"Mobiles Impfteam" steht auf einem Fahrzeug der Johanniter. © picture alliance Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Niedersachsen: Viele Corona-Impfteams starten erst später

Stand: 29.09.2021 14:43 Uhr

Mit dem Ende der Impfzentren geht in Niedersachsen die Impfkampagne in die nächste Phase über. Künftig werden mobile Teams die Hausärzte unterstützen. Doch es gibt Probleme.

135 mobile Teams sollten eigentlich am 1. Oktober landesweit starten. Dieses Ziel wird allerdings nicht erreicht. Etwa ein Drittel der Teams werde um den 15. Oktober, zwei Drittel erst danach die Arbeit aufnehmen, sagte die stellvertretende Leiterin des niedersächsischen Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, am Dienstag in der Landespressekonferenz. Der Übergang verläuft ruckelig, weil jetzt nicht mehr der Katastrophenschutz, sondern die örtlichen Gesundheitsämter zuständig sind. Es wird neu ausgeschrieben und die mobilen Teams müssen nochmal neu ausgerüstet werden.

Weitere Informationen
Schild "Anmeldung Impfung" in einer Halle auf dem Messegelände Hannover. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Impfzentren schließen - 135 mobile Teams übernehmen im Land

Neben Auffrischungsimpfungen geht es Ministerin Behrens zufolge vor allem darum, die Impfquote zum Herbst zu erhöhen. (07.09.2021) mehr

In Hannover fehlen noch Laptops

In der Region Hannover beispielsweise war die Aufgabe der mobilen Impfteams nach Informationen des NDR in Niedersachsen noch bis Dienstag ausgeschrieben. Jetzt wolle man sich schnell an die Vergabe und Organisation machen, damit zumindest bis Mitte Oktober schon mal vier Teams starten können, heißt es. Im November und Dezember soll die Zahl der Teams dann aufgestockt werden. Allerdings würden noch die Laptops fehlen, die das Land zur Dokumentation stellen soll.

Früherer Start in Celle

In Celle sorgte am Dienstag die Nachricht für Erleichterung, dass die einsatzbereiten Teams jetzt doch übergangsweise ihre eigenen Laptops benutzen dürfen. So können sie hier tatsächlich am 1. Oktober loslegen. Im Landkreis Nienburg müssen die mobilen Teams, die aktuell noch impfen, ihre Arbeit zum Monatsbeginn dagegen vorerst einstellen. Weiter geimpft werden kann dort erst ab Mitte Oktober, dann soll der beim Land bestellte Impfstoff eintreffen.

Landkreistags-Präsident kritisiert Bürokratie

Alles müsse neu organisiert werden, kritisierte Hubert Meyer, Präsident des Niedersächsischen Landkreistags. Die Impfzentren seien zu früh geschlossen worden. "Das Hauptproblem ist, dass man eine funktionierende Infrastruktur abbaut", sagte Meyer dem NDR in Niedersachsen. Die müsse dann wieder aufgebaut werden. Dabei gehe viel Zeit ins Land. Auch sei nicht genug Impfstoff vorhanden.

Schröder weist Kritik zurück

Krisenstabs-Vize Schröder wies die Kritik zurück. "Hier verzögert sich gar nichts. Das An-den-Start-Gehen der mobilen Impfteams bedeutet ja Einsatzplanung. Das darf man alles nicht unterschätzen. Das hat alles auch einen zeitlichen Vorlauf", sagte sie. Das sei ein normaler Übergang. "Der Vorlauf von zwei Wochen ab dem 1. Oktober ergibt sich aus der Tatsache, dass die Impfstoffbestellungen bei den Apotheken aufgrund der Vorgaben des Bundes erst ab diesem Datum möglich sein werden und dann eine Lieferfrist von mindestens 13 Tagen besteht", hieß es in einer Mitteilung der Niedersächsischen Staatskanzlei. Bis Ende Oktober sollen alle mobilen Impfteams, ausgenommen Wolfsburg, das im November startet, ihre Arbeit aufnehmen.

 

Weitere Informationen
Eine Weihnachtsmann-Puppe sitzt in einem Bett als Werbung vor einem Bettengeschäft, im Vordergrund ein Hinweisschildes "Impfen ohne Termin" eines Impfzentrums. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona: Die Lage in Niedersachsen - Ein Überblick

Wie ist die aktuelle Corona-Situation in Niedersachsen? Welche Regeln gelten? Hier der Überblick. mehr

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt leicht auf 305,2

Neuinfektionen werden am Wochenende nicht übermittelt. Am Sonnabend meldete das RKI 3.807 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. mehr

Eine Frau wird in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © picture alliance / dpa Foto: Christophe Gateau

Coronavirus-Blog: Keine Bürgertests für drei Euro mehr möglich

Das zuvor sehr breite Angebot staatlich finanzierter Tests, das den Bund Milliarden kostete, wird damit weiter beschränkt. Die Corona-News von Freitag im Blog. mehr

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 29.09.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Mitarbeiter der Deutschen Bahn arbeiten an der Einsatzstelle nahe Gifhorn. Ein Kesselwagen wird mittels Schienendrehkran  geborgen. © Moritz Frankenberg/dpa Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Güterzug-Unfall bei Gifhorn: Erster Kesselwagen abtransportiert

Zwei große Kräne sind im Einsatz. Erst wenn die Strecke geräumt ist, kann mit der Instandsetzung begonnen werden. mehr