz. Darüber hinaus werde das Land empfehlen, dass in den Schulen FFP2-Masken getragen werden. Dies gelte insbesondere für alle Lehrerinnen und Lehrer. Die Kosten werde das Land übernehmen. Eine FFP2-Maskenpflicht werde es aus unterschiedlichen Gründen aber nicht geben, so Weil. Beide Maßnahmen könnten dazu beitragen, dass die Schulen gut durch "diese echte Bewährungsprobe" kommen werden.

Müssen sich auch Genesene und Geimpfte testen?

Weitere Maßnahmen an den Schulen schloss Weil nicht aus. Dies betrifft etwa die Befreiung der Testpflicht für Kinder, Jugendliche sowie Beschäftigte an den Schulen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen sind. Die Landesregierung werde dies "im Detail hinterfragen müssen", sagte Weil. Man sei vom Grundsatz her gut beraten, die Testintensität an den Schulen sehr dicht und sehr hoch zu halten. Auch die Vorgaben für die Schülerbeförderung werde sich die Landesregierung "genauer anschauen", so der Ministerpräsident.

FDP fordert hochwertige Tests

Zuvor hatte unter anderem die FDP vor dem Ende der Weihnachtsferien am kommenden Montag weitere Schutzmaßnahmen angesichts der Omikron-Welle gefordert. Der bildungspolitische Sprecher der Liberalen, Björn Försterling, sprach sich unter anderem dafür aus, dass Kinder und Jugendliche den gesamten Januar über täglich einen Corona-Test machen, unabhängig vom Impfstatus. Dafür sollten qualitativ hochwertige Tests beschafft werden, um falsche Ergebnisse zu vermeiden. Außerdem sollten Lehrkräfte FFP2-Masken tragen.

Kritik an fehlenden Luftfilteranlagen

Försterling kritisierte erneut fehlende Luftfilteranlagen. Nach Angaben der Landesregierung wird die Schutzausstattung der Schulen mit mehreren Förderprogrammen unterstützt - sowohl für Masken als auch für Luftfilter. Zudem könnten sich auch geimpfte und genesene Schüler im Rahmen der bereitgestellten Testkapazitäten freiwillig testen lassen, wenn die Kapazitäten es zulassen, heißt es.

VBE fordert Notfallpläne

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hatte zudem Notfallpläne für Schulen gefordert. "Es droht den Schulen ein massiver Personalausfall durch Quarantänemaßnahmen. Hier braucht es mehr als ein paar Tage zusätzlicher Tests und Maskenpflicht", sagte der VBE-Landesvorsitzende Franz-Josef Meyer am Mittwoch. "Die Schulleitungen brauchen Handlungsanweisungen etwa in Form eines Stufenplans, wie bei hohen Infektionszahlen und fehlendem Personal zu verfahren ist."

Lehrerverband fordert Blick auf die Corona-Lage

Oberstes Ziel müssten sichere Schulen sein, hieß es vom Verband Niedersächsischer Lehrkräfte. "Der 'Niedersächsische Weg' mit täglicher Testung in der ersten Schulwoche ist beileibe kein hundertprozentig sicherer Weg", teilte der Verband am Mittwoch mit. Es müsse möglich sein, je nach regionaler Corona-Lage auch andere Unterrichtsformen neben dem Präsenzunterricht nutzen zu können wie kleinere Lerngruppen, Wechselunterricht oder Distanzunterricht als letztes Mittel.

Schulbetrieb auch bei hohen Infektionszahlen

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hatte sich am Mittwoch klar für Präsenzunterricht ausgesprochen. Für Kinder und Jugendliche seien Schulen die sogenannte kritische Infrastruktur und systemrelevant - für sie müsse der Schulbetrieb auch bei hohen Infektionszahlen abgesichert werden, so Tonne. Zuvor hatten die Kultusminister der Länder über das weitere Vorgehen in der Pandemie beraten und den Kurs offener Schulen bestätigt. Allerdings sei es notwendig, "die Booster-Impfungen für Lehrkräfte weiter voranzutreiben und die Quarantäneregeln mindestens für Lehrerinnen und Lehrer mit Drittimpfung deutlich zu verkürzen", sagte der Minister.

Medizinische Masken auch für Kinder unter 14 Jahren

Am Montag beginnt der Unterricht nach den Weihnachtsferien. In der ersten Schulwoche sind jeden Tag Tests vorgesehen. Dies gilt nicht für Kinder, Jugendliche sowie Beschäftigte an den Schulen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen sind. Zudem müssen alle Kinder und Jugendlichen im Unterricht eine Maske tragen. Auch für Kinder unter 14 Jahren ist nun eine medizinische Maske verpflichtend, bislang war für sie eine Stoffmaske ausreichend.

Weitere Informationen
Zwei Schüler sitzen im Unterricht in einem Klassenraum und tragen eine medizinische Maske © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Fleig / Eibner-Pressefoto

Schule in einigen Bundesländern wieder gestartet

Die Ferien sind vorbei: In mehreren Bundesländern startet trotz der noch unklaren Infektionslage die Schule wieder. Wegen Omikron bezeichnete Gesundheitsminister Lauterbach Masken im Unterricht als "absolutes Muss". (03.01.2022) extern

Ministerium: Anteil der geimpften Schüler steigt

Laut eines Sprechers des Kultusministeriums sind in Niedersachsen fast alle Lehrkräfte geimpft, viele zudem geboostert. Auch der Anteil der geimpften Kinder und Jugendlichen nehme zu. Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts sind in Niedersachsen rund 38.000 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren gegen das Coronavirus geimpft - die Kinder-Impfung wird erst seit Mitte Dezember angeboten. Bei den 12- bis 17-Jährigen sind 65,7 Prozent einmal geimpft, 58,6 Prozent zweimal und 7,3 Prozent geboostert.

Weitere Informationen
Schüler schreiben in einem Unterrichtsraum vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover ihre Abiturklausur im Fach «Geschichte». © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Schule in Präsenz gestartet - mit schärferen Regeln

In Niedersachsen sind die Ferien zu Ende. Die Schüler müssen sich bis 31. Januar jeden Tag zu Hause auf Corona testen. mehr

Das Bild zeigt die Arbeit in einem Labor für Corona-Tests in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsen: Das RKI meldet 14.810 Corona-Neuinfektionen

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 844,5. Weitere Indikatoren zur Lage der Corona-Pandemie finden Sie hier. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Ein Arzt im Schutzanzug hält ein Wattestäbchen für einen Coronatest in der Hand. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Corona-News-Ticker: Inzidenz in Schleswig-Holstein sinkt unter 1.000

3.997 neue Fälle wurden landesweit verzeichnet - rund 600 weniger als vor einer Woche. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.01.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Besucherzentrum Torfhaus im Nationalpark Harz. Im Vordergrund Wanderschilder. © NDR Foto: Peter Jagla

Familien nutzen Zeugnisferien für Kurzurlaub in Niedersachsen

Manche Ferienorte im Harz und an der Küste sind fast ausgebucht. Die Wetteraussichten fürs Wochenende sind jedoch trübe. mehr